+
Zeigten schon beim Open-Air in Gaißach ihre Einheizer-Qualitäten: Die „Break Out’s“ treten auch bei „Der Süden bebt“ auf. 

Gastgeber: Scorefor

Punk und Rock im „Jailhouse“: „Der Süden bebt“ am Samstag mit „Scorefor“, „Mamabua“ und „2Loud4you“

  • schließen

Zum zwölften Mal findet das „Der Süden bebt“-Festival statt. Scorefor-Bassist Andreas Rammler will dem Publikum immer etwas neues bieten.

Bad Tölz – Das „Jailhouse“ wird an diesem Samstag rocken. Zum zwölften Mal findet dort im Moraltpark das „Der Süden bebt“-Festival statt. „Es hat sich alles gut eingespielt“, sagt Andreas Rammler, Bassist der Band „Scorefor“, die als Gastgeber des Festivals die Organisation inne hat.

Bei den Bands sei wieder eine Mischung aus alten und neuen Teilnehmern gelungen. „Wir haben auch frisches Blut dabei“, sagt Rammler. „Wir wollen dem Publikum immer was Neues bieten.“ So zum Beispiel „Mamabua“, die sich mit bayerischem Gesang und Blasinstrument etwas an „La Brass Banda“ anlehnen. Oder auch die Jungrocker „Break Out’s“ aus Gaißach.

Die Stilrichtungen sind gemischt. Die Garmischer Band „Beeswax“ bringen ebenso wie „Scorefor“ Punkrock auf die Bühne. „Wenn wir schon im Eishockey kein Derby zwischen den Tölzer Löwen und dem SC Riessersee mehr haben, wollten wir zumindest ein musikalisches Derby“, sagt Rammler schmunzelnd.

So ging es bei der 163. Leonhardifahrt in Bad Tölz zu - Unfall überschattet Wallfahrt

„Spring Army“ ist eine Coverband, „2Loud4you“ mag es rockig. Mit Punkrock begeistern auch die Bichler von „IQ Zero“, die bereits im vergangenen Jahr mit von der Partie waren. „Da sollte für jeden etwas dabei sein, das Programm ist abwechslungsreich“, sagt Rammler. „Wir haben viele Musikrichtungen in einen Abend gepackt.“

Jede Band wird eine halbe Stunde spielen, danach ist eine Viertelstunde Umbaupause. „Auch wenn mal etwas dabei ist, was einem vielleicht nicht so sehr gefällt, weiß man, dass auch schnell wieder etwas anderes kommt.“

Leonhardi-Attacke: Unbekannter geht auf 24-Jährigen los und prügelt ihn bewusstlos - ohne Grund

Die Zusammenarbeit mit dem „Jailhouse“ sei super. „Das ist nicht die klassische Location für ein Festival, es ist keine Konzerthalle, aber genau das macht den Reiz aus. Für die Leute ist das cool.“

Im unteren Bereich befindet sich die Bühne. Um Platz für die Tanzwütigen zu haben, werden einige Stühle und Tische auf die Seite geschafft. Weitere bleiben stehen, die Zuhörer können sich rundherum verteilen. Im ersten Stock ist es „nicht ganz so laut“, wie Rammler sagt. Da könne man etwa in Ruhe etwas essen. Über eine Leinwand kann aber auch von oben alles verfolgt werden.

Vergangenes Jahr war das Festival ausverkauft, so dass einige, die erst spontan abends kommen wollten, abgewiesen werden mussten. „Für uns war das cool, für die Leute natürlich ärgerlich“, sagt Rammler, der im selben Atemzug empfiehlt, den Vorverkauf zu nutzen. Dieser sei bereits sehr gut angenommen worden, ein Haufen Karten bereits weggegangen.

Reitunfall und Tod eines Pferdes: „Die Sensationslust ist haarsträubend“ - Kritik an Zuschauern

Karten zum Preis von 10 Euro gibt es bei der Sparkasse in Benediktbeuern, bei der Sparkasse im Tölzer Badeteil, im „Jailhouse“ und bei „Stadt Land Fluss“ in der Tölzer Marktstraße.

Einlass zum Festival ist am kommenden Samstag, 10. November, ab 18 Uhr. Um 18.30 Uhr startet die erste Band. „Scorefor“ wird etwa um 22.30 Uhr die vorletzte Musikgruppe sein. Danach sorgen „Spring Army“ für den Abschluss. „Natürlich haben wir ein paar Besonderheiten vorbereitet“, sagt Rammler und ergänzt augenzwinkernd. „Aber die sind natürlich geheim.“

mel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall auf B472 - E-Bike-Fahrer stirbt
Eine Tour mit dem E-Bike nahm am Samstagnachmittag bei Bad Heilbrunn für einen Mann ein tödliches Ende. Er wurde beim Überqueren der B472 zwischen Ober- und …
Tödlicher Unfall auf B472 - E-Bike-Fahrer stirbt
„Aufs Hausbankerl setzen und zuhören“
Dieses Konzert wird etwas Besonderes: Am Donnerstag, 22. November, stellen Elisabeth Danzer und Sonja Schroth ihre neue CD im Arzbacher „Kramerwirt“ vor
„Aufs Hausbankerl setzen und zuhören“
Strauss-Grundstück: Darum hat Bad Heilbrunn ein Vorkaufsrecht
Die Gemeinde Bad Heilbrunn wendet ihr Vorkaufsrecht an, um das Strauss-Grundstück zu kaufen. Möglich macht diese Entscheidung die Sanierungssatzung für den Ortskern.
Strauss-Grundstück: Darum hat Bad Heilbrunn ein Vorkaufsrecht
„Oberland Plastikfrei“ droht Auflösung
Bei der Mitgliederversammlung am 21. November legen vier Vorstandsmitglieder ihre Ämter nieder. Finden sich keine Nachfolger, steht der Verein „Oberland Plastikfrei“ vor …
„Oberland Plastikfrei“ droht Auflösung

Kommentare