+
Zum Welt-Alzheimertag will eine Kundgebung auf die Krankheit aufmerksam machen. Wie schon vor zwei Jahren (Foto) sollen Ballons die Blicke auf sich ziehen.  

Tölzer Kundgebung zum Welt-Alzheimertag

Demenzkranken die Würde lassen

  • schließen

Am 21. September ist  Welt-Alzheimertag. Dazu gibt es eine Kundgebung in der Tölzer Marktstraße. Die Veranstalter wünschen sich eine Gesellschaft, in der die Menschen stärker aufeinander schauen.

Bad Tölz – Eine demente Frau verirrt sich auf einem Spaziergang in Bad Tölz. Passanten sehen sie in der Dämmerung in der Nähe des Stausees, wissen aber nicht, dass sie krank und orientierungslos ist. Später wird die Seniorin gefunden – sie hat vergessen zu trinken, ist dehydriert und in der Folge gestorben.

Dieser Fall von vor einigen Jahren ist Ursula Stiegler von der Caritas-Kontaktstelle Alt und Selbständig noch in trauriger Erinnerung. Sie wünscht sich eine Gesellschaft, in der die Menschen stärker aufeinander schauen – und auch Bescheid wissen über die Besonderheiten und Bedürfnisse von Menschen mit Demenzerkrankungen. Darauf will sie zusammen mit Mitorganisatorin Bettina Emmrich vom Josefistift am Donnerstag, dem Welt-Alzheimertag, mit einer Kundgebung in der Marktstraße hinweisen.

„Menschen mit Demenz gehören zu unserem Alltag“, sagt Stiegler. Dennoch werde das Thema häufig verdrängt. Zum Alzheimertag will Stiegler sensibilisieren. „Wenn man den Eindruck hat, dass ein Mensch desorientiert ist, oder wenn man ihn an einem ungewöhnlichen Ort sieht, dann wäre es gut, ihn anzusprechen: ,Kann ich Ihnen helfen? Haben Sie eine Telefonnummer dabei, wo man anrufen kann?‘“ Demenzerkrankte hätten tatsächlich oft einen Zettel mit der Nummer eines Angehörigen in der Tasche. „Aber viele Menschen schauen lieber weg.“ Wenn ein kleines Kind allein durch die Marktstraße laufe, dann würden Passanten eingreifen. Dasselbe wünscht sich Stiegler für alte Menschen, die offensichtlich Hilfe brauchen.

Caritas bietet Basiskurs Demenz

Rücksichtnahme sei auch in vielen Alltagssituationen gefragt – beim Arzt, auf der Post oder an der Supermarktkasse. Da schafft man es nicht zu unterschreiben, findet nicht die richtigen Worte oder versteht nicht, wie viel man zu bezahlen hat. Nicht ungeduldig werden, sondern dezent helfen, rät Stiegler. „Es geht darum, dem Menschen die Würde zu lassen und ihn nicht bloßzustellen.“ Zumal Menschen mit Demenz noch viele Fähigkeiten hätten.

Das Motto des Alzheimertags lautet „Die Vielfalt im Blick“. Das soll darauf aufmerksam machen, dass Demenz „vielfältige Erscheinungsformen“ haben kann, so Stiegler. Sie könne auch bei jüngeren Menschen unter 60 auftreten. Die am stärksten verbreitete Ausformung sei Alzheimer. Betroffen seien Menschen unabhängig von Lebensstil oder intellektuellen Fähigkeiten. In bestimmten Fällen, etwa bei einem Schlaganfall oder einem Vitamin-B12-Mangel als Ursache, könne man bei Demenzsymptomen mit einer Behandlung gute Fortschritte erzielen.

Kommende Woche bietet die Caritas-Kontaktstelle erstmals einen „Basiskurs Demenz“ an, der sich an Angehörige richtet. Sie bekommen grundlegendes Wissen vermittelt, wie sie mit Demenzkranken umgehen sollten, wo sie weitergehende Informationen und Hilfe finden, aber auch, welche erste Anzeichen es gibt. „Das könnte sein, dass man Sachen an ungewöhnlichen Orten findet, etwa die Schuhe im Kühlschrank“, sagt Stiegler. „Oder dass derjenige plötzlich sagt: ,Jemand war in meinem Schlafzimmer und hat meinen Schlafanzug geklaut.‘“ Eine Untersuchung in einer Demenzambulanz, wie es sie in Agatharied oder im „Rechts der Isar“ in München gibt, bringe Klarheit.

Hilfsangebote gebe es im südlichen Landkreis einige, so Stiegler, etwa Betreuungsgruppen in Bad Tölz und Lenggries, eine Tagesstätte in Oberbuchen und die 30 Demenzhelfer der Caritas, die man stundenweise anfordern kann. Was fehle, seien mehr Tagespflege-Plätze und eine weitere geschützte Demenzstation außer dem Josefistift. Und manchmal die nötige Sensibilität.

Kundgebung am Donnerstag

Die Kundgebung mit Grußwort des 2. Bürgermeisters Andreas Wiedemann und Bericht eines Betroffenen findet am Donnerstag, 21. September, um 11 Uhr in der oberen Marktstraße in Bad Tölz statt. Für den kostenlosen „Basiskurs Demenz“ am Freitag, 29. September, im Caritaszentrum (Klosterweg 2, Bad Tölz) müssen sich Interessierte bis Freitag, 22. September, unter Telefon 0 80 41/7 93 16-101 oder per E-Mail an kontaktstelle@caritas-toelz.de anmelden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jede Krippe ist ein Unikat
Krippenbauen ist die Leidenschaft von Hans Ritt aus Bad Heilbrunn. Nun hat der 44-Jährige die Prüfung zum Meister bestanden. Auch Margret Ritt und die vier Kinder sind …
Jede Krippe ist ein Unikat
16-Jährige bei Auffahrunfall verletzt
Am Greilinger Berg kam es am Montag gegen 17.50 Uhr zu einem Auffahrunfall im Feierabend-Stau.
16-Jährige bei Auffahrunfall verletzt
Eingangstor zum Tölzer Christkindlmarkt wird aufgestellt
Eingangstor zum Tölzer Christkindlmarkt wird aufgestellt

Kommentare