Wie gewonnen, so zerronnen: Zwar haben die Tölzer Löwen mit Thomas Merl (Mitte) wieder einen Rückkehrer, doch auch schon den nächsten Ausfall – Kapitän Philipp Schlager (li.) verletzte sich im Spiel gegen Ravensburg.
+
Sportlich läuft es gut bei den Löwen. Finanziell gibt es Grund zur Sorge.

Eishockey

Tölzer Löwen warten auf Geld vom Hauptsponsor

  • Nick Scheder
    vonNick Scheder
    schließen

Sportlich erleben die Tölzer Löwen derzeit einen unerwarteten Höhenflug. Doch finanziell zieht – für manche vielleicht etwas weniger überraschend – ein Sturm auf: Hauptsponsor Wee soll mit einem „beträchtlichen sechsstelligen Betrag“ beim Eishockey-Zweitligisten in der Kreide stehen, wie Christian Donbeck bestätigt. Es soll um mehr als 450 000 Euro gehen, die seit Saisonbeginn ausstehen.

Bad Tölz - „Wir sind nun lange mit Versprechungen vertröstet worden“, sagt der Geschäftsführer der Tölzer Eissport-Gesellschaft, der mit Wee wöchentlich in Kontakt steht. „Aber unsere Geduld ist nun endgültig erschöpft, Wee soll seinen Verpflichtungen nachkommen.“

Das Schweizer Unternehmen des gebürtigen Tölzers Cengiz Ehliz führt ein umfangreiches Restrukturierungsprogramm für die Verzögerung der Zahlungen ins Feld, hat aber öffentlich versichert, trotz der finanziellen Probleme der Tochtergesellschaft Weebusiness allen seinen Verpflichtungen nachzukommen. „Es wäre schön, wenn sie den Reden Taten folgen lassen und einfach zahlen würden“, sagt Donbeck, der sich rechtliche Schritte innerhalb zehn Tagen vorbehält. Für die Probleme im laufenden Betrieb als Ursache für den Verzug der Sponsorengelder hat der Löwen-Boss wenig Verständnis. „Wir haben auch einen laufenden Betrieb und können nicht einfach sagen, wir zahlen kein Geld mehr, weil wir viele Verletzte haben.“ Man könne immer mit ihm reden, „aber keine Spielchen mit uns treiben“. Seit Dezember habe sich die Situation derart zugespitzt, dass jetzt Handlungsbedarf bestehe.

„Können nicht alles kompensieren“

Auf dem Eis läuft es für die Löwen bestens, mit zwei Siegen am Wochenende haben sie sich jetzt auf Rang zwei der DEL 2 vorgearbeitet. Doch zu einer erfolgreichen Saison gehört auch, dass das finanzielle Fundament nicht ins Wanken gerät. Und dazu gehören zu einem großen Teil die Sponsoreneinnahmen – wenn nicht zum größten in dieser Corona-Saison. Die Löwen sind durchaus auf die zugesicherte finanzielle Einnahmequelle angewiesen. Zwar kommen sie derzeit dank laut Donbeck „extremen Einsparungen“ und dem Corona-Hilfspaket einigermaßen über die Runden, können ihrerseits alle Rechnungen bezahlen. „Wir haben Vorkehrungen getroffen, aber wir können nicht alles kompensieren, wir haben unseren Teil der Vereinbarung erfüllt und wollen an unser Geld kommen.“

Auch bei der nächsten Sitzung des Wirtschaftsbeirats der Tölzer Eissport-Gesellschaft, zu der auch Ehliz geladen ist, steht das Thema Sponsoring wieder auf dem Programm. „Wir werden uns überlegen müssen, wie es künftig mit dem Sponsoring weitergeht, was wir tun können“, sagt Donbeck. Der Vertrag mit Wee läuft allerdings nicht nur noch diese, sondern auch die kommende Saison.

Lesen Sie auch:

Fitte Löwen mit Kriegermentalität

Vladