+
Willkommen zum Neujahrsempfang: Partnerschaftsvereins-Vorsitzender Martin Englert (am Rednerpult) begrüßt die Gäste im Kleinen Kursaal.

„Tölzer Außenminister“: Plädoyer für Europa

  • schließen

Ein kurzweiliger Festredner, gute Gespräche und ein Prosit auf 2019: Der Neujahrsempfang des Städtepartnerschaftsvereins Bad Tölz hat sich im gesellschaftlichen Leben der Stadt etabliert.

Bad Tölz – Auch wenn in den Augen mancher Zeitgenossen die Städtepartnerschaften überholt scheinen – Martin Englert ist überzeugt: „Wir brauchen diese Verbindungen mehr denn je.“ Nur wer seine europäischen Nachbarn kenne und wisse, wie sie leben, könne ihr Handeln einschätzen.

Der von Englert geführte Partnerschaftsverein pflegt die mittlerweile 53-jährigen Beziehungen mit der Stadt Vichy in der französischen Auvergne und seit 15 Jahren den Austausch mit der italienischen Stadt San Giuliano Terme in der Toskana. 125 Mitglieder zählt der Verein, der diesen Empfang bereits zum vierten Mal organisiert hat. Englert rief die Mitglieder und alle Tölzer auf, sich an der Bürgerfahrt nach Vichy von 24. April bis 1. Mai zu beteiligen.

Lesen Sie auch: Die vergessene Bachkapelle in Greiling

„Ihr seid der außenpolitische Arm der Stadt Bad Tölz“, sagte Dritter Bürgermeister Christof Botzenhart in seinem launigen Grußwort – und ernannte Martin Englert kurzerhand zum „Tölzer Außenminister“. Botzenhart rief die Tölzer dazu auf, mit der Teilnahme an Austauschfahrten „auf lokaler Ebene ein Zeichen für das Miteinander in Europa zu setzen“. Er selbst besuche heuer London, seine Frau nehme an der Bürgerfahrt nach Vichy teil.

Als Festredner nahm Florian Streibl die Zuhörer mit auf eine kurzweilige Zeitreise durch die mehr als 2000-jährige Geschichte Europas. Als Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler im bayerischen Landtag überbrachte er die „Grüße der Staatsregierung“ nach Bad Tölz. Der in seiner Heimat Oberammergau geprägte Leitsatz „Offen für die Welt“ treffe auch auf den Partnerschaftsverein zu.

Nach Einschätzung Streibls spielten in Europa Frauen immer eine wichtige Rolle – angefangen von der namensgebenden griechischen Göttin („die Weitsichtige“) bis hin zu Angela Merkel. Europa ist in den Augen Streibls weit mehr als ein wirtschaftlicher Zusammenschluss: „Europa ist ein Friedensprojekt – eine Antwort auf die Verbrechen von Verdun, Auschwitz und Hiroshima.“

Lesen Sie auch: Das richtige Rüstzeug für Ehrenamtliche

Europa gerate derzeit in Schwierigkeiten. Welche Auswirkungen das beispielsweise allein für die niederbayerische Stadt Dingolfing habe könne, sei ihm seit einem Werksbesuch bei BWM bewusst geworden: „Nach einem Brexit stehen dort die Bänder still.“ Um derartigen Herausforderungen zu begegnen, müsse man mutig und selbstbewusst ins neue Jahr gehen. „Danke für diese super Rede“, sagte Martin Englert abschließend.

Viel Applaus gab es auch für die großartige volksmusikalische Umrahmung der Feier durch Rita Reiter, Lisi Rossa und Celine Peiroten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Krebs-Drama um Ex-Ski-Star Michaela Gerg - „Habe Diagnose wie ein Todesurteil empfunden“
Michaela Gerg steckte als Skiprofi viel weg. Aber die große Prüfung kam erst nach der aktiven Karriere: Diagnose Schilddrüsenkrebs – und auch ihr Sohn trägt den Defekt …
Krebs-Drama um Ex-Ski-Star Michaela Gerg - „Habe Diagnose wie ein Todesurteil empfunden“
Gipfeltreffen der CSU mit Aigner und Stoiber
Beim „Gipfeltreffen“ der CSU auf dem Herzogstand wurde Ex-Kreis-Chef Martin Bachhuber ausgezeichnet - und mit viel Lob von Ilse Aigner und Edmund Stoiber bedacht.
Gipfeltreffen der CSU mit Aigner und Stoiber
Das Board gibt den Kick
Thomas Fritzmeier macht gerne mal was Neues. Jetzt macht der Tölzer etwas, das noch niemand vor ihm gemacht hat. Es hängt mit dem Ojos de Salado zusammen, dem höchsten …
Das Board gibt den Kick
Pakistani geht in Bichl Schleierfahndern ins Netz
Bei einer Schleierfahndung an der B472 bei Bichl landete die Polizei einen Treffer. Dass der kontrollierte Pakistani keine Papiere hatte, war noch das geringste Problem.
Pakistani geht in Bichl Schleierfahndern ins Netz

Kommentare