Ab dem kommenden Jahr soll das Lehrschwimmbecken in der Realschule erneuert werden. Die Sanierung dieses Gebäudeteils ist unumgänglich, weil er alle anderen Geschosse der in Terrassen angelegten Realschule stützt. Derzeit läuft an Real- und Förderschule die Betonsanierung des Zwischenbaus.
+
Ab dem kommenden Jahr soll das Lehrschwimmbecken in der Realschule erneuert werden.

Schulsport

Lehrschwimmbecken der Tölzer Realschule wird saniert

  • Veronika Ahn-Tauchnitz
    vonVeronika Ahn-Tauchnitz
    schließen

Das Lehrschwimmbecken der Tölzer Real- und Förderschule braucht eine Generalsanierung. 5,8 Milllionen Euro wird das kosten.

  • Die Sanierung des Schwimmbads kostet fast sechs Millionen Euro
  • Der Bedarf ist groß, da auch Vereine in dem Schwimmbad trainieren
  • Ein Edelstahlbecken soll Chlorschäden vorbeugen

Bad Tölz – Anfang des vergangenen Jahres hatte sich der Bauausschuss vor Ort ein Bild gemacht. Besichtigt wurden das Bad und vor allem der Zwischenbau zwischen Real- und Förderschule, in dem sich unter anderem die Schulküche befindet. Dort läuft seit Mitte 2020 eine umfangreiche Betonsanierung. Ein massiver Chlorid-Eintrag hatte den Beton und vor allem die darin enthaltenen Eisenteile nachhaltig geschädigt. Das Chlorid dort stammt aus dem Streusalz, das unter anderem dafür eingesetzt wird, den Pausenhof im Winter eisfrei zu halten. Durch die Terrassenbauweise der Schule verteilten sich das Chlorid und damit auch die Schäden über den gesamten Zwischenbau.

Massive Schäden im Beton

Aber auch im Bereich des Lehrschwimmbeckens, das sich in der untersten Ebene der Realschule befindet, gibt es massive Schäden im Beton. Dort stammt die Chloridbelastung aus dem chlorhaltigen Wasser. Die Betonsanierung ist aufwendig. Der Gebäudeteil muss zurück in den Rohbauzustand versetzt werden. Knapp 1,5 Millionen Euro werden dafür angesetzt. Dazu kommen 1,3 Millionen für die energetische Sanierung. Das Ganze ist aber unumgänglich. Denn letztlich stützt dieses Geschoss alle weiteren darüber, die in den Hang gebaut sind. „Da steht die gesamte Schule drauf“, erläuterte Landrat Josef Niedermaier in der Sitzung des Bauausschusses am Montag die statischen Gegebenheiten.

Theoretisch wäre es natürlich denkbar, nur den Beton zu sanieren und das Becken zu entfernen. „Dann hätten wir dort einen leeren Raum“, sagte Hauptamtsleiter Beysel. Sowohl bei Real- als auch bei Förderschule sei aber das Raumprogramm voll erfüllt, für den Schulbetrieb gebe es also keinen weiteren Raumbedarf. Voll belegt sind dagegen die Stunden im Schwimmbad. Neben dem Schulunterricht haben dort Vereine Zeiten gebucht, auch Schwimmkurse finden statt. „Der Bedarf für das Becken ist also definitiv da“, sagte Beysel.

Für die Sanierung gibt es Fördermittel

Die Sanierung dieses Gebäudeteils ist unumgänglich, weil er alle anderen Geschosse der in Terrassen angelegten Realschule stützt. Derzeit läuft an Real- und Förderschule die Betonsanierung des Zwischenbaus.

Gut drei Millionen Euro kostet die eigentliche Schwimmbadsanierung mit neuem Becken, neuer Technik, neuen Umkleiden und anderem. Die gute Nachricht: Da es sich um eine Sanierung handelt, gibt es Fördermittel – auch wenn das Becken mit seinen 20 mal 8 Metern keine Standardmaße hat. Beysel rechnet mit etwa 50 Prozent. Und für dasselbe Geld baue man auf keinen Fall ein neues Schwimmbad irgendwo neben der Schule, antwortete Beysel auf eine Frage von Alois Bauer (FW). „Dafür bekommen Sie vielleicht ein Jacuzzi, aber kein Schwimmbad.“ Auch ein Anbau sei nicht möglich, um das Becken auf 25 Meter Länge zu bringen.

Immer mehr Kinder können nicht schwimmen

Ob man denn verhindern könne, dass das Chlor in Zukunft wieder den Beton angreift, wollte Wolfgang Goymann (Grüne) wissen. „Die nächsten 50 Jahre hält das. Deshalb ist es auch so teuer“, sagte Beysel. Außerdem wiederhole man Fehler der Vergangenheit nicht. Beispielsweise sei es nicht mehr üblich, die Fliesen direkt auf den Rohbeton zu verlegen. „Wir konnten es auch nicht glauben, aber so ist es damals gemacht worden“, sagte Beysel. Zudem werde man wohl künftig auf ein Edelstahlbecken setzen.

Für Michael Grasl (FW) führt an der Sanierung des Schwimmbads kein Weg vorbei. „Schwimmflächen fehlen sowieso, und immer weniger Kinder können richtig schwimmen.“

Da momentan noch die umfangreiche Sanierung des Zwischenbaus und des Pausenhofs der Real- und Förderschule läuft, sollen die Arbeiten am Schwimmbad 2022 in Angriff genommen werden. Die Kosten werden auf die Haushalte 2022 und 2023 verteilt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare