+
Lob und A nerkennung: Bereitschaftsleiter Horst Stahl (li.) würdigte die ehrenamtliche Tätigkeit von (v. li.) Wolfgang Buchner, Martin Hammerl, Ottmar Reiner, Olaf Hackstedt, Marius Oeller und Norbert Weinhuber.

Jahresabschluss

Lobende Worte und Ehrungen bei der Tölzer Bergwacht

Die Jahresabschlussfeier der Tölzer Bergwacht nutzte Bereitschaftsleiter Horst Stahl, um sich bei allen Mitgliedern für ihren ehrenamtlichen Einsatz zu bedanken. Stahl lobte vor allem die vorbildliche Arbeit der Ausbilder und Bergwachtärzte sowie der Jugendgruppenleitung.

Bad Tölz – Die Feier bildete auch den passenden Rahmen für Ehrungen. Der Bereitschaftsleiter gratulierte Olaf Hackstedt und Marius Oeller zum erfolgreichen Abschluss der sehr anspruchsvollen Bergwachtprüfungen. Hackstedt, der 2017 auch seine Berufsausbildung als Krankenpfleger hervorragend abschloss und dafür mit dem Staatspreis ausgezeichnet wurde (wir berichteten), übernimmt nun die Aufgabe des weiteren Sommerausbilders. Oeller – er studiert Forstwirtschaft – wird sich künftig bei der Naturschutzausbildung einbringen.

Mit Leistungsauszeichnungen der Bergwacht Bayern in Bronze waren 2017 bereits Martin Hammerl und Norbert Weinhuber durch die Regionalleitung ausgezeichnet worden. Stahl würdigte nun Hammerl als höchst engagiertes Führungsmitglied. Der Notfallsanitäter ist verantwortlich für die technische und medizinische Ausrüstung, kümmert sich aber auch mit großem Einsatz um die Fahrzeuge und die beiden Diensthütten. Weinhuber, seit 43 Jahren bei der Tölzer Bergwacht, hatte vor Stahl vier Jahre lang die Leitung der Bereitschaft übernommen – „ohne viel Aufhebens, ausgleichend, als anerkannter und geschätzter Gesprächspartner, auch bei den anderen Bereitschaften“, so Stahl. Durch die aufwendige Organisation von mittlerweile elf Frühjahrssingen hat er zudem einen erheblichen Anteil an der Finanzierung der geplanten Bergrettungswache geleistet.

Die goldenen Ehrenzeichen der Bergwacht Bayern für 50-jährige aktive Mitgliedschaft erhielten Wolfgang Buchner, Ottmar Reiner und Peter Schürch. Buchner war viele Jahre Bereitschaftsleiter und wirkte am Bau der provisorischen Rettungswache mit. Große Verantwortung hat Buchner als Vorsitzer des Stiftungsrats bei der Stiftung Bergwacht Bayern übernommen. In dieser Funktion bleibt er federführend beim geplanten Bau der Geschäftsräume der Bergwacht Bayern und damit auch in den Neubau der Tölzer Bergrettungswache. Reiner hat sich in 50 Jahren als der Sachverständige beim TÜV mit Sorgfalt und Präzision stets der Rettungstechnik gewidmet. Auf sein Konto gehen unter anderem die Herstellung einer funktionierenden „Skiverschraubung“ zur Verletztenbergung im winterlichen Gelände. Schürch trägt mit großem Engagement die Verantwortung für das Simulationstraining am Hubschrauber im Bergwacht-Rettungszentrum auf der Flinthöhe. An allen Ausbildungsstationen kennt er sich bis ins Detail aus und akzeptiert keine Kompromisse, die die Sicherheit bei simulierten oder tatsächlichen Einsätzen betreffen. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Orkan: Landkreis-Delegation strandet in Erfurt
Orkan Friederike streifte den Landkreis am Donnerstag nur. Doch bei der Delegation aus dem Tölzer Land, die zur Grünen Woche nach Berlin unterwegs war, wirbelte der …
Orkan: Landkreis-Delegation strandet in Erfurt
Tipps gegen Langweile: Das ist los am Freitagabend
Tipps gegen Langweile: Das ist los am Freitagabend
Gemeinde bleibt bei Gewerbegebiets-Plänen
Die Initiatoren des „Bürgerbegehrens Lainbachwald“ starten einen zweiten Anlauf, um Unterschriften für ein Bürgerbegehren zu sammeln. Dennoch will die Gemeinde …
Gemeinde bleibt bei Gewerbegebiets-Plänen

Kommentare