Dreiste Unfallflucht - Polizei hat erfolgreich ermittelt

Reichersbeurerin flieht nach Unfall

Eine dreiste Art der Unfallflucht erlebte ein Autofahrer (34) aus Eurasburg am Donnerstagnachmittag in Bad Tölz.

Bad Tölz - Laut Polizei fuhr er die Nockhergasse bergab und musste anhalten. Eine Autofahrerin aus Reichersbeuern (29) erkannte die Situation zu spät und fuhr ihm hinten drauf. Der Eurasburger hielt wenige Meter nach der Unfallstelle, doch die Reichersbeurerin fuhr einfach weiter – obwohl, so schreibt die Polizei, ihr Auto vorne erheblich beschädigt war. Der Eurasburger merkte sich das Kennzeichen und rief die Polizei. Die Beamten trafen die Reichersbeurerin kurze Zeit später am Parkplatz Kolbergarten an. Der Sachschaden beläuft sich auf gut 5000 Euro. Die Frau aus Reichersbeuern wurde zudem angezeigt. (müh)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tölzer Kandidatencheck auf Herz und Nieren: Maximilian Stocker (Bayernpartei)
Sieben Direktkandidaten buhlen bei der Bundestagswahl im Wahlkreis Bad Tölz-Wolfratshausen/Miesbach um die Erststimmen. Maximilian Stocker tritt für die Bayernpartei an. …
Tölzer Kandidatencheck auf Herz und Nieren: Maximilian Stocker (Bayernpartei)
Tölzer Kandidatencheck auf Herz und Nieren: Constantin von Anhalt (AfD)
Sieben Direktkandidaten buhlen bei der Bundestagswahl im Wahlkreis Bad Tölz-Wolfratshausen/Miesbach um die Erststimmen. Leopold Constantin Prinz von Anhalt Dessau tritt …
Tölzer Kandidatencheck auf Herz und Nieren: Constantin von Anhalt (AfD)
Tölzer Kandidatencheck auf Herz und Nieren:  Fritz Haugg (FDP)
Sieben Direktkandidaten buhlen bei der Bundestagswahl im Wahlkreis Bad Tölz-Wolfratshausen/Miesbach um die Erststimmen. Fritz Haugg tritt für die FDP an. Der 47-Jährige …
Tölzer Kandidatencheck auf Herz und Nieren:  Fritz Haugg (FDP)
Tölzer Kandidatencheck auf Herz und Nieren: Andreas Wagner (Linke)
Sieben Direktkandidaten buhlen bei der Bundestagswahl im Wahlkreis Bad Tölz-Wolfratshausen/Miesbach um die Erststimmen. Andreas Wagner tritt für die Linke an. Der …
Tölzer Kandidatencheck auf Herz und Nieren: Andreas Wagner (Linke)

Kommentare