Die Fohlen toben und spielen mit ihren Müttern auf den großzügigen Weiden. 
+
Die Fohlen toben und spielen mit ihren Müttern auf den großzügigen Weiden. 

Fohlen auf die Welt gekommen 

Siebenmal Nachwuchs bei Haflingerzucht von Johann Kappelsberger

  • Felicitas Bogner
    vonFelicitas Bogner
    schließen

Johann Kappelsberger gehört zu den größten oberbayerischen Haflinger-Züchtern. Jetzt gibt es auf seinem Gestüt in Dietramszell wieder Nachwuchs. Die Vorfahren der Frischlinge wurden schon vom Papst in Rom gesegnet. 

Bad Tölz/Dietramszell – Aufregung pur. Lautes Wiehern, Hufescharren und donnernde Polter-Geräusche schallen durch die Stallungen von Johann Kappelsbergers Haflingerzucht in Dietramszell. Vor Kurzem haben fünf Haflinger-Fohlen in Helfertsried das Licht der Welt erblickt. Zwei weitere kamen am vergangenen Wochenende. Die Mütter sind allesamt leistungsgeprüfte Staatsprämienstuten. Der ganze Stall ist in Aufruhr. Die Herdentiere fiebern mit, dass den Frischlingen auch ja nichts passiert. Die 35 Haflinger bemerken es sofort, wenn sich jemand der Fohlen-Box nähert. Macht man die Tür auf, schallen laute Proteste durch das Gestüt. „Es ist jedes Mal aufs Neue aufregend, wenn die Fohlen kommen“, sagt der passionierte Züchter, als er durch die Stallgasse geht und fürsorglich in jeder Box nach dem Rechten schaut.

Schon an die 270 Geburten miterlebt

Seit 1974 züchtet Kappelsberger bayerische Haflinger und Edelbluthaflinger. Er gehört mit seinem Gestüt mittlerweile zu den größten Haflinger-Züchtern in ganz Oberbayern. Den Hof mit Panoramablick über das Tölzer Land hat er geerbt, die Zucht alleine hochgezogen: „Ich habe von klein auf den Pferdevirus gehabt“, sagt er und lacht. Diese Leidenschaft ist nicht zu überhören, wenn der Profi vom Umgang mit seinen Rössern – in jeglichen Lebenslagen und Situationen – erzählt.

Der Stall ist mit Kameras ausgestattet, so kann Kappelsberger immer und überall verfolgen, wie es den werdenden Mutterstuten geht. Die Technik erleichtert manches. „Früher habe ich im Stall übernachtet“, erinnert er sich. „Die meisten Geburten funktionieren problemlos. Aber es kann jederzeit passieren, dass die Stute Hilfe braucht.“ Dann ist Kappelsberger innerhalb weniger Minuten da. Sollte es zu Komplikationen kommen, muss schnell gehandelt werden. „Meistens konnte ich selber nachhelfen, manchmal braucht man dann aber auch einen Tierarzt“, erklärt er.

Die meisten seiner Rösser sind hochprämiert 

Insgesamt habe er schon über 270 Geburten begleitet. Seit 45 Jahren gibt es jedes Frühjahr Fohlen auf seinen Weiden zu sehen. Dort darf sich der Nachwuchs ausprobieren – im Rennen, Buckeln, Steigen und Wälzen. Nach ein paar Monaten werden einige verkauft, manche behält Kappelsberger für die Zucht, andere zieht er groß und verkauft sie später an Reiter oder Kutscher. „Welches Tier ich hergebe, überlege ich lange. Ausschlaggebend sind die Wertungen der Fohlen-Championate.“ Am Ende behält er zwei männliche und zwei weibliche Fohlen. Ein so junges Pferd kostet zwischen 600 und 5000 Euro. „Ich hatte aber auch schon Fohlen, die hätte ich nicht für 6000 Euro hergegeben.“

Der gekörte Zuchthengst Barios hat mit seinen 5 Jahren schon über 30 Nachfahren. 

