Acht Studenten aus Russland lernen derzeit verschiedene Orgeln in der Region kennen. Unser Bild zeigt sie beim Besuch in Bad Wiessee. Begleitet werden sie von Professor Alexander Fiseisky (hi., gestreifter Pulli) und Sepp van Hüllen (5. v. re.). Foto: Leder

Verein der Orgelfreunde stemmt großes Projekt

Russische Studenten besuchen Orgeln im Landkreis

Bad Tölz – Der Verein der Orgelfreunde im Tölzer Land stemmt derzeit mit großem privaten Engagement ein besonderes Projekt: Er ermöglicht es acht Studenten aus Russland, verschiedene Orgeln kennenzulernen (wir berichteten).

Die jungen Musiker schauen sich einige Orgeln in den Pfarrkirchen im Tölzer Land und im Raum Tegernsee genauer an. Zudem unternehmen sie Studienfahrten, die sie nach München, Landsberg, Füssen und nach Tirol führen. Begleitet werden sie dabei von Professor Alexander Fiseisky und Sepp van Hüllen, Vorsitzender des Vereins und treibende Kraft hinter diesem Projekt.

Die jungen Musiker und auch der Professor konnten bei einigen Vereinsmitgliedern in Bad Tölz, Gaißach und Lenggries Quartier beziehen. Der Skiclub Gaißach stellt für den Transport für einige Tage seinen Ski-Bus zur Verfügung, und drei Lions-Clubs greifen dem Verein bei dem Projekt finanziell unter die Arme. „Dafür sind wir sehr dankbar“, sagt van Hüllen.

Die Studenten freuen sich ebenfalls über die Gastfreundschaft und revanchieren sich mit Konzerten, unter anderem am Sonntag, 2. Oktober, um 11 Uhr mit einer Matinee in der Stadtpfarrkirche. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.  (müh)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Grenzen sind nur da,wo wir sie zulassen“
Bestes Wetter und Konzerte auf allerhöchstem Niveau: Beim vierten Knabenchorfestival präsentierte sich Bad Tölz den Gästen von seiner allerbesten Seite. Allein die Zahl …
„Grenzen sind nur da,wo wir sie zulassen“
Brand: Verkehrsbehinderungen auf der B472
Brand: Verkehrsbehinderungen auf der B472
Heute Antik- und Sammlermarkt im Kloster Benediktbeuern
Heute Antik- und Sammlermarkt im Kloster Benediktbeuern

Kommentare