+
Stehen bald gemeinsam vor der Kamera: „Mini-Bulle“ Simon Steinbeißer und Schauspielerin Katerina Jacob.

Er hat beim Casting überzeugt

Simon (13) ist der Nachwuchs-Bulle von Tölz

  • schließen

Bad Tölz - Simon Steinbeißer (13) konnte beim Casting für den geplanten „Bulle von Tölz“-Kinofilm überzeugen. Dabei hätten andere sogar besser zu Benno Berghammer gepasst - optisch. 

Vorlaut und besserwisserisch soll der „Mini-Bulle“ laut Rollenbeschreibung sein. „Das passt zu mir“, hat sich Simon Steinbeißer da gleich gedacht. Und er hatte recht: Der 13-Jährige aus Nußdorf am Inn (Kreis Rosenheim) darf beim geplanten „Bulle von Tölz“-Kinofilm den Sohn von Ottfried Fischer alias Benno Berghammer spielen.

Unter den60 Kandidaten beim Casting  gab es zwar Buben, die optisch eher als typischer „Mini-Bulle“ gepasst hätten, Simon hat aber mit seiner schauspielerischen Leistung überzeugt. „Er trägt seine Gefühle richtig im Gesicht und hat ganz toll auf die Wünsche der Jury reagiert“, begründet Markus Kleinhans von der Tölzer Produktionsfirma „Mekk-Movie“ die Entscheidung.

Dabei sah es gar nicht gut aus für den Nachwuchsschauspieler. „Ich habe vor Aufregung am ganzen Körper gezittert“, erzählt Simon. Das hat die Jury gemerkt und ihn als Wackelkandidat vor die Tür geschickt. Aber Katerina Jacob, die im Hauptcasting jeweils zwei Szenen mit den Bewerbern gespielt hat, ahnte, dass in dem Buben noch mehr steckt – zumindest berichtet das Kleinhans. „Als er nochmal reingekommen ist, war die Nervosität verflogen und uns ist richtig das Herz aufgegangen.“

Simon beim Casting im Kleinen Kursaal vor den Jurymitgliedern Katerina Jakob und Markus Kleinhans.

Die Entscheidung teilte die Jury nach einer Nacht Bedenkzeit übers Telefon mit. „Der Simon ist bis an die Decke gesprungen“, berichtet die stolze Mama Stephanie Steinbeißer. Simon, der in seiner Freizeit gerne Longboard fährt, hat übrigens schon Erfahrung vor der Kamera gesammelt: In einem Werbespott für eine Rosenheimer Brauerei. „Ich hab’ als Kind gesagt, ich möchte irgendwo mitspielen, und das hat mir unheimlich Spaß gemacht“, sagt der Achtklässler.

Bis der Kinofilm produziert wird, dauert es allerdings noch. Erstmal wird jetzt ein Teaser gedreht, mit dem Markus Kleinhans auf Produktionsfirmen zugehen will. Simon will sich bis dahin ein paar „Bulle von Tölz“-Folgen im Internet anschauen. Die kennt er nämlich bisher nicht. Der Opa hatte im Radio von dem Casting erfahren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Karl May, seine Beziehung zu Bad Tölz und ein Betrug
Die Geschichte ist immer wieder gut zu erzählen: 1899 haute die „Frankfurter Zeitung“ Karl May in die Pfanne, weil er Urlaub in Tölz mache, anstatt im Orient zu weilen. …
Karl May, seine Beziehung zu Bad Tölz und ein Betrug
Mit neuem Chef weiter auf Wachstumskurs
Die Commerzbank ist in Bad Tölz mit einer Filiale und knapp 2600 Kunden zwar nicht ganz so breit aufgestellt wie andere Geldinstitute. Doch der neue Filialleiter René …
Mit neuem Chef weiter auf Wachstumskurs
Leserfoto des Tages: Gezeichnet von der Gartenarbeit
Leserfoto des Tages: Gezeichnet von der Gartenarbeit
Bayernpartei sammelt Unterschriften für die Wahl
Die Bayernpartei will mit einem Direktkandidaten und einer Landesliste bei der Bundestagswahl am 24. September antreten. Als nicht-etablierte Partei braucht sie dafür …
Bayernpartei sammelt Unterschriften für die Wahl

Kommentare