1. Startseite
  2. Lokales
  3. Bad Tölz
  4. Bad Tölz

Neues Hotel: Der erste Bagger auf der Wackersberger Höhe

Erstellt:

Von: Andreas Steppan

Kommentare

Im Vorgriff auf den Bau des geplanten Hotels „BergeBlick“ wurde eine Buchenhecke versetzt – die erste sichtbare Veränderung auf dem idyllisch gelegenen Gelände.
Im Vorgriff auf den Bau des geplanten Hotels „BergeBlick“ wurde eine Buchenhecke versetzt – die erste sichtbare Veränderung auf dem idyllisch gelegenen Gelände. © Tien

Auf der Wackersberger Höhe ist der erste Bagger angerückt. Auf dem Areal will Investor Johannes Tien wie berichtet das Hotel „BergeBlick“ errichten.

Bad Tölz - Die nun vonstatten gegangenen ersten Arbeiten auf der Wackersberger Höhe sind allerdings noch nicht der Start der eigentlichen Bautätigkeit – eher ein erster kleiner Vorbote: Im Vorgriff wurde eine Buchenhecke versetzt.

Mit Rücksicht auf die Vegetationsperiode wurde die Hecke jetzt versetzt

Wie Investor Johannes Tien auf Anfrage des Tölzer Kurier erklärt, wäre die Hecke, die am Rand des Wanderparkplatzes stand, bei den Bauarbeiten im Weg gewesen. Sie einfach zu beseitigen, hätte allerdings nicht mit seiner Philosophie und Überzeugung zusammengepasst. „Wir wollen so wenig Natur opfern wie möglich.“ Daher habe man die Hecke in Richtung der Wackersberger Straße versetzt. Die Maßnahme habe mit Rücksicht auf die Vegetationszeit schon jetzt vonstatten gehen müssen. Tien freut sich gleichzeitig über die „erste sichtbare Veränderung“ auf dem Gelände.

Eigentliche Bauarbeiten starten wohl erst im Spätsommer

Die tatsächlichen Bauarbeiten für das Hotel – beginnend mit den Erdarbeiten und der geplanten Tiefgarage – können nach Tiens Kalkulation im Sommer oder Spätsommer anfangen – bis dahin rechnet er mit der Baugenehmigung durch das Landratsamt. „Dann würden wir gleich loslegen.“  

Bad-Tölz-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Bad-Tölz-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Bad Tölz – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Kommentare