+
Zog Bilanz: Rot-Weiß-Chef Wolfgang Männer.

Jahresversammlung

Rot-Weiß Bad Tölz: Die Sonne lässt die Schulden schmelzen

  • schließen

Nicht nur sportlich, auch finanziell läuft es rund beim Tölzer Fußballverein Rot-Weiß Bad Tölz. An Letzterem hatte auch der Super-Sommer 2018 erheblichen Anteil.

Bad Tölz – Beim Tölzer Fußballverein SC Rot-Weiß läuft (fast) alles rund. So das Resümee der Jahresversammlung. Die Schattenseite der offensichtlichen Zufriedenheit der Mitglieder mit ihrer Vereinsführung: Lediglich 22 der aktuell 585 Rot-Weißen waren an deren Rechenschaftsberichten interessiert. „Ein paar mehr hätten es schon sein dürfen“, grummelte Vorsitzender Wolfgang Männer.

„Trotz des kräftigen personellen Aderlasses vor der Saison 2018/19 steht unsere erste Mannschaft aktuell auf Platz eins in der A-Klasse 4“, freute sich dann aber der Kicker-Boss. Zudem rangiert das Team in der Fairness-Tabelle auf Rang vier, ohne mit einer einzigen Gelb-Roten oder gar Roten Karte bedacht worden zu sein. Dabei hatten die RW-Kicker hier in der Vorsaison noch den letzten Platz fest umklammert. „Das ist für mich der Fortschritt an sich“, erklärte Geschäftsstellen-Leiter Georg Kastenmüller: „Mit der enorm verbesserten Disziplin auf dem Fußball-Platz zahlt sich die kontinuierlich gute Arbeit unseres Trainers Tarkan Demir auch aus.“

Auch der Nachwuchsbereich mit rund 300 Kindern und Jugendlichen steht beim SC Rot-Weiß ganz gut da. Von den Bambinis bis hin zu den A-Junioren sind alle Altersklassen im Punkte-Spielbetrieb.

Lesen Sie auch: Veteranenverein Lenggries ernennt Isidor Gerg zum Ehrenvorstand

Obwohl der Vereinshaushalt erneut sehr eng gestrickt ist, wie Schatzmeisterin Bianca Standke berichtete, hat das überaus erfolgreiche Isarfest 2018 für etwas guten Zufluss im Vereinssäckel gesorgt. „Da haben wir halt Glück gehabt, weil das Wetter sehr gut gepasst hat“, begründete Männer und bedankte sich noch einmal für den großen Arbeitseinsatz zahlreicher Mitglieder: „Ohne deren Hilfe wäre so ein Erfolg gar nicht möglich.“ Positiver Aspekt der sehr guten Einnahmen beim Isarfest: Die Kredite für die beiden Vereinsbusse konnten vorzeitig komplett getilgt werden.

Lesen Sie auch: 50 kleine Neubürger begrüßt: „I bin a Goaßara“

Da die Sonne im Sommer 2018 überaus häufig über Tölz lachte, ist auch das große Solardach auf dem Vereinsheim an der Kohlstattstraße in naher Zukunft abbezahlt. Als nächstes größeres Projekt soll die Flutlichtanlage auf den Plätzen erheblich erweitert werden. „Vor allem die uralten Leuchtmittel auf dem früheren Hartplatz sind wahre Stromfresser und sollten gegen modernere, energiesparende ausgetauscht werden“, betonte der Vereinschef. Zudem wäre Licht auf dem Hauptplatz überaus wünschenswert. Dazu ist die Vorstandschaft bereits mit der Stadt im Gespräch.

Lesen Sie auch: Hohe Auszeichnung für Helgard van Hüllen vom Weißen Ring

Ein drängendes Problem gibt’s bei den Rot-Weißen allerdings dann doch noch. Männer: „Bei dem großen Zulauf im Nachwuchs-Bereich suchen wir händeringend nach Trainern und Betreuern für unsere kickenden Kinder.“ 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tölz Live: Unsere Tipps fürs Wochenende
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz Live: Unsere Tipps fürs Wochenende
Wünsche von Sachsenkamern Bürgern: Bessere Busverbindungen und Platz für eine Theaterbühne
Die Fragen aus der Sachsenkamer Bürgerversammlung wurden jetzt von den Gemeinderäten besprochen. Allerdings ist Abhilfe nicht immer leicht.
Wünsche von Sachsenkamern Bürgern: Bessere Busverbindungen und Platz für eine Theaterbühne
Nepomuk aus Sachsenkam
Die beiden Buben der Familie Demmel haben schon einige Gemeinsamkeiten. Sowohl der große Bruder Quirin (5 Jahre), als auch der kleine Nepomuk kam am Kirchweihmontag zur …
Nepomuk aus Sachsenkam
„Die Hausgeister  vom Asklepios-Wohnheim“ sind säuerlich
In einem von „den Hausgeistern des Personalwohnheims“ unterschriebenen Brief werden erneut Vorwürfe über unhaltbare Zustände in dem fünfstöckigen Haus erhoben.
„Die Hausgeister  vom Asklepios-Wohnheim“ sind säuerlich

Kommentare