„Internationaler Hebammentag“

Tölzer Geburtshelferin sagt: „Wir sind schon sehr frustriert“

  • schließen

Diesen Samstag ist „Internationaler Hebammentag“. Ein Gespräch mit der Tölzer Hebamme Doris Wallé über das Aus der Geburtshilfe im Südlandkreis, die Entwicklungen im Nordlandkreis und das neue staatliche Förderprogramm für Hebammen- und Geburtshilfe.

-Frau Wallé, wie geht es dem Hebammen-Team, das früher an der Asklepios-Klinik gearbeitet hat?

Doris Wallé: Nur noch zwei von uns sind in der Geburtshilfe tätig: Martina Winkler an der Kreisklinik in Wolfratshausen und Kathleen Hodbod im Krankenhaus Agatharied. Die anderen sieben haben frustriert aufgehört und sind nur noch in der Vor- und Nachsorge tätig oder geben Kurse.

-Ist aus Ihrer Sicht die Kooperation der Kreisklinik mit Starnberg eine gute Lösung für die Mütter im Südlandkreis?

Doris Wallé: Nein, die Wege sind zu weit. Für werdende Mütter, die in Bad Tölz wohnen, geht es noch. Aber wer in Lenggries oder der Jachenau lebt, für den könnte es knapp werden – vor allem beim dritten oder vierten Kind.

Doris Wallé, Hebamme aus Bad Tölz.

-Wenn klar ist, dass es eine Frau zur Geburt nicht mehr ins Krankenhaus schafft und sie Sie um Hilfe bittet: Wie würden Sie reagieren?

Doris Wallé: Natürlich würde ich im Notfall nicht Nein sagen, keine von uns. Aber das Risiko läge bei uns Hebammen. Weil wir nicht mehr in der Geburtshilfe arbeiten, sind wir auch nicht mehr gegen eventuelle Regressforderungen versichert.

-Was halten Sie von dem neuen staatlichen Förderprogramm für Hebammen- und Geburtshilfe?

Doris Wallé: Das kann ich noch nicht einschätzen. Das Landratsamt kann uns noch nicht sagen, wie hoch die Unterstützung ausfällt und wann das erste Geld fließen wird.

-Machen die Tölzer Hebammen heuer wieder eine Aktion, um auf die Probleme der Hebammen im Allgemeinen hinzuweisen?

Doris Wallé: Nein. Wir haben so viel versucht, um das Aus der Tölzer Geburtshilfe abzuwenden. Gebracht hat es bekanntlich nichts. Wir sind schon sehr frustriert.

Rubriklistenbild: © dpa / Caroline Seidel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aufbruch ins digitale Zeitalter
Der 56-jährige Rupert Grübl aus Benediktbeuern wurde zum neuen Leiter der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit in München berufen.
Aufbruch ins digitale Zeitalter
Was für Profis: Extremkletterer entdeckt neue Route auf die Benediktenwand
Die Fotos sind spektakulär, die Anforderungen beträchtlich: An der stark überhängenden Nordwand der Benediktenwand hat der Murnauer Extremkletterer Ralf Sussmann nun …
Was für Profis: Extremkletterer entdeckt neue Route auf die Benediktenwand
Gemeinde Gaißach greift Senioren unter die Arme
Nach dem Vorbild des Lenggrieser Vereins „Nur a bisserl Zeit“ möchte nun auch die Gemeinde Gaißach eine Initiative anstoßen, die alten und hilfsbedürftigen Menschen im …
Gemeinde Gaißach greift Senioren unter die Arme
Rosina aus Wackersberg-Rimslrain
Nach altem Brauch bekommt bei Familie Seidl aus Rimslrain das erste Mädchen den Vornamen der Mutter, also Rosina. Zur Welt kam das Baby am 16. August in der Kreisklinik …
Rosina aus Wackersberg-Rimslrain

Kommentare