Hauptsächlich Marihuana, aber auch LSD, MDMA und Kokain verkaufte ein Kochler an seine vorwiegend junge Kundschaft. Mit auf der Anklagebank saß sein Bruder.
+
Kleinere Mengen an Marihuana hatte der junge Tölzer bei Dealern in der Kurstadt gekauft.

Kiffer zu einem Jahr Drogenkonsumverbot verdonnert

Kontrollierter Entzug: Kiffer aus Bad Tölz zu einem Jahr Drogenkonsumverbot verdonnert

  • vonRudi Stallein
    schließen

Ein Schüler aus Bad Tölz musste sich jetzt wegen Drogenbesitzer vor Gericht verantworten. Jetzt muss er laut Urteil clean bleiben - und das auch nachweisen.

Bad Tölz – Einen Tag vor seinem 20. Geburtstag musste ein Angeklagter am Amtsgericht jetzt eine bittere Pille schlucken: Als Strafe für unerlaubten Besitz von Betäubungsmitteln und unerlaubtem Erwerb selbiger in 16 Fällen wurde der Schüler aus Bad Tölz außer zu fünf Einzelberatungsgesprächen mit der Suchtberatung auch dazu verdonnert, „ein Jahr lang keine illegalen Drogen zu konsumieren“, so die Richterin.

Angeklagter räumt ein, dass er sein Konsumverhalten allein nicht in den Griff bekommt

„Oh Gott“, schnaufte der junge Mann, als er sich der Tragweite dieses „Hilfsmittels“, das ihm das Jugendgericht da verordnet hatte, bewusst geworden war. Zuvor hatte er allerdings eingeräumt, sein Konsumverhalten allein nicht in den Griff zu kriegen. Es sei zwar weniger geworden, aber der eine oder andere Joint am Wochenende sei noch normal, hatte der Schüler auf Fragen des Gerichts nach seinem Drogenkonsum, der ihm zwei Anklagen eingebracht hatte, geantwortet.

Mit Screenings muss der junge Tölzer beweisen, dass er clean ist

In der Zeit zwischen Anfang Juli 2019 und Ende Januar 2020 soll er bei verschiedenen Dealern in der Kurstadt jeweils kleinere Mengen Marihuana und Haschisch gekauft haben. Zudem bewahrte er am 9. Juni vorigen Jahres 0,85 Gramm Marihuana in seiner Wohnung auf. „Ich steh zu meinen Taten“, erklärte der junge Mann, der vor Gericht einen abgeklärten Eindruck machte. Jedenfalls gelangte Jugendrichterin Friederike Kirschstein-Freund zu der Überzeugung, dass der Angeklagte „um die Problematik weiß“. Deshalb gebe man ihm passende Mittel an die Hand, damit der Verzicht leichter falle. „Sie müssen ein Jahr lang drogenfrei bleiben“, betonte die Richterin. Dass er das einhält, muss der Verurteilte durch insgesamt sechs Screenings nachweisen. Diese sind für ihn kostenlos, solange das Ergebnis negativ ist.  

Bad-Tölz-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Bad-Tölz-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Bad Tölz – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare