+
Unterricht in Uganda: Julian Oswald (hinten, Mitte) hatte Spaß mit Schülern in Ostafrika zu musizieren 

Ein Musiklehrer reiste 11 Monate durch ferne Länder 

Von Bad Tölz nach Uganda - mit einer Gitarre um die Welt  

Elf Monate reiste er durch ferne Länder mit seiner Gitarre. Teilweise konnte er sich nur durch Musik verständigen. So unterrichtete er sogar in Schulen. 

Bad Tölz – 14 Monate ist es her, dass man das letzte Mal etwas von ihm gehört hat. Davor hatte Julian Oswald (36) unter dem Titel „Volxgesang“ zusammen mit Mit-Initiatorin Nicole Wagner mindestens viermal im Jahr Mitsing-Konzerte in Bad Tölz veranstaltet. Dann nahm Oswald eine Auszeit: Elf Monate lang reiste er um die Welt, machte Station in 13 Ländern. Einiges hat der Musiklehrer dabei erlebt, vieles prägt ihn nachhaltig, vor allem auf musikalischer Ebene. Jetzt ist der Vollblutmusiker wieder zurück. 

Volxgesang geht in Bad Tölz wieder weiter

„Es war für mich ein extrem horizonterweiterndes Jahr – in verschiedener Hinsicht“, sagt Oswald. „Wir haben viele neue Bräuche und Kulturen kennengelernt und dabei auch jeweils die Art und Weise, Musik zu machen, erlebt.“ Mit im Gepäck hatten er und seine Freundin Carolina Bauernfeind (30) immer eine Gitarre. „Dadurch sind wir überall – trotz Sprachbarrieren – schnell in Kontakt mit den Einheimischen gekommen“, erklärt er. So auch in Madagaska am Strand. „Wir saßen abends am Meer, und ich habe Gitarre gespielt. Sofort sind drei Leute hergekommen, haben sich zu uns gesetzt und mitgesummt. Das war ein unvergesslich schöner Abend“, erinnert er sich.

Er gab in afrikanischen Ländern Musikunterricht 

Prägende Erlebnisse hatte er auch in Uganda und Myanmar. In beiden Ländern arbeitete er als Musiklehrer an Schulen mit, erhielt dabei Einblicke, wie dort die Schulbildung funktioniert und brachte sich mit seinem Fachwissen ein. „Dabei bin ich auf Probleme gestoßen, an die man hier nie denken würde. Die Menschen in Uganda sind Weltmeister im Improvisieren. Sie basteln Instrumente selber und machen unfassbar viel aus den wenigen Dingen, die sie haben“, sagt Oswald.

In jedem Land, das er in seinem Sabbatjahr bereist hat, lernte Julian Oswald ein traditionelles Volkslied. Freilich jeweils in der ihm bis dato meist fremden Landessprache. Vor allem die Volksmusik aus Vietnam hat ihn berührt. „Man wird auf so viele interessante Unterschiede in der Musik aufmerksam, alleine schon der Sprachklang macht ganz viel aus“, erklärt Oswald, der selber sechs Instrumente beherrscht.

In jedem Land lernte er ein traditionelles Volkslied 

Die neu erlernten Volkslieder aus Asien, Afrika und Südamerika versucht er nun, in seinem Musikunterricht am Gymnasium in Pfaffenhofen einzubringen. Seine Schüler will er damit auch für Klänge aus der Ferne sensibilisieren.

Die Reise hat viele Spuren – nicht nur in seinem Unterricht – hinterlassen. „Ich bin viel bescheidener und demütiger geworden. Wenn man lange Zeit in Entwicklungsländern ist, merkt man, wie luxuriös wir es hier haben. Vor allem bei der medizinischen Versorgung. Das hat meine Perspektive auf Deutschland wirklich gerade gerückt.“

Bei der Fortsetzung der Volxgesang-Konzerte wird Oswald aber keine Impressionen seiner Weltreise aufnehmen. „Das wäre das falsche Format. Beim Volxgesang geht es dadrum, dass die Leute mitsingen können. Das würde mit unbekannten Liedern in fremden Sprachen nicht funktionieren.“

Neue Lieder bei Fortsetzung von Volxsgesang-Konzerten 

Trotzdem hat er natürlich einige neue Hits für die kommenden Auftritte im Gepäck. Unter anderem „Paula“ von Haindling ist dabei. Aber auch auf alte Klassiker können sich die Volxgesang-Fans freuen. „Wir haben immer mindestens einen Song von Abba, den Beatles und Udo Jürgens eingebaut. Das kam bisher total gut an.“

Am Montag feierten die Organisatoren bereits ihr fünfjähriges Jubiläum mit der Veranstaltungsreihe im Münchener Schlachthof, ausnahmsweise auch mit einer Band als musikalische Begleitung für die singenden Besucher.

Am nächsten Freitag 15. November, kommt Oswald mit seinem Volxgesang dann auch wieder nach Bad Tölz. Ab 19.30 Uhr lädt er in den kleinen Kursaal zum Zuhören, Mitsingen und Mittanzen ein.

Felicitas Bogner 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Krampus schlägt Frau (32) nieder: „Unendlich starker Schmerz und Schock“
Tanja D. aus Miesbach wollte eigentlich nur mit einer Freundin einen Glühwein auf dem Tölzer Weihnachtsmarkt trinken gehen. Plötzlich sank sie auf die Knie mit einem …
Krampus schlägt Frau (32) nieder: „Unendlich starker Schmerz und Schock“
Energie fürs E-Auto kommt direkt vom Werkstatt-Dach
An der Kfz-Werkstatt von Andreas Danner können E-Auto-Besitzer ihre Akkus mit Strom aufladen, der direkt vom Gebäudedach kommt. 
Energie fürs E-Auto kommt direkt vom Werkstatt-Dach
SPD-Kreisrat fordert mehr Polizisten statt Walchensee-Ranger
Die geplante Einstellung von Walchensee-Rangern sorgte im Kreisausschuss für eine Grundsatzdebatte. Dabei ging es aber in erster Linie um fehlende Kräfte bei der Polizei.
SPD-Kreisrat fordert mehr Polizisten statt Walchensee-Ranger
Tölz live: Tipps für den Feierabend, Vorschau auf den Tag
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Tipps für den Feierabend, Vorschau auf den Tag

Kommentare