+
Gut gefüllte Tiefkühlschränke gibt es im neuen Verkaufsraum des Forstbetriebs. „Wildfleisch ist extrem gesund“, sagt Forstbetriebs-Leiter Rudolf Plochmann – hier mit Mitarbeiterin Heidi Tretter.

Tölzer Forstbetrieb

Direktverkauf: Lust auf was Wildes?

  • schließen

Wer keinen Jäger kennt, tut sich hart, an frisches Wildbret zu kommen. Das ändert sich ab sofort: Der Tölzer Forstbetrieb der Bayerischen Staatsforsten steigt in die Direktvermarktung ein.

Bad Tölz –  In einem neu eingerichteten Verkaufsraum im Verwaltungsgebäude an der Hindenburgstraße gibt es ab sofort küchenfertige Portionen von Rot-, Reh- und Gamswild zu kaufen.

Zwei Hinweisschilder leiten die Kunden einmal ums Haus. „Der Weg wird noch neu angelegt“, sagt Forstbetriebsleiter Rudolf Plochmann. Im Inneren des Verkaufsraums stehen vier große Gefrierschränke – prall gefüllt mit eingeschweißten Bratenstücken, Schultern oder Keulen. „Wildfleisch ist extrem gesund“, sagt Plochmann. „Und es kommt aus der Region.“ Schließlich wird das Wild in den Staatswäldern zwischen Seeshaupt und Mittenwald geschossen. Die Wege sind entsprechend kurz: Frisch erlegt werden Hirsch & Co. in den Wildkammern in Vorderriß, Mittenwald, St. Heinrich, Jachenau oder Benediktbeuern zerlegt, vakuumiert und eingefroren. „Wer Anstoß nimmt an Massentierhaltung, für den ist unser Wildfleisch eine gute Alternative. Unsere Tiere werden in Freiheit groß“, sagt Plochmann.

Er hofft, mit diesem Angebot eine Marktlücke zu füllen. „Viele sagen, sie würden gerne Wild kaufen, aber ein ganzes Stück ist oft zu viel. Kleinere, küchenfertige Portionen zu finden, ist schwierig.“ 800 Rehe, 500 Stück Rotwild und 550 Gämsen werden im Bereich des Tölzer Forstbetriebs pro Jahr erlegt. Bislang wird das Fleisch an Gastronomiebetriebe oder Metzgereien verkauft. „Das machen wir auch weiterhin. Der Direktverkauf soll eine Ergänzung sein“, sagt Plochmann.

Wild sei übrigens auch nicht kompliziert zuzubereiten. „Ein Rehbraten macht sich einfacher als ein Schweinebraten.“ Und es nicht nur ein Essen für Herbst und Winter. „Wir grillen das auch sehr gerne.“ Wer weitere Anregungen braucht: Verkauft werden in Tölz auch zwei Kochbücher – gefüllt mit Rezepten, die Mitarbeiter der Bayerischen Staatsforsten zusammengetragen haben.  va

Weitere Infos

Geöffnet hat der Verkaufsraum – man muss klingeln – Montag bis Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr sowie freitags von 9 bis 14 Uhr. Vorbestellung sind unter Telefon 0 80 41/7 64 90 möglich. Auf einem Faltblatt können die Kilopreise nachgelesen werden.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lebenshilfe zu Besuch bei den Königsdorfer Segelfliegern
Lebenshilfe zu Besuch bei den Königsdorfer Segelfliegern
Bichler Hof: Jetzt spricht der Investor
Viel Kritik hat Bauunternehmer Hubert Hörmann im Zusammenhang mit der Entwicklung des Areals rund um den Bichler Hof und das Hotelprojekt einstecken müssen. Jetzt meldet …
Bichler Hof: Jetzt spricht der Investor
Lenggrieser Reifenstecher: Dieses Mal trifft‘s Radlbesitzer
Treibt hier wieder ein Reifenstecher sein Unwesen? Leidtragende sind dieses Mal allerdings nicht Autofahrer, sondern Radlbesitzer
Lenggrieser Reifenstecher: Dieses Mal trifft‘s Radlbesitzer

Kommentare