+
Früher ein beliebtes Reiseziel der Deutschen: Alanya. Wegen Terroranschlägen und dem Militärputsch hat die Türkei als Urlaubsziel aber stark an Beliebtheit eingebüßt – gut für Schnäppchenjäger und Kurzentschlossene. 

Reiseziele der Tölzer: „Es gibt überall ein Risiko“

Bad Tölz –Ein Putschversuch in der Türkei, unsichere Verhältnisse in Ägypten und Tunesien: Viele begehrte Reiseziele haben einiges an Beliebtheit eingebüßt. Wo zieht es die Tölzer in diesem Jahr hin?

Bei sonnigem Wetter und warmen Temperaturen präsentiert sich das Oberland als Urlaubsregion von seiner schönsten Seite. Doch bei aller Heimatliebe gilt für die meisten: Wer das ganze Jahr über hier wohnt, möchte auch einmal woanders hin. Die Tölzer Reisebüros haben unserer Zeitung verraten, wohin es ihre Kundschaft besonders oft und gerne verschlägt und welche Regionen an Attraktivität gewonnen oder verloren haben.

In der Beliebtheits-Skala ganz klar verloren hat die Türkei nach der jüngsten Serie von Terroranschlägen sowie dem gescheiterten Militärputsch. Die Buchungen sind stark zurückgegangen – auch wenn das Auswärtige Amt keine Reisewarnung ausgesprochen hat, sondern nur auf bestimmte Gefahren hinweist. Anna Maria Scheitterer vom „AS Reisebüro“ bedauert diesen Trend, sieht hier aber auch eine Chance für Kurzentschlossene. Denn während man am Gardasee oder der Adria kaum noch ein freies Zimmer bekomme, seien die Hotels in der Türkei noch lange nicht ausgebucht. Hinzu kommt: „Da kann man an der türkischen Riviera ein gutes Schnäppchen machen.“

Dass dort ein im Vergleich zu anderen Ferienregionen erhöhtes Sicherheitsrisiko besteht, könne sie nicht bestätigen. „Der Anschlag in Nizza hat gezeigt, dass es überall ein Risiko gibt. Ich würde jedenfalls in die Türkei fahren.“

Einen Trend sieht Scheitterer bei Reisen nach Nordeuropa. „Hier sind besonders Schottland und Irland im Kommen.“ Einen durch die Fußball-EM ausgelösten Reise-Boom nach Island kann sie dabei nicht feststellen. „Da sind die Buchungszahlen stabil geblieben.“

Das sonnige Südeuropa liegt nicht nur beim „AS Reisebüro“ hoch im Kurs. Auch Monika Braun vom „DER-Reisebüro“ sieht diese Region als Favorit unter den hiesigen Reisefreunden: „Sehr beliebt sind Spanien und Portugal.“ Auch bei Braun wird heuer deutlich seltener nach Reisen in die Türkei gefragt. Und wie Scheitterer hat auch Braun festgestellt, dass weniger Menschen Reisen in muslimisch geprägte Länder wie etwa Nordafrika buchen.

Einen anderen Eindruck haben die Mitarbeiter im „TUI Reisebüro“ in Bad Tölz gewonnen. Auch hier ist die Nachfrage nach türkischen Urlaubszielen zwar stark gesunken. Die Buchungen für nordafrikanische Ziele wie etwa Ägypten seien allerdings wieder auf normalem Niveau. Auch bei der TUI stehen vor allem südeuropäische Ziele ganz besonders hoch im Kurs.

Doch auch der Urlaub im eigenen Land erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit. Monika Braun sieht sogar einen wachsenden Trend, die Ferien in Deutschland zu verbringen: „Besonders viele Familien zieht es an die Nord- und Ostsee. Heuer wollen mehr Menschen dorthin als noch im letzten Jahr.“ Wer kurzfristig eine Reise zu Deutschlands Küsten buchen will, hat allerdings schlechte Karten, weiß Scheitterer: „Da sich die Sommerferien in Bayern mit denen vieler anderer Bundesländer überschneiden, gibt es hier kaum noch freie Plätze.“ Als Alternative nennt die Leiterin des „AS Reisebüros“ einen persönlichen Geheimtipp: „Die holländische Nordseeküste besitzt kilometerweite Sandstrände. Da das Land recht klein ist, kann man auch spontan einen Städtetrip einbauen.“

Doch ganz egal, ob es in den Norden oder Süden geht, die Gesamtbuchungszahlen bewegen sich auf einem konstant hohen Niveau. „Wir tragen schon zurecht den Titel der Urlaubsweltmeister“, scherzt Scheitterer.  mwh

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Termine des Tages: Das steht an am Freitag
Termine des Tages: Das steht an am Freitag
Isar in „unbefriedigendem“ Zustand: So kommt sie wieder in Fluss
Mehr Geschiebe, eine bessere Anbindung von Altwässern sowie der stärkere Schutz seltener Pflanzen und Fische: Die Liste mit Renaturierungsmaßnahmen ist lang. Sie alle …
Isar in „unbefriedigendem“ Zustand: So kommt sie wieder in Fluss
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Donnerstagabend
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Donnerstagabend
Lebhafte Diskussion um Lainbachwald
Rund 120 Bürger und damit wesentlich mehr als in den vergangenen Jahren waren am Dienstagabend zur Benediktbeurer Bürgerversammlung gekommen.
Lebhafte Diskussion um Lainbachwald

Kommentare