+
Ab 2018 sind Rauchmelder in Wohnungen und Häusern Pflicht.

Rauchmelder sind künftig Pflicht 

Lebensretter an der Decke

  • schließen

Die Uhr tickt: Bis Ende des Jahres müssen alle Wohnungen und Häuser mit Rauchmeldern ausgestattet sein. Experten begrüßen das neue Gesetz ausdrücklich.

Bad Tölz-WolfratshausenBisher galt die Vorschrift, Rauchmelder zu installieren, nur für Neu- und Umbauten – künftig sind sie ausnahmslos für alle Wohnräume vorgeschrieben. Die Verantwortung fürs Anbringen liegt beim Vermieter beziehungsweise Eigentümer. Zwar wird ohne konkreten Anlass nicht kontrolliert, aber: „Kommt es zu einem Brand mit Verletzten oder Toten und das Fehlen der Rauchmelder wird nachgewiesen, drohen dem Eigentümer Konsequenzen wegen Verletzung der Sorgfaltspflicht“, sagt Christian Rudolph, Vorsitzender der Initiative „Rauchmelder retten Leben“. Zudem können Mieter Schadensersatzansprüche geltend machen.

Dass ein Rauchmelder Leben retten kann, zeigt die Statistik: Durch konsequente Aufklärungskampagnen hat sich die Zahl der Opfer in Deutschland halbiert. Dennoch sterben noch immer rund 360 Menschen jährlich in Deutschland an den Folgen eines Brandes. Rudolph: „Das ist fast täglich ein Mensch.“

Und wie sieht es in der Praxis aus? „Wir haben bereits 2015 mit der Umstellung angefangen“, berichtet Sabine El Koaa, Büroleiterin der Junius Hausverwaltung in Geretsried. Das Unternehmen betreut etwa 80 Anlagen mit drei bis 100 Wohneinheiten. „Wir haben bei den Wohnungseigentümern nachgefragt, wie sie es handhaben wollen.“ Das Ergebnis: Zwei Drittel wollen selbst tätig werden, den Rest übernimmt eine Firma. Welcher Rauchmelder angebracht werden muss, das will die Hausverwaltung nicht vorschreiben. „Unter den Geräten gibt es vom Corsa bis zum Ferrari alles – aber welcher gewählt wird, ist jedem selbst überlassen.“

Ebenfalls gut im Zeitplan liegt die Baugenossenschaft Lenggries. Fast alle ihrer rund 1000 Wohneinheiten – verteilt auf die Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Miesbach, Weilheim-Schongau und Garmisch-Partenkirchen – sind bereits mit dem möglichen Lebensretter ausgestattet. „Ich halte das für sehr sinnvoll“, betont Vorstandsmitglied Maria Haubner. „Es dient dem Schutz unserer Mieter.“ Installiert wurden die Rauchmelder von einer Fachfirma, die sich auch um die Wartung kümmern wird. Die Baugenossenschaft Isarwinkel setzt hier auf Einheitlichkeit: „Vorher angebrachte Rauchmelder wurden ausgewechselt. Nur so können wir sicher sein, dass sie ordnungsgemäß installiert sind und im Ernstfall funktionieren“, sagt Haubner.

Genauso handhabe es die Städtische Wohnungsbaugesellschaft Wolfratshausen (StäWo), sagt Geschäftsleiter Lothar Ortolf. Eine Firma kümmert sich um Einbau und Wartung in den 300 Wohnungen. „Der Mietvertrag läuft über zehn Jahre – da sind die Kosten überschaubar.“ Ortolf ist froh, dass die Rauchmelder bereits seit Jahresanfang in Betrieb sind: „Wir hatten bereits vier Fälle, wo sie Alarm geschlagen und somit Schlimmeres verhindert haben.“

Warum Rauchmelder so wichtig sind, erklärt Erik Machowski, Kommandant der Geretsrieder Feuerwehr. „Kohlenmonoxid ist geruchlos und unsichtbar.“ Genau das mache es so gefährlich. Es verdränge den Sauerstoff im Blut. Eine Konzentration von 800 Parts per Million (ppm) kann Bewusstlosigkeit zur Folge haben, bei 12 800 ppm tritt der Tod innerhalb weniger Minuten ein. „Die wenigsten Feueropfer verbrennen – sie ersticken.“ Machowski begrüßt die neue Gesetzgebung. „Im Schlaf sieht und riecht man nichts – das einzige, was immer reagiert, ist der Hörsinn.“ Und durch eine frühe Warnung könne oft Schlimmeres verhindert werden, ergänzt Andreas Spohn, Kommandant aus Wolfratshausen. Er denkt dabei nicht nur an angebranntes Essen, das unentdeckt schlimme Folgen haben kann, sondern auch an die Adventszeit: „Wie oft ist es schon passiert, dass die Kerze herunterbrennt und der Kranz Feuer fängt – während man daneben eingenickt ist?“ Beide appellieren auch an die Nachbarn. „Wenn man den Alarmton aus der Nachbarwohnung hört – lieber einmal zu viel die Feuerwehr rufen, als einmal zu wenig.“ 

Infos im Internet: www.rauchmelder-lebensretter.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gaffer zücken die Handys
Der unterfränkische Feuerwehrmann Rudi H. sorgte für Furore, als er auf der A 3 Gaffer mit Wasser bespritzte. Die Unsitte, dass Passanten mit ihrer Neugier an …
Gaffer zücken die Handys

Kommentare