+
Großer Publikumszuspruch für ein Ensemble von Weltniveau: 275 Zuhörer waren zum Auftakt der zweiten „Quartettissimo“-Saison ins Kurhaus gekommen.

Doric String Quartet begeistert Publikum

Quartettissimo im Kurhaus Bad Tölz: Phänomenaler Musikgenuss

Mit der hochkarätigen Kammermusik-Reihe „Quartettissimo“ im Kurhaus sind die Veranstalter ein Wagnis eingegangen - doch es hat sich gelohnt.

Bad Tölz – Mit dem Auftritt des international renommierten Londoner „Doric String Quartet“ im Tölzer Kurhaus ging die Konzertreihe „Quartettissimo“ in die zweite Saison. Zweifel, dass die von Haydn und Boccherini kreierte Königsdisziplin der Kammermusik außerhalb der Großstadt genug interessiertes Publikum anzieht, erwiesen sich als unbegründet.

Im Gegensatz zu groß besetzten Symphonien sind Streichquartette gleichsam das intellektuelle Gegenstück: Vier Musiker, vier Stimmen: Da liegen alle Strukturen der Musik offen. Das zieht ein Publikum an, dem nicht so sehr an einem überwältigenden Orchesterklang gelegen ist, sondern an Werkstatt-Atmosphäre und Intimität, an Konzentration und Verinnerlichung. Das preisgekrönte „Doric String Quartet“ spielte bei seinem umjubelten Auftritt Mozart, Haydn und Schubert.

Doric String Quartet sorgt für außergewöhnlichen Genuss im Kurhaus Bad Tölz

Wolfgang Amadeus Mozart ging es nicht gut, als er sein D-Dur Streichquartett KV 575 schrieb. Er steckte in Geldnöten, und das Komponieren war ihm „mühsame Arbeit“. Gleichwohl klingt das Werk trotz einer leichten Melancholie entspannt lieblich und sinnlich. Das Quartett musizierte das Stück mit einer Balance von Gefühl und Verstand und legte mit fabelhafter Präzision die polyphonen Strukturen frei. Phänomenal und ein ganz außergewöhnlicher Genuss ist ihr nahezu vibratoloses Spiel im alten Stil.

Einen außergewöhnlichen Genuss bereitete das nahezu vibratolose Spiel des „Doric String Quartet“.

In Josef Haydns D-Dur Quartett opus 33 servierten Alex Redington und Ying Xue (Geige), die Bratschistin Hélène Clément und Cellist John Myerscough die glänzenden Einfälle des Komponisten mit entwaffnendem Charme. Die Vier agierten absolut gleichberechtigt und standen sich hinsichtlich musikalischer Inspiration und Virtuosität in nichts nach. Ihr Spiel war voller Kreativität und Spontanität, ihr hingehauchtes Pianissimo war ein Gedicht.

Lesen Sie auch: Denkwürdige Welturaufführung in der Stadtpfarrkirche St. Andreas in Wolfratshausen

Zum Abschluss erklang Franz Schuberts Streichquartett d-Moll „Der Tod und das Mädchen“, das wohl bekannteste Werk der Musikgattung. Schubert zitiert hier das Thema seines gleichnamigen Kunstlieds nach einem schaurig-erotischen Gedicht von Matthias Claudius in Variationsform. Der düstere Grundton spiegelt die Lebenskrise des unheilbar erkrankten Komponisten wider und geht doch weit darüber hinaus. Mit analytisch-bohrender Beharrlichkeit grub sich „Doric String“ durch die Abgründe dieser Musik, Gänsehaut-Momente inklusive.

Lesen Sie auch: Stiftung Nantesbuch: Beim Moosbrand-Festival gehen Bienen auf literarischen Höhenflug

Für die Initiatoren der Konzertreihe, Christoph und Susanne Kessler aus Icking, ist die gute Resonanz eine Bestätigung für ihr Wagnis, mit Hilfe von Sponsoren solche Künstler von Rang aufs Land zu holen. 275 Zuhörer kamen, weit mehr als bei der ersten Staffel. „Wir sind sehr zufrieden, und es kann noch besser werden“, freute sich Christoph Kessler. Susanne Kessler hatte mit viel Sachverstand ein hochprofessionelles Programmheft geschrieben – es lohnt sich, es aufzuheben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tölz live: Musikalisches Engelamt in Ellbach
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Musikalisches Engelamt in Ellbach
Theaterworkshop in Benediktbeuern: Schimpfen mit Zahlen und Gemüse
Bei einem Theaterworkshop für Laienschauspieler in Benediktbeuern erklärt Johannes Schindlbeck, wie man sich für die Bühne wappnet.
Theaterworkshop in Benediktbeuern: Schimpfen mit Zahlen und Gemüse
Mann weist Lebensgefährtin ein - die rammt beim Einparken zwei Autos
Gleich zwei andere Autos beschädigte eine 46-jährige Frau beim Einparken - und das obwohl ihr Lebensgefährte versuchte, sie einzuweisen. 
Mann weist Lebensgefährtin ein - die rammt beim Einparken zwei Autos
Frau (32) bei Krampuslauf geschlagen: „Unendlich starker Schmerz und Schock“
Tanja D. aus Miesbach wollte eigentlich nur mit einer Freundin einen Glühwein auf dem Tölzer Weihnachtsmarkt trinken gehen. Plötzlich sank sie auf die Knie mit einem …
Frau (32) bei Krampuslauf geschlagen: „Unendlich starker Schmerz und Schock“

Kommentare