+
Schwarzes Dirndl, farbige Schürzen: So präsentieren sich künftig die Damen am Schalter der Tölzer Tourist-Info. Die neue Tracht wird von Kurdirektorin Brita Hohenreiter (li.) und Sabine Windschüttl begutachtet.

Neue Dienstkleidung in der Tourist-Info

Aus der Weste wird eine ganze Tracht

Bad Tölz – Es hatte Beschwerden von Gastgebern gegeben. Die Mitarbeiter der Tölzer Tourist-Info (TI) hatten sich in ihrer alten Dienstkleidung auch nicht ganz wohl gefühlt. Das ist Vergangenheit. Künftig gehen die Mitarbeiter der TI in Tracht.

Rückblick: Im September 2007 setzte sich der frühere Kurdirektor Klaus Pelikan mit seiner Auffassung durch, dass es einen Dresscode für die TI-Mitarbeiter geben müsse. Nach Rücksprache mit dem Trachteninformationszentrum Benediktbeuern wurde daraus eine einheitliche Schurwoll-Weste, die mit schwarzem Rock und Hose sowie weißer Bluse/Hemd kombiniert werden konnte. Das war bewusst nur „trachtig“, nicht mehr. Tölz sei ja, so sagt man heute noch im Rathaus gerne, eine bürgerliche Stadt, kein Dorf oder eine Landgemeinde gewesen.

Jetzt gibt es beim Outfit ein Umdenken. Wie Kurdirektorin Brita Hohenreiter im Tölzer Kur- und Tourismusausschuss am Donnerstag vortrug, habe es von Tölzer Gastgebern immer wieder Beschwerden gegeben. Man sei in Oberbayern und habe sich auch kleidungsmäßig entsprechend zu präsentieren. Die Kritiker fanden bei Hohenreiter ein offenes Ohr. „Man muss schon ein bisschen die Klischees bedienen.“ Überdies seien die alten Westen von den Mitarbeitern im Sommer stets „als sehr warm“ empfunden worden. Die deshalb offene Weste sei dann auch nicht sinnvoll gewesen. Darum habe man sich entschieden, eine neue Dienstkleidung zu ordern. Die Kosten von rund 15 000 Euro waren bereits im Haushalt 2015 enthalten.

Fünf Tölzer Trachtengeschäfte wurden angeschrieben, um ein Angebot abzugeben. Zwei gaben eines ab, eines war unvollständig. Blieb das Angebot der Tölzer Trachtenstube (Schmederer), mit dem die Kurdirektorin nach Rücksprache mit den Mitarbeitern „sehr glücklich ist“. Auch preislich. Man habe das Angebot eigens mit den Zahlen eines externen Trachten-Spezialisten aus Immenstadt verglichen.

Am Schalter der Tourist-Info wird künftig ein schwarzes Dirndl mit Bluse und roten, grünen oder altrosafarbenen Schürzen getragen. Für die kalte Zeit gibt es einen Wolljanker. In den Büros werden zur schwarzen Privatkleidung (Hose, Rock) karierte Trachtenblusen und bei Bedarf Wolljanker getragen.

Die Herren präsentieren sich in schwarzen Hosen mit kleinkarierten Hemden. Allerdings nur blau oder grün. „Rot“ schaue zu sehr nach Wanderklub aus, folgte Hohenreiter der Empfehlung Schmederers . Dazu Trachtenjacke und Gilet.

Es handelt sich um Dienstkleidung, die von der Stadt bezahlt wird und nur während der Arbeit getragen werden darf. Die mitgebrachten Vorzeigestücke fanden allgemein Anklang. Michael Lindmair (FWG) gefiel das neue Outfit der TI-Mitarbeiter vor allem deshalb, weil „es so normal ist“.

Christoph Schnitzer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Heuer Neuauflage der Messe „Mein Hund“
Heuer Neuauflage der Messe „Mein Hund“
Neuer Spielplatz eingeweiht: Kinder sind kaum zu bremsen
Das Ganze hat Jahre gedauert. Und es hat viel Ärger und Probleme verursacht. Aber am Samstag wurde der neue Spielplatz im Benediktbeurer Gästepark nun endlich eingeweiht …
Neuer Spielplatz eingeweiht: Kinder sind kaum zu bremsen
Auftakt der Abiturprüfungen an der FOS/BOS Bad Tölz
Auftakt der Abiturprüfungen an der FOS/BOS Bad Tölz
Sonne pur: So wird heute das Wetter in Bad Tölz
Sonne pur: So wird heute das Wetter in Bad Tölz

Kommentare