Das „Tölzer Bräustüberl“ an der Wachterstraße soll als traditionelle Wirtschaft erhalten bleien.
+
Das „Tölzer Bräustüberl“ an der Wachterstraße soll als traditionelle Wirtschaft erhalten bleien.

Gaststätte ist seit einem Jahr zu

Tölzer „Bräustüberl“ ist verkauft: Diese Unternehmer stecken hinter „Invest 5“

  • Veronika Ahn-Tauchnitz
    vonVeronika Ahn-Tauchnitz
    schließen

Das seit einem Jahr geschlossene „Tölzer Bräustüberl“ hat neue Besitzer. Die „Invest 5 GmbH“ hat das Gebäude an der Wachterstraße gekauft und hat große Pläne.

Lenggries - Wer hinter diesem Namen ein anonymes Konsortium vermutet, irrt: Hinter „Invest 5“ stecken die Lenggrieser Unternehmer Hans Besch sowie Michael und Peter Gascha sowie Unternehmerin Sybille Steininger aus Feldkirchen-Westerham. „Die Liebe zur Gastronomie verbindet uns“, sagt Michael Gascha, der mit seinem Bruder auch das Festzelt bei der Lenggrieser Festwoche betreibt.

Wiedereröffnung ist für das Frühjahr 2022 geplant

Der Kauf habe sich „durch Zufall“ ergeben. Das erklärte Ziel: Das „Bräustüberl“ soll als traditionelle bayerische Wirtschaft wieder eröffnet werden – „mit guter bayerischer Küche“, sagt Gascha. Starttermin könnte Frühjahr 2022 sein, sagt Bauunternehmer Besch. Bis dahin ist aber noch einiges zu tun. Der Sanierungsbedarf in dem denkmalgeschützten Gebäude ist groß. „Die Küche muss komplett erneuert werden“, sagt Besch. Auch an den vier Wohneinheiten in den beiden Obergeschossen, die künftig von den Wirtsleuten und ihren Mitarbeitern genutzt werden sollen, ist einiges zu machen. Und nicht zuletzt möchten die neuen Eigentümer den Eiskeller künftig beispielsweise für Veranstaltungen nutzen. „Glücklicherweise ist das Gewölbe in gutem Zustand“, sagt Besch.

Vorgespräche mit dem Landesamt für Denkmalschutz und dem Landratsamt gab es schon. Mit ins Boot geholt hat das Quartett das Architektenbüro Lichtblau, das auch für die Sanierung des Grünerbräu-Ensembles verantwortlich zeichnete. „Der Denkmalschutz ist die große Herausforderung“, so Gascha.

Zur Querfinanzierung sind drei Stadtwohnungen geplant

Insgesamt, betonen er und Besch, sei das Ganze schon „eine Liebhabergeschichte“. Und die wird einiges an Geld kosten. Daher sollen zur Querfinanzierung im Rückgebäude, das derzeit als Lagerfläche dient, drei Stadtwohnungen entstehen. Mit dem entsprechenden Bauantrag dafür und für die Sanierung des Hauptgebäudes befasst sich der Tölzer Bauausschuss in seiner Sitzung amDonnerstag, 25. März. Beginn ist um 17 Uhr im Rathaus.

Gekauft hat „Invest 5“ das Gebäude von der Sedlmayr AG. Pächter bleibt „Löwenbräu“. Die Brauerei wiederum sucht Wirtsleute. „Sie verhandeln schon“, sagt Gascha.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Bad-Tölz-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare