Stilvolles historisches Ambiente: Die Betreiberinnen Ingrid Krafft-Otto (li.) und Birgit Gahler-Scheffler im Speisezimmer ihrer neuen Tagespflege-Einrichtung.
+
Stilvolles historisches Ambiente: Die Betreiberinnen Ingrid Krafft-Otto (li.) und Birgit Gahler-Scheffler im Speisezimmer ihrer neuen Tagespflege-Einrichtung.

Offizieller Start

Tagespflege am Kogel: Neue Einrichtung in historischer Villa

  • Andreas Steppan
    vonAndreas Steppan
    schließen

Das Konzept der Tagespflege ist in Bad Tölz mittlerweile etabliert - so sehr, dass die Betreiberinnen der Einrichtung auf der Schlössl-Wiese nun eine Zweigstelle eröffnen.

Bad Tölz – Als Ingrid Krafft-Otto und Birgit Gahler-Scheffler Anfang 2018 an der Tölzer Schützenstraße eine Tagespflege eröffneten, betraten sie damit im südlichen Landkreis Neuland. Es war die erste Einrichtung dieser Art für Isarwinkel und Loisachtal. Doch mittlerweile ist das Konzept, dass Senioren tagsüber in einem geschützten Rahmen betreut und gefördert werden, soweit etabliert, dass die Betreiberinnen ihr Angebot erweitern. Sie starten offiziell zum 1. Januar mit einer Zweigstelle – im historischen Ambiente einer Seidl-Villa am Kogel.

Auch wenn sich die stilvollen Räume und der Garten für eine Eröffnungsparty anbieten würden – coronabedingt wird die neue Einrichtung ohne großen Empfang und insgesamt auf Sparflamme in Betrieb gehen. Prinzipiell sind dort laut Krafft-Otto 20 Plätze genehmigt. Doch damit die Abstandsregeln gewahrt bleiben und die Senioren nur in kleinen Gruppen zusammen sind, bleibt das Haus bis auf Weiteres weniger als zur Hälfte belegt. Das gilt genauso für das etablierte Haus an der Schützenstraße, das prinzipiell 18 Plätze hat.

Warteliste für Tagespflege - bald stehen in Bad Tölz mehr Plätze zur Verfügung

Doch kein Schaden ohne Nutzen: Die Betreiberinnen waren auch froh, dass sie für eine Übergangszeit bereits einen Teil der Senioren in das Haus am Kogel auslagern und so die Gruppen coronakonform entzerren konnten.

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die „Villa Mignon“ – oder „Villa Liebmann“ – am Kogel errichtet.

„An der Schützenstraße waren wir ausgebucht und haben eine Warteliste“, berichtet Gahler-Scheffer. Den Umstand, dass sie jetzt zwei Häuser betreiben, wollen sie und Krafft-Otto für eine konzeptionelle Aufteilung nutzen. Die bestehende Tagespflege ist im Gebäude-Komplex auf der Schlössl-Wiese untergebracht – mit behindertengerechten Standards 2018 neu errichtet und somit bestens auch für Gäste geeignet, die im Rollstuhl sitzen oder mit dem Rollator unterwegs sind.

In der über 100 Jahre zuvor errichteten „Villa Mignon“ hingegen gibt es auch schon mal Treppen zu überwinden. Hier werden eher Gäste betreut, die zwar körperlich noch recht mobil sind, dafür aber vielleicht leichte kognitiven Einschränkungen haben – oder auch einfach nur mehr soziale Kontakte brauchen und suchen.

Shuttleservice bringt Senioren zur Tagespflege nach Bad Tölz

„Bei vielen ist noch großes Potenzial da – man muss ihre geistigen Fähigkeiten nur rauskitzeln“, meint Ingrid Krafft-Otto. Das geschieht in der Tagespflege durch viele gemeinsame Aktivitäten. „Zu Hause sieht oft jeder Tag gleich aus, da passiert wenig.“ In der Tagespflege hingegen wird gemeinsam Musik gehört, gebacken, gegärtnert oder gebastelt. „Unsere Gäste spazieren gerne in den Kurgarten oder Richtung Wackersberg – Aktivitäten, die sie zu Hause nie allein machen würden, aber in der Gemeinschaft spornt man sich gegenseitig an“, sagt Krafft-Otto. Und es sei immer ein Mitarbeiter dabei, der – wenn nötig – den Spaziergängern auch hilft, den Weg zurück zu finden.

Von 7.30 bis 16.30 Uhr können sich die Gäste in der Tagespflege aufhalten. Es gibt einen Shuttleservice, der sie morgens zu Hause abholt und nachmittags heimbringt. Das Einzugsgebiet umfasst das Gebiet zwischen Benediktbeuern/Bichl, Lenggries und Waakirchen, auch die Jachenau soll nun einbezogen werden. Das Alter der Kunden bewegt sich zwischen knapp über 60 und 95 Jahren.

Geschichte und Zukunft der Seidl-Villa am Kogel passen perfekt zusammen

Von der Immobilie, in der sich die Einrichtung über rund 300 Quadratmeter auf zwei Etagen erstreckt, sind die Betreiberinnen nach wie vor begeistert. „Die Gäste genießen das Ambiente“, sagt Krafft-Otto. „Die Räume vermitteln das Gefühl: Hier will man sich niederlassen.“

Die Inhaberinnen begreifen es fast als Fügung, dass sie dieses Haus nutzen können. Seit 1918 hatte der wohl nach Plänen von Gabriel von Seidl errichtete Bau der vermögenden jüdischen Bankierstochter Anna Meyer-Liepmann gehört. Und Birgit Gahler-Scheffler ist eine geborene Liebmann. „Da schließt sich ein Kreis“, sagt sie mit einem Lachen. Die Tagespflege läuft daher unter dem Namen „Villa Liebmann“.

Auch dass das Haus nach dem Krieg zeitweise als Kinderheim genutzt wurde und zuletzt eine therapeutische Praxis beherbergte: Geschichte und Zukunft, so finden Krafft-Otto und Gahler-Scheffler, passen hier wie die Puzzleteile zusammen.

Lesen Sie auch: Während des Corona-Lockdowns im Frühjahr war die Tagespflege zehn Wochen lang komplett geschlossen.

Kontakt: Telefon 08041/7995910, E-Mail: mail@villa-liebmann.de. Eine Besichtigung der Räume ist nur nach telefonischer Anmeldung möglich.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare