+
Auf die Handys, fertig, los: Matthias Schmid (Fachbereichsleiter ÖPNV im Landratsamt), Jörg Konrad (Leiter Marketing DB Regio Bus), Andreas Päschel (Niederlassungsleiter RVO), Landrat Josef Niedermaier und Stefan Kühn (Vorsitzender der Regionalleitung DB Regio Bus, v. li.) machen Werbung für WLan in den Bussen. 

Surfen im Bus

Unterstützt von Freistaat und Landkreis: Kostenfreies WLan in allen Bussen des RVO.

Bad Tölz-Wolfratshausen– Auf der Fahrt mit dem Bus zur Arbeit oder zur Schule die E-Mails abrufen und im Internet surfen: Das ist seit Oktober in allen Bussen des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) im Landkreis möglich, ohne dabei das eigene Datenvolumen zu belasten. In allen Fahrzeugen des RVO und MVV wurde das sogenannte „BayernWLAN“ instaliert, das kostenloses Surfen ermöglicht. Im Landratsamt wurde das Projekt nun vorgestellt.

Die Initiative BayernWLAN des Freistaats sieht vor, bis 2020 in ganz Bayern 40 000 Hotspots für kostenfreies WLan zu installieren. In diesem Rahmen stehen pro Landkreis auch bis zu 40 000 Euro zur Verfügung. Grund genug für den Landkreis, aktiv zu werden und alle öffentlichen Busse mit der Technik auszurüsten. Die Gesamtkosten des erst einmal auf zwei Jahre angelegten Projekts belaufen sich auf 141 500 Euro. Davon entfallen 90 000 Euro auf den Landkreis, und der RVO beteiligt sich mit 11 500 Euro an den Kosten. Der Rest wird aus den Fördermitteln des Freistaates bestritten.

Lesen Sie auch: Mit 10-Tonner in Schlangenlinien auf der Lenggrieser Straße

Dass nach den besagten zwei Jahren Schluss mit dem kostenfreien WLan sein könnte, bezweifelt Landrat Josef Niedermaier: „Ich denke, dass das für die Zukunft Standard ist und dieses Projekt fortgeführt wird.“ Das sieht auch Stefan Kühn von „DB Regio Bus“ so: „Man muss nur mal nach Österreich schauen, da kann man sich von öffentlichem Hotspot zu öffentlichem Hotspot fast störungsfrei fortbewegen.“

Zur Verfügung gestellt wird das BayernWLAN vom Netzbetreiber Vodafone mit einer Übertragungsrate von 50 Mbit pro Sekunde. Und da liegt auch die einzige kleine Einschränkung, so Niedermaier: „Wo kein Mobilfunknetz vorhanden ist, funktioniert auch das WLan nicht.“ Für Matthias Schmid, Fachbereichsleiter ÖPNV im Landratsamt, ist die Einführung des BayernWLAN in den Bussen derweil ein wichtiger Baustein zur Infrastrukturverbesserung: „Das ist ein Teil, den wir als Landkreis leisten können, um im Nahverkehr die Qualität zu verbessern.“

Und von einem positiven Aspekt kann Stefan Kühn auch schon berichten: „Seit es WLan in unseren Bussen gibt, ist es vor allem im Bereich Schülertransport deutlich stiller geworden.“(Arndt Pröhl) 

Das könnte Sie auch interessieren: Mit dem Kinderwagen auf Diebestour in Tölzer Drogeriemarkt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Kündigung: Tölzer Möbelmarkt „Carisma“ findet neue Heimat
Der „Carisma“-Gebrauchtmöbelmarkt in Bad Tölz schließt am 25. Januar. Doch es gibt bereits eine neue Heimat für das Projekt, das Langzeitarbeitslosen eine Betätigung und …
Nach Kündigung: Tölzer Möbelmarkt „Carisma“ findet neue Heimat
Unfall auf der Flinthöhe: Zwei Autos und ein Bus  beteiligt
Das dürfte ein ganz schöner Schreck gewesen sein: Ein Bus, mit dem gerade 42 Kinder zu einem Skikurs unterwegs waren, wurde am Dienstag in einen Unfall verwickelt.
Unfall auf der Flinthöhe: Zwei Autos und ein Bus  beteiligt
Tölz live: Tipps für den Feierabend und Vorschau auf Donnerstag
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Tipps für den Feierabend und Vorschau auf Donnerstag
Stephan Zinner präsentiert in Tölz seine „Raritäten 2019“ 
Man kennt ihn vor allem aus den Rita Falk-Verfilmungen und auch als Markus Söder auf dem Singspiel am Nockerberg. Doch Stephan Zinner hat auch ein eigenes …
Stephan Zinner präsentiert in Tölz seine „Raritäten 2019“ 

Kommentare