1. Startseite
  2. Lokales
  3. Bad Tölz
  4. Bad Tölz

Zusammengepfercht in einem Kasten: Neun Meerschweinchen bei Sturm und Schnee ausgesetzt

Erstellt:

Von: Veronika Ahn-Tauchnitz

Kommentare

Neun Meerschweinchen setzte ein Unbekannter in einer engen Transportbox aus.
Neun Meerschweinchen setzte ein Unbekannter in einer engen Transportbox aus. © Tierschutzverein

Wie herzlos: Ein Unbekannter hat neun Meerschweinchen in einer kleinen Transportbox ausgesetzt. Über Nacht standen sie vor dem Zaun des Tölzer Tierheims.

Bad Tölz – Völlig durchnässt waren die neun Meerschweinchen, die Hans Fichtner, Leiter des Tölzer Tierheims, am Montagmorgen vor der Einrichtung entdeckte. Ein unverantwortlicher Tierhalter hatte sie – zusammengepfercht in einem Transportkasten – irgendwann in der Nacht vor dem Zaun des Tierheims abgestellt. „Der Kasten war voll eingeschneit“, sagt Fichtner.

Tierheim-Leiter findet die Tiere beim Schneeräumen

Als er um 6 Uhr die Zeitung hereinholte, habe er die Box deshalb vermutlich in der Dunkelheit übersehen. Erst als er zum Schneeräumen nach draußen ging, stieß er auf den Kasten. Da darunter aber kein Schnee lag, geht er davon aus, dass die armen Tierchen die ganze Nacht – es stürmte und schneite – in der Kälte standen.

Die Transportbox stand vermutlich über Nacht am Zaun.
Die Transportbox stand vermutlich über Nacht am Zaun. © Tierschutzverein

Trotz der Strapazen sind die Meerschweinchen „quietschvergnügt“

Dass die neun Meerschweinchen das Ganze unbeschadet überstanden haben, sei erstaunlich. „Normalerweise sind die Tiere sehr empfindlich, weil sie ja in Wohnungen großgezogen werden“, sagt Fichtner. „Aber tatsächlich sind sie quietschvergnügt.“

Tiere werden in gute Hände abgegeben

Sechs Männchen und drei Weibchen befanden sich in der Kiste. Sie haben nun ein vorübergehendes Zuhause im Tierheim gefunden. Wer eines aufnehmen möchte, kann sich beim Tierschutzverein (0 80 41/83 13) melden. Abgegeben werden im Moment aber nur die männlichen Tiere, da die Weibchen derzeit Nachwuchs erwarten könnten. „Da müssen wir jetzt erst einmal abwarten“, sagt Fichtner.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus der Region rund um Bad Tölz finden Sie hier.

Auch interessant

Kommentare