Horst Stahl ist neuer Tölzer Bergwacht-Bereitschaftsleiter.

Mit Leidenschaft im Ehrenamt

Die Tölzer Bergwacht hat einen neuen Bereitschaftsleiter: Horst Stahl hat das Amt von Norbert Weinhuber übernommen.

Bad Tölz – Die Tölzer Bergwacht hat Horst Stahl zum neuen Bereitschaftsleiter und damit zum Nachfolger von Norbert Weinhuber gewählt. Stahl war bislang Stellvertreter. „Von den Einsätzen her wird sich nichts ändern, da gibt es nach wie vor die Einsatzleiter“, sagt Stahl, „aber der organisatorische Aufwand wird wesentlich größer als zuvor.“

Bereits seit 1985 ist er Mitglied der Bergwacht. Die ersten Erfahrungen sammelte der Wackersberger bei der Feuerwehr und dem Rettungsdienst. „Mein Hobby war das Klettern. Ich bin auch größere und anspruchsvollere Touren gegangen“, erzählt der 55-Jährige. „Somit kannte ich mich in den Bergen schon bestens aus. Freunde meinten dann, dass man das doch gut verbinden kann, und so bin ich zur Bergwacht gegangen.“

Aus rund 50 aktiven Bergrettern besteht momentan die Bergwacht Bad Tölz. Auch ehemalige Aktive bringen sich immer noch ein. Außerdem gibt es fünf Bergwacht-Notärzte und einige Einsatzleiter. Auch für den Nachwuchs ist gesorgt: Zwölf Anwärter und sieben Jugendmitglieder zählt die Bergwacht in ihren Reihen. Die Zusammenarbeit mit seinem Team betont Stahl ganz besonders: „Alle stecken viel Energie in die Ausbildung und Arbeit bei der Bergwacht. Ohne sie würde es natürlich nicht gehen.“

Die Arbeiten rund um die Bergrettung im Isarwinkel und organisatorische Aufgaben in der Rettungswache erfolgen alle durch ehrenamtliches Engagement. Hauptberuflich arbeitet der neue Bereitschaftsleiter bei der Firma Tyczka in Geretsried. „Ab und zu muss man schon mal eine Gleitzeit oder den Urlaub opfern. Aber die meiste Arbeit erledige ich abends oder am Wochenende in meiner Freizeit“, so der Wackersberger. „Die Bergwacht ist eben ein wesentlicher Teil meines Lebens.“

Seine Leidenschaft für die Bergwacht hat er auch innerhalb der Familie weitergegeben. „Meine Tochter ist mittlerweile bei der Jugendgruppe“, so Stahl. „So schließt sich der Kreis wieder.“

Wenn Stahl in die Zukunft der Tölzer Bergwacht blickt, sieht er einige große organisatorische Aufgaben auf den Bereitschaftsleiter zukommen. In den nächsten vier Jahren steht der Neubau der Rettungswache an. Derzeit befindet sich diese noch in den Containern zwischen dem Rettungszentrum und dem Eisstadion. 2020 feiert die Bergwacht Bad Tölz außerdem ihr 100-jähriges Bestehen. „Am schönsten wäre es für mich natürlich, die Jubiläumsfeier mit der Einweihung der neuen Wache zu vereinen“, erklärt Stahl. „Aber bis dahin gibt es natürlich noch viel zu tun.“ Tamara Scheid

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stiftung Nantesbuch: Feuer und Flamme für „Moosbrand“
Es war das erste Festival, das die Stiftung Nantesbuch bei Bad Heilbrunn veranstaltete. „Moosbrand“, so der Titel, sollte ein dreitägiges Literatur- und Musikfest für …
Stiftung Nantesbuch: Feuer und Flamme für „Moosbrand“
Tipps gegen Langeweile: Das steht an am Montagabend
Tipps gegen Langeweile: Das steht an am Montagabend
Gut besuchte Elektro-Flugtage in Greiling
Gut besuchte Elektro-Flugtage in Greiling
Ab Montag Baumaßnahmen am Blomberg
Am Blomberg wird in den nächsten Wochen und Monaten einiges gewerkelt: Sowohl der Rodelweg als auch die Bergbahn erhalten eine Auffrischung.
Ab Montag Baumaßnahmen am Blomberg

Kommentare