+
Lob und A nerkennung: Bereitschaftsleiter Horst Stahl (li.) würdigte die ehrenamtliche Tätigkeit von (v. li.) Wolfgang Buchner, Martin Hammerl, Ottmar Reiner, Olaf Hackstedt, Marius Oeller und Norbert Weinhuber.

Jahresabschluss

Lobende Worte und Ehrungen bei der Tölzer Bergwacht

Die Jahresabschlussfeier der Tölzer Bergwacht nutzte Bereitschaftsleiter Horst Stahl, um sich bei allen Mitgliedern für ihren ehrenamtlichen Einsatz zu bedanken. Stahl lobte vor allem die vorbildliche Arbeit der Ausbilder und Bergwachtärzte sowie der Jugendgruppenleitung.

Bad Tölz – Die Feier bildete auch den passenden Rahmen für Ehrungen. Der Bereitschaftsleiter gratulierte Olaf Hackstedt und Marius Oeller zum erfolgreichen Abschluss der sehr anspruchsvollen Bergwachtprüfungen. Hackstedt, der 2017 auch seine Berufsausbildung als Krankenpfleger hervorragend abschloss und dafür mit dem Staatspreis ausgezeichnet wurde (wir berichteten), übernimmt nun die Aufgabe des weiteren Sommerausbilders. Oeller – er studiert Forstwirtschaft – wird sich künftig bei der Naturschutzausbildung einbringen.

Mit Leistungsauszeichnungen der Bergwacht Bayern in Bronze waren 2017 bereits Martin Hammerl und Norbert Weinhuber durch die Regionalleitung ausgezeichnet worden. Stahl würdigte nun Hammerl als höchst engagiertes Führungsmitglied. Der Notfallsanitäter ist verantwortlich für die technische und medizinische Ausrüstung, kümmert sich aber auch mit großem Einsatz um die Fahrzeuge und die beiden Diensthütten. Weinhuber, seit 43 Jahren bei der Tölzer Bergwacht, hatte vor Stahl vier Jahre lang die Leitung der Bereitschaft übernommen – „ohne viel Aufhebens, ausgleichend, als anerkannter und geschätzter Gesprächspartner, auch bei den anderen Bereitschaften“, so Stahl. Durch die aufwendige Organisation von mittlerweile elf Frühjahrssingen hat er zudem einen erheblichen Anteil an der Finanzierung der geplanten Bergrettungswache geleistet.

Die goldenen Ehrenzeichen der Bergwacht Bayern für 50-jährige aktive Mitgliedschaft erhielten Wolfgang Buchner, Ottmar Reiner und Peter Schürch. Buchner war viele Jahre Bereitschaftsleiter und wirkte am Bau der provisorischen Rettungswache mit. Große Verantwortung hat Buchner als Vorsitzer des Stiftungsrats bei der Stiftung Bergwacht Bayern übernommen. In dieser Funktion bleibt er federführend beim geplanten Bau der Geschäftsräume der Bergwacht Bayern und damit auch in den Neubau der Tölzer Bergrettungswache. Reiner hat sich in 50 Jahren als der Sachverständige beim TÜV mit Sorgfalt und Präzision stets der Rettungstechnik gewidmet. Auf sein Konto gehen unter anderem die Herstellung einer funktionierenden „Skiverschraubung“ zur Verletztenbergung im winterlichen Gelände. Schürch trägt mit großem Engagement die Verantwortung für das Simulationstraining am Hubschrauber im Bergwacht-Rettungszentrum auf der Flinthöhe. An allen Ausbildungsstationen kennt er sich bis ins Detail aus und akzeptiert keine Kompromisse, die die Sicherheit bei simulierten oder tatsächlichen Einsätzen betreffen. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wenn die Gemeinde haften soll: „Da stellen sich mir die Nackenhaare auf“
Der Fall sorgte für Aufsehen: Reiterinnen fordern nach einem Unfall von der Gemeinde Jachenau die Erstattung der Tierarzt-Kosten. Viele Bürgermeister im Landkreis haben …
Wenn die Gemeinde haften soll: „Da stellen sich mir die Nackenhaare auf“
Aufbruch ins digitale Zeitalter
Der 56-jährige Rupert Grübl aus Benediktbeuern wurde zum neuen Leiter der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit in München berufen.
Aufbruch ins digitale Zeitalter
Was für Profis: Extremkletterer entdeckt neue Route auf die Benediktenwand
Die Fotos sind spektakulär, die Anforderungen beträchtlich: An der stark überhängenden Nordwand der Benediktenwand hat der Murnauer Extremkletterer Ralf Sussmann nun …
Was für Profis: Extremkletterer entdeckt neue Route auf die Benediktenwand
Gemeinde Gaißach greift Senioren unter die Arme
Nach dem Vorbild des Lenggrieser Vereins „Nur a bisserl Zeit“ möchte nun auch die Gemeinde Gaißach eine Initiative anstoßen, die alten und hilfsbedürftigen Menschen im …
Gemeinde Gaißach greift Senioren unter die Arme

Kommentare