+
Mit 1,1 Promille war eine Autofahrerin in Bad Tölz unterwegs. 

Mit 1,1 Promille in den Gartenzaun

  • schließen

Eine betrunkene Autofahrerin hat am Sonntagmorgen den Gartenzaun einer Tölzerin (57) angefahren - und sich aus dem Staub gemacht. Die Polizei blieb der Frau auf den Fersen.

Am Sonntag kurz nach 8 Uhr krachte es in der Königsdorfer Straße. Eine angetrunkene Heilbrunnerin rammte  den Gartenzaun einer Tölzerin (57).  Schaden: rund 500 Euro. Die Verursacherin, eine 39-jährige Frau aus Bad Heilbrunn, fuhr laut Polizeibericht mit ihrem Peugeot einfach weiter, obwohl die Geschädigte hinter dem Auto her lief. 

Die Tölzerin merkte sich das Kennzeichen, sodass die Polizeibeamten die Halterin ausfindig machen konnten. Das Auto gehört demnach der Mutter der Unfallverursacherin, die sich sich den Peugeot für eine Spritztour ausgeliehen hatte. Als die Streife in Bad Heilbrunn eintraf, saß die 39-Jährige noch in dem Auto. Ein Atemalkoholtest gab einen Wert von über 1,1 Promille, was laut Polizei der absoluten Fahruntüchtigkeit gleichkommt. 

Die Beamten brachten die Frau anschließend zur Blutentnahme auf die Dienststelle. Autoschlüssel und Führerschein wurden beschlagnahmt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Glockenlaufen, Hutschn und Musik
Am Wochenende ist Kirchweih. Hier ein Überblick, was am Samstag, Sonntag und Montag im Tölzer Land sowie im Freilichtmuseum Glentleiten geboten wird.
Glockenlaufen, Hutschn und Musik
Tölz-Live: Im Benediktbeurer Moos wird bald ein besonderes Feldkreuz eingeweiht 
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz-Live: Im Benediktbeurer Moos wird bald ein besonderes Feldkreuz eingeweiht 
Verkehrsbehinderungen in Ascholding, Einöd und Lenggries
Auf und an den Straßen im Landkreis wird wieder eifrig gewerkelt. Nebenwirkung für die Autofahrer: An gleich drei Stellen gibt es Verkehrsbehinderungen.
Verkehrsbehinderungen in Ascholding, Einöd und Lenggries

Kommentare