+

Falsch eingeordnet

Kradfahrer stürzt in Tölzer Säggasse

Weil er sich versehentlich falsch eingeordnet hat, wechselte ein Kradfahrer am Sonntag in der Tölzer Säggassse die Fahrbahn - und verursachte einen Unfall. 

Bad Tölz - Ein Kradfahrer ist am Sonntag um 16.13 Uhr in der Tölzer Säggasse gestürzt. Wie die Polizei mitteilt, wollte der 55-jährige Mann aus Brunnthal (Kreis München) geradeaus in Richtung Isarbrücke fahren. An der Kreuzung ordnete er sich jedoch versehentlich auf der Rechtabbiegerspur ein. Als er seinen Fehler bemerkte und die Fahrbahn wechseln wollte, touchierte er mit seinem Fahrzeug den links neben ihm fahrenden VW eines 51-jährigen Tölzers. 

Der Kradfahrer stürzte, blieb jedoch unverletzt. Die Polizei schätzt den Schaden auf insgesamt rund 1000 Euro. (sis)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lenggrieser Spielzeugladen sperrt zum Jahresende zu
Darüber werden nicht nur die kleinen Kunden traurig sein: Der Lenggrieser Spielzeugladen schließt zum Jahresende. Sinkende Umsatzzahlen zwingen Inhaber Horst Oldenburg …
Lenggrieser Spielzeugladen sperrt zum Jahresende zu
Vier junge Tölzer brechen zu Weltumseglung auf - vorher verlassen alle ihre Freundinnen
Vier junge Tölzer haben sich vor Kurzem entschieden, die Welt zu umsegeln. Drei Jahre lang werden sie gemeinsam auf einem Boot verbringen. Doch ein Opfer galt es vorher …
Vier junge Tölzer brechen zu Weltumseglung auf - vorher verlassen alle ihre Freundinnen
Nach Herzinfarkt: Pfarrer Scheiel wohlauf und in Reha
Die gute Nachricht zuerst: Pfarrer Ludwig Scheiel geht es nach einem Herzinfarkt Anfang Oktober wieder gut. „Er ist wohlauf“, sagt Diakon Joachim Baumann. Nicht ganz so …
Nach Herzinfarkt: Pfarrer Scheiel wohlauf und in Reha
Verein gerettet: Jetzt will das neue Vorstandsteam das  „Stattauto“ bekannter machen
Der Tölzer Carsharing-Verein „Stattauto Isarwinkel“ hat eine neue Vorsitzende: Die Stadtführerin und Reiseleiterin Ulla Schneiders wurde in einer außerordentlichen …
Verein gerettet: Jetzt will das neue Vorstandsteam das  „Stattauto“ bekannter machen

Kommentare