Festival beginnt am Donnerstag

Tölzer Knaben freuen sich auf die Gäste

  • schließen

Über 100 Knabenstimmen sind beim vierten Chorfestival an diesem Wochenende in Bad Tölz zu hören. Das Programm ist umfangreich – und es gibt noch Karten für alle Konzerte.

Bad Tölz – Die Buben des Dubna-Chors aus Russland sitzen jetzt schon im Bus, die St. Florianer Sängerknaben aus Linz sind dagegen noch beim Kofferpacken. Am Donnerstag werden beide Chöre in Bad Tölz ankommen – und von den Mitgliedern des Tölzer Knabenchors schon gespannt erwartet.

Das vierte Knabenchor-Festival in Bad Tölz beginnt an Christi Himmelfahrt, also Donnerstag, 25. Mai, um 16 Uhr mit einem öffentlichen Platzkonzert des Tölzer Knabenchors vor dem Stadtmuseum. Dort singen die Buben auch um die gleiche Zeit am Freitag. Abends findet dann das Eröffnungskonzert im Tölzer Kurhaus statt.

Es ist das erste Mal, dass ein Chor aus Russland an diesem Festival teilnimmt. Der Dubna-Knabenchor aus der Nähe von Moskau ist ein relativ junger Chor, er wurde erst 1983 gegründet. Innerhalb kürzester Zeit hat er sich jedoch zu einem der besten Knabenchöre in Russland entwickelt. „Man legt dort bei der Ausbildung sehr viel Wert auf Musiktheorie“, sagt Barbara Schmidt-Gaden, Geschäftsführerin des Tölzer Knabenchors. In der choreigenen Schule, die es seit 1991 gibt, werden derzeit knapp 500 Knaben ausgebildet. Sie müssen auch ein Instrument spielen lernen.

Ähnlich wie beim Tölzer Knabenchor, bleiben auch die Russen vom Ausbildungschor (Kinder ab sechs Jahre) bis zum Männerchor (nach dem Stimmbruch) eine Gemeinschaft. Der Dubna-Knabenchor hat in den vergangenen Jahren nationale und internationale Wettbewerbe gewonnen und war in vielen europäischen Ländern zu hören. Der Tölzer Knabenchor hat sie eingeladen, erstmals in Oberbayern zu singen.

Beim Eröffnungskonzert am Freitagabend präsentiert jeder Chor Musik aus seiner Heimat zum Thema Frühling. Die Tölzer und die Gäste aus Russland singen verschiedene Volkslieder, die St. Florianer Sängerknaben haben sich dagegen klassische Frühlingsmusik von Schubert, Schumann und Mendelssohn Bartholdy ausgesucht. Zum Schluss singen alle drei Chöre gemeinsam.

Die St. Florianer Sängerknaben gehören zu den ältesten Knabenchören der Welt. Der Chor, beheimatet im Stift St. Florian nahe Linz in Oberösterreich, wurde 1071 gegründet, um die Kirchenmusik im Stift zu gestalten. „Die St. Florianer sind uns vom Ausbildungskonzept sehr nahe“, sagt Barbara Schmidt-Gaden. Auch dort werde viel Wert auf Ensembleunterricht und auf die solistische Einzelausbildung gelegt. Die jungen Österreicher wohnen jedoch im Stift und gehen dort zur Schule.

Komponist Anton Bruckner (1824-96) hat seine Ausbildung übrigens bei den St. Florianern erhalten. Der Star heute ist Alois Mühlbacher. Der 21-Jährige ist eines der größten österreichischen Gesangstalente. Mühlbacher gastierte schon auf vielen bekannten Bühnen dieser Welt und stand im Mittelpunkt einer Fernseh-Dokumentation von ORF und Arte.

Barbara Schmidt-Gaden ist stolz darauf, dass der junge Mann auch in Bad Tölz zu hören sein wird, nämlich bei der Matinee am Samstagvormittag. Dieses Konzert ist der Höhepunkt des Festivals, denn hier präsentieren die Chöre geistliche Werke. Die St. Florianer stellen Werke zum Thema „Ave Maria“ in den Mittelpunkt, und Mühlbacher wird ein Solo singen. Der Tölzer Knabenchor singt Kompositionen von Bach, Mendelssohn Bartholdy und Poulenc, und die Kinder aus Russland präsentieren Werke von Mozart und Komponisten aus ihrer Heimat. Zum Schluss singen sie gemeinsam „Ubi Caritas“ am Altar. Zur Matinee wird die Schirmherrin des Festivals kommen, Landtagspräsidentin Barbara Stamm.

Für den Tölzer Knabenchor ist das Festival mit reichlich Organisation verbunden. Denn einige der Solisten haben in diesen Tagen auch noch Opernauftritte zu bewältigen, etwa im neuen „Tannhäuser“ in München. „Logistisch ist das Festival eine Herausforderung für uns“, sagt Schmidt-Gaden.

Am Samstagabend findet ein großer Gala-Abend im Kurhaus statt, bei dem die Chöre Highlights aus ihrem Repertoire präsentieren. Es ist eine bunte Mischung aus klassischen und unterhaltenden Werken. Zum Schluss werden drei Lieder gemeinsam gesungen.

Wie in den vergangenen Jahren auch, gestalten die Chöre am Sonntag die Gottesdienste mit: Der Tölzer Knabenchor singt um 11 Uhr in der evangelischen Johanneskirche, die anderen beiden Chöre sind in der Stadtpfarrkirche zu hören. Beginn ist heuer erst um 10.30 Uhr – das liegt daran, dass die Buben am Samstagabend schon langes Programm haben und am Sonntagmorgen auch noch Zeit zum Einsingen brauchen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommentare