+
Der Tölzer hatte auch mit Amphetaminen gedealt. 

Hartes Urteil 

Drogenhändler aus Tölz muss über sechs  Jahre in den Knast

  • schließen

Bad Tölz - Ein Tölzer (26), der in rauen Mengen Drogen aus Holland nach Bad Tölz brachte und verkaufte, muss für sechs Jahre und sechs Monate ins Gefängnis.

Das Landgericht München II verurteilte ihn wegen Einfuhr, Handeltreibens und Besitzes von Betäubungsmitteln. Außerdem ordnete es seine Unterbringung in der Entziehungsanstalt an, da er selbst drogensüchtig ist. Die Strafe fiel unter anderem so hoch aus, weil der berufs- und arbeitslose Mann kein unbeschriebenes Blatt ist. Zuletzt saß er von Juli 2013 bis Mai 2014 wegen Drogenhandels im Gefängnis und schmiedete dort mit einem Mithäftling gleich wieder Pläne für den nächsten Coup in Freiheit. Der 26-Jährige konsumiert seit vielen Jahren Drogen. Sogar im Gefängnis besorgte er sich Subutex, ein starkes Schmerzmittel, Spice und Gras. In Freiheit ging es erst recht wieder los: Amfetamin, Gras Kokain, Tabletten, Alkohol. Auch der Drogenhandel flammte wieder auf: Der Tölzer und sein Komplize brachten zwischen September 2014 und Juni 2015 mehr als 13 Kilo Amfetamin, über vier Kilo Marihuana, ein Kilo Haschisch und sieben Gramm Heroin aus den Niederlanden nach Deutschland. Das meiste Rauschgift verkaufte der 26-Jährige im Raum Bad Tölz.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Königsdorf: Das ist jetzt die Faktenlage
Das grausame Verbrechen in Königsdorf lässt den Ort sprachlos zurück. Auch die Faktenlage ist schwer zu fassen, da das Puzzle noch kein Bild ergibt. So ist der Stand …
Doppelmord in Königsdorf: Das ist jetzt die Faktenlage
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Rosenmontagabend
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Rosenmontagabend
Polizeipräsident Kopp: "Eine überaus schreckliche und brutale Tat"
Bei einer Gewalttat im Königsdorfer Weiler Höfen sind ein Mann und eine Frau getötet worden, eine weitere Frau wurde schwer verletzt. An den Opfern sei "massiv Gewalt …
Polizeipräsident Kopp: "Eine überaus schreckliche und brutale Tat"

Kommentare