+
Verweilen, schmökern, sich in die Zeit von Thomas Mann träumen: Dazu lädt die neue „Leseoase“ ein, die (v. li.) Gabi Peters vom Stadtmarketing, Dritter Bürgermeister Christof Botzenhart und Mann-Forscher Martin Hake vorstellten. 

Öffentlicher Bücherschrank

Telefonzelle wird „Leseoase“ am Thomas-Mann-Weg in Bad Tölz

Verweilen, schmökern, sich in die Zeit von Thomas Mann in Bad Tölz träumen: Dazu lädt nun eine „Leseoase“ ein. Von dort kann man sogar Bücher mit heim nehmen.

Bad Tölz – Der Thomas-Mann-Weg in Bad Tölz ist um eine Attraktion reicher: Auf Höhe des Klammerweihers wurde am Mittwoch eine „Leseoase“ eröffnet, die sich nahtlos in das Angebot des rund drei Kilometer langen Rundwegs einfügt, der auf den Spuren des Nobelpreisträgers durch die Stadt führt.

In einer umgebauten Telefonzelle finden sich nun unter anderem Bücher von und über Thomas Mann, die jeder Bürger vor Ort auf der dort eigens installierten Bank lesen darf. Interessierte können die Bücher aber auch mit nach Hause nehmen. Gleichzeitig ist jeder Nutzer dazu eingeladen, selbst gut erhaltene Bücher in der „Leseoase“ zu platzieren und damit zum kostenlosen Tausch von Lesestoff beizutragen. Dabei muss es sich dann natürlich nicht um Literatur rund um Thomas Mann handeln. Wie Ideengeberin Gabi Peters vom Stadtmarketing erklärt, finden sich in der runderneuerten Telefonzelle Bücher aus allen Genres: vom Roman über den Krimi bis hin zum Kinderbuch.

Von seinem Landhaus in Bad Tölz blickte Thomas Mann auf den Klammerweiher

„Ich fand die Idee solcher kostenlosen Bücherschränke immer schon gut“, erklärt Peters. Im Zuge der Planungen zum Thomas-Mann-Weg im vergangenen Jahr habe man sich dann entschlossen, die „Leseoase“ zu installieren, schlage sie doch einen wunderbaren Bogen zum Literaten. Dabei habe man sich als Standort bewusst für den Klammerweiher entschieden. Denn zu Lebzeiten von Thomas Mann war die Sicht von dessen Anwesen auf den Weiher unverbaut und das Gewässer ein von der Familie oft benutzter Badeplatz.

Dritter Bürgermeister Christof Botzenhart, der die „Leseoase“ offiziell ihrer Bestimmung übergab, freut sich sehr über die Erweiterung des Thomas-Mann-Wegs: „Die Leute sollen Mann lesen. Diesen Ansatz unterstreicht dieses Angebot. An diesem authentischen Ort kann man ganz wunderbar in sein Werk eintauchen.“ Außerdem werde damit auch allgemein die Bedeutung des Lesens betont.

Nach Corona-Beschränkungen dürfen jetzt wieder Bücher an öffentlichem Schrank getauscht werden

Thomas-Mann-Fachmann Martin Hake, der viele Erkenntnisse zur Thomas Mann in Bad Tölz beigesteuert hat, zeigt sich von der „Leseoase“ ebenfalls begeistert: „Hier kann man von Mann träumen und sich vorstellen, wie es war, wenn seine Frau und Kinder im Klammerweiher gebadet haben.“

Laut Gabi Peters gibt es zwei Gründe, den Bücherschrank gerade jetzt offiziell zu eröffnen: Zum einen erlaube die Lockerung der Corona-Beschränkung mittlerweile eine öffentliche Nutzung. Zum anderen laufe noch bis Samstag das virtuelle Thomas-Mann-Festival, das die Stadt auf www.facebook.com/thomas-mann.badtoelz anbietet.

Auch in Sachsenkam werden Literaturfreunde auf der Suche nach Lesestoff fündig: Hier wurde vor einigen Monaten ebenfalls ein öffentlicher Bücherschrank eröffnet.

Lesen Sie auch: Am Klammerweiher rief kürzlich ein blaues Pulver Polizei und Feuerwehr auf den Plan

Arndt Pröhl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rowdy zerkratzt reihenweise Autos in Greiling
Mehrere Autos hat offenbar ein unbekannter Täter in Greiling zerkratzt. Die Opfer sind mehrfach betroffen.
Rowdy zerkratzt reihenweise Autos in Greiling
Ilse Aigner zu Gast im Bergwachtzentrum: „Helfen wir alle, damit ehrenamtliche Retter nicht an ihre Grenzen stoßen“
Ihren Besuch im Tölzer Bergwachtzentrum nutzte Landtagspräsidentin Ilse Aigner für einen eindringlichen Appell an die Erholungssuchenden. 
Ilse Aigner zu Gast im Bergwachtzentrum: „Helfen wir alle, damit ehrenamtliche Retter nicht an ihre Grenzen stoßen“
Riesen-Ansturm auf Berge und Seen: Polizei befürchtet erneutes Chaos mitten in Corona-Pandemie - und warnt
Corona-Krise: An Pfingsten wird es die Ausflügler an die Seen und in die Berge ziehen – die Einheimischen befürchten Blechlawinen und Parkplatznot. Und die Polizei warnt.
Riesen-Ansturm auf Berge und Seen: Polizei befürchtet erneutes Chaos mitten in Corona-Pandemie - und warnt
Strenger Fahrplan für Herzogstandbahn: Darauf müssen sich die Gäste nach der Wiedereröffnung einstellen
Monatelang waren die Bergbahnen geschlossen, ab Pfingstsamstag dürfen sie wieder fahren. Im Interview spricht Jörg Findeisen, Betriebsleiter der Herzogstandbahn, über …
Strenger Fahrplan für Herzogstandbahn: Darauf müssen sich die Gäste nach der Wiedereröffnung einstellen

Kommentare