Die meisten seiner Rösser sind hochprämiert. Bundes- und Bayernsieger stehen gestriegelt in den Boxen oder toben temperamentvoll über die Wiesen. Haflinger seiner Linie sind über die ganze Welt verstreut. „Ich habe sie schon nach Polen, Frankreich und Amerika verkauft“, berichtet der 63-Jährige. „Dabei nehme ich die Käufer genau unter die Lupe. Ich will sicher sein, dass es meinen Pferden gut geht.“ Er verfolgt oft, was aus den Tieren wird. „Eines hat bei der Weltmeisterschaft im Pony-Fahren in Frankreich den sechsten Platz gemacht.“

Immer bei Leonhardifahrt und Schützen- und Trachtenumzug dabei 

Kappelsberger selbst fährt jedes Jahr mit seinem Gespann bei den Leonhardifahrten in Tölz und Dietramszell mit, ebenso kutschiert er beim Trachten- und Schützenumzug auf dem Oktoberfest die Bier- und Hopfenkönige. Er war mit seinen Rössern sogar schon in Rom und wurde auf dem Petersplatz von Papst Benedikt XVI. gesegnet. „Das war 2011 bei einer Pilgerreise zum Heiligen Vater“, erzählt er strahlend. „Ein Highlight. Ich durfte mit meinen Pferden den Wagen ziehen, der die Kalvarienbergkirche und die Leonhardifahrt dargestellt hat.“

Bei Wallfahrt vom Papst am Petersplatz gesegnet 

Die Vorbereitung auf den unvergesslichen Moment hatte sich über Monate gezogen. Es sei aufregend gewesen, mit den Pferden eine derart lange Reise anzutreten. Aber: „Es hat sich gelohnt.“

Stolz zeigt Johann Kappelsberger seine Erinnerungen an den Papst-Segen in Rom. 

In den Stallungen, im Flur, in der Küche – überall hängen Fotos von Rom und den Erfolgen, die die Haflinger seiner Linie in knapp einem halben Jahrhundert erzielt haben. Das Buch „Rom – Wallfahrt hoch zu Ross“, kennt er auswendig. „Es war sensationell, dass meine zu den 40 Pferden gehörten, die mitlaufen durften“, sagt Kappelsberger stolz, bevor er sich wieder liebevoll seinen Tieren zuwendet.

Lesen Sie auch: 

Schwein gehabt: Medizinisches Tier-Training in Natesbuch 

Johann Kappelsberger züchtet und verkauft regionale bayerische Christbäume 

Hier entsteht der neue Tölzer Kindergarten 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfall auf regennasser Fahrbahn: Mutter verliert Kontrolle
Als eine Autofahrerin (33) am Dienstag ihr Fahrzeug bei Langau (Gemeinde Bad Heilbrunn) gegen einen Baum setzte, war auch vier vierjähriges Kind mit im Pkw.
Unfall auf regennasser Fahrbahn: Mutter verliert Kontrolle
Hochwasser im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen: Bootfahren auf der Isar weiterhin lebensgefährlich
Die ergiebigen Niederschläge seit Sonntag halten die Feuerwehren im Landkreis auf Trab. Ein Einsatzschwerpunkt ist die Gemeinde Bad Heilbrunn.
Hochwasser im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen: Bootfahren auf der Isar weiterhin lebensgefährlich
Konstantin Reetz verlässt die Geschäftsleitung der Stiftung Nantesbuch
Zum 1. Januar des kommenden Jahres gibt es in der Geschäftsleitung der Stiftung Nantesbuch einen Wechsel: Konstantin Reetz wechselt zurück in seine Funktion als Berater.
Konstantin Reetz verlässt die Geschäftsleitung der Stiftung Nantesbuch
Tölz live: Fahrrad aus Schuppen im Badeteil gestohlen
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Fahrrad aus Schuppen im Badeteil gestohlen

Kommentare