+
Schon Geschichte: Peter Ring (li.) und Robert Paintinger (Mi.) von den Nordspangengegnern etwa um 2002 im Gespräch mit Bürgermeister Josef Niedermaier. 

Nordspangengegner verweisen aufs Nadelöhr Moraltverteiler

Umgehungsstraße allein hilft gar nichts

Zwei Wochen noch, dann ist abzuschätzen, ob und inwieweit der Zeitplan für den Bau der Tölzer Nordumgehung verzögert wird. Die Klagefrist endet mit dem Mittwoch, 4. Dezember.

Bad Tölz – Bisher, so teilen Bauamt Weilheim und Regierung von Oberbayern mit, liegen noch keine Klagen vor. Letztere könnten allerdings direkt ans Bayerische Verwaltungsgericht gestellt worden sein. Die Gemeinde Greiling hatte vor einigen Tagen angekündigt, vorsorglich Klage zu erheben.

Und was machen die Tölzer Nordspangengegner? Der Verein wurde bereits im Jahr 2000 gegründet und kämpft am längsten gegen das Vorhaben. „Wir waren aber immer gegen die Trasse und nicht gegen die Umgehung“, stellt Vorsitzender Peter Ring klar. Dass die Verkehrssituation unhaltbar sei, steht auch für ihn fest.

Lesen Sie auch: Rauchentwicklung in der Marktstraße ruft Feuerwehr auf den Plan

Die Nordspangengegner hatten sich schon vor einigen Jahren aus der öffentlichen Diskussion zurückgezogen. Mit gutem Grund, sagt Ring. Es habe keinen Sinn, Aktionen zu starten, wenn dann keine Wirkung erfolge. Das sei „reine Spiegelfechterei.“ Überdies ist Ring überzeugt, dass die Medien mit ihrer Berichterstattung über die Positionen eher kontraproduktiv gewirkt hätten. Die Trassenplaner hätten so immer alle Einwände gekannt und auf sie unmittelbar reagieren können. Schon vor Jahren beschloss man deshalb im zu Hochzeiten 70 Mitglieder starken Verein, sich zurückzuhalten, bis der Planfeststellungsbeschluss vorläge. Das tut er seit Mitte Oktober.

Lesen Sie auch: Bestes Trinkwasser, keine Keime in Lenggries

Klagt der Verein nun? Der Verein sei gar nicht klagefähig, stellt Ring klar. Das dürfen nur seine Mitglieder. Die würden vom Verein informiert und beraten. Es liege in der Verantwortung jedes einzelnen, ob er den Rechtsweg beschreite. Jeder Kläger trage dann auch das wirtschaftliche Risiko. Über die Jahre ist der Verein auf rund 30 Mitglieder geschrumpft, berichtet Ring. Er werde auch jetzt nicht sagen, ob es Kläger geben werde oder nicht.

Die Nordumgehung verhindern werde man ohnehin nicht mehr, macht sich Peter Ring keine großen Illusionen. „Aus der Trasse kommen wir nicht mehr raus.“ Aber es gehe schon noch darum, weitere Verbesserungen der Umsetzungsplanung zu erreichen.

Lesen Sie auch: Spannender Blick in die Tölzer Geschichte

Für entscheidend hält Peter Ring sowieso einen anderen Punkt: „Der Moraltverteiler ist das entscheidende Thema.“ Wenn Staatliches Bauamt Weilheim und Stadt Tölz dort nicht konsequent weiterplanten, werde sich künftig der Verkehr am Nadelöhr Moraltverteiler zurückstauen. Ring fürchtet, dass dann selbst die fertiggestellte Nordumgehung zu Stoßzeiten nur „ein großer Parkplatz“ sein werde. Und er prophezeit: „Je mehr die Priorisierung des Moraltverteiler-Umbaus erhöht wird, desto mehr wird die Akzeptanz der Nordspange erhöht.“

Von Christoph Schnitzer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Taschendieb schlägt auf Tölzer Christkindlmarkt zu
Christkindlmärkte sind ein beliebter Tummelplatz für Taschendiebe. Ein solcher war möglicherweise am Donnerstag auch in Bad Tölz unterwegs
Taschendieb schlägt auf Tölzer Christkindlmarkt zu
Denkmalschutz behindert Radweg von Heilbrunn nach Penzberg
Der Radweg von Heilbrunn nach Penzberg wird noch weiter auf sich warten lassen. Denn der Denkmalschutz hat ein Wörtchen mitzureden. Jetzt muss die Trassenführung neu …
Denkmalschutz behindert Radweg von Heilbrunn nach Penzberg
24-Jähriger steigt vormittags nach Party ins Auto - sein bester Freund überlebt die Fahrt nicht
Die Nacht war voller Rausch. Am Vormittag danach kam ein junger Mann auf die Idee, ins Auto zu steigen. Mit tödlichen Folgen für seinen besten Freund.
24-Jähriger steigt vormittags nach Party ins Auto - sein bester Freund überlebt die Fahrt nicht
Künstler verschickt Postkarte während Ersten Weltkrieg: Heute zahlt ein Sammler dafür 781.000 Euro
Der Absender sendet darin Grüße vom Fronturlaub während des Ersten Weltkriegs. Dass seine Postkarte mal für so viel Geld den Besitzer wechselt, hätte er sich wohl nie …
Künstler verschickt Postkarte während Ersten Weltkrieg: Heute zahlt ein Sammler dafür 781.000 Euro

Kommentare