Die emotionale Intelligenz trainieren können Jugendliche auf dem Aktiv-Parcours an der Jugendherberge. Der Sportkinesiologe Werner Klingelhöffer hat ihn entwickelt.
+
Die emotionale Intelligenz trainieren können Jugendliche auf dem Aktiv-Parcours an der Jugendherberge. Der Sportkinesiologe Werner Klingelhöffer hat ihn entwickelt.

Interview

Sportkinesiologe erklärt, wie Jugendliche Lockdown-Schäden vorbeugen können

  • Bettina Stuhlweißenburg
    vonBettina Stuhlweißenburg
    schließen

Bad Tölz – Der Tölzer Facharzt für Orthopädie, Dr. Werner Klingelhöffer, ist Gründer von „Kinsporth“, einem Ausbildungszentrum für sportkinesiologische Trainingsmethoden. Hier erklärt er, wie gefährlich der Lockdown für die Entwicklung Jugendlicher ist – und wie sie mit gezielten Übungen gegensteuern können.

  • Lockdown beeinträchtigt die emotionale und soziale Intelligenz von Jugendlichen
  • Sportkinesiologische Übungen helfen, eine Balance zwischen rechter und linker Gehirnhälfte herzustellen
  • Kinsporth-Trainer zeigen online Übungen für zuhause

Herr Dr. Klingelhöffer, Sie befürchten, dass wir nach dem Lockdown eine verstörte Jugend vorfinden. Warum?

Weil ihre Gehirnentwicklung derzeit beeinträchtigt wird. Die Neurowissenschaft sagt, dass die prägende Gestaltung im Gehirn zwischen dem 3. und dem 15. Lebensjahr passiert. Da werden neue Synapsen gebildet, die unser späteres Leben beeinflussen. In der Kinesiologie unterscheiden wir zwischen linker und rechter Gehirnhälfte, auch wenn das anatomisch nicht ganz richtig ist. Aber als Denkmodell ist diese Vorstellung gut. Die linke Gehirnhälfte ist für die kognitive Intelligenz zuständig, also für Lernen, Wissen und Planen zum Beispiel. Die rechte ist für die emotionale und soziale Intelligenz zuständig, also unter anderem für Einfühlungsvermögen, für Freundschaft und dafür, wie wir mit Empathie umgehen. Die kognitive Intelligenz kriegt man derzeit durch Homeschooling ganz gut hin. Aber die emotionale bleibt auf der Strecke. Weil die Jugendlichen aus ihrer Schule, aus Vereinen und anderen sozialen Umfeldern herausgerissen wurden. Sie müssen mit niemandem mehr umgehen können.

Wie äußert sich der Verlust emotionaler und sozialer Intelligenz?

Viele Jugendliche resignieren

Viele Jugendlichen resignieren. Manche reagieren auch aggressiv. Weil sie keine Bestätigung und keine Wertschätzung mehr erfahren. Ich habe das deutlich gespürt nach dem ersten Lockdown. Beim Fußball-Training mit dem SV Tölz waren die Jugendlichen zwar hochmotiviert, aber es waren zu wenige. Die Wegbleiber hatten keine Lust mehr, etwas zu tun. Nachdem sie so viel vor dem Computer gesessen sind, hat das Phlegma um sich gegriffen.

Sind die paar Monate Lockdown wirklich so entscheidend? Die Jugendlichen haben doch danach wieder Möglichkeiten, ihre emotionale Intelligenz zu trainieren.

Nicht der Gescheiteste bekommt den Job, sondern der, der am besten ins Team passt

Wir wissen nicht, ob die Unterbrechung ihrer Gehirnentwicklung zu einem späteren Zeitpunkt wieder gut gemacht werden kann. Bestimmte Erfahrungen können so prägend sein, dass sie das spätere Leben beeinflussen. Ich befürchte, dass hier ein großes gesellschaftliches Problem auf uns zukommt. Man muss nur an künftige Arbeitgeber denken. Jede Firma stellt nach den Kriterien emotionaler und sozialer Intelligenz ein, die sogenannten Soft Skills. Nicht der Gescheiteste bekommt den Job, sondern derjenige, der am besten in das Team passt. Was passiert, wenn diese Jugend die Teamfähigkeit verlernt hat?

Wie können Jugendliche im Lockdown ihre emotionale Intelligenz trainieren?

Zum Beispiel mit sportkinesiologischen Übungen. Die Sportkinesiologie verbindet körperliches Training mit Kinesiologie und der Traditionellen Chinesischen Medizin. Wer diese Übungen regelmäßig macht, baut eine Brücke zwischen den beiden Gehirnhälften, weil neue Synapsen gebildet werden. Er sorgt für einen Ausgleich zwischen analytischen und emotionalen Fähigkeiten, bringt die Meridiane in Fluss. Positiver Nebeneffekt ist, dass sie leistungssteigernd wirken. Ich empfehle deshalb, diese Übungen jedes Mal vor dem Homeschooling zu machen. Die Kinder lernen dann leichter, können sich besser konzentrieren. Auch Aggressionen lösen sich, zum Beispiel durch Atemübungen.

Normalerweise bieten Sie entsprechende Kurse in der Tölzer Jugendherberge an.

Kostenlose Gruppenkurse nach dem Lockdown

Wenn der Lockdown vorbei ist, werden wir dort kostenlose Gruppenkurse anbieten, um die Gehirnhälften wieder in Balance zu bringen. Das Angebot richtet sich zum Beispiel an Firmlinge, Konfirmanden, Sportmannschaften und Schulklassen. Natürlich zeigen wir diese Übungen auch Lehrern und Trainern, sodass sie sie selbstständig durchführen können. Bis dahin finden Interessierte Videos auf unserer Homepage. Dort zeigen unsere Trainer in loser Folge kleine Übungen, die jeder zu Hause erst mal allein durchführen kann. Darunter sind auch Übungen auf dem Aktiv-Parcours an der Tölzer Sportjugendherberge.

Übungen zum Mitmachen

Auf www.kinsporth.com/galerie zeigen Trainer Übungen für zu Hause.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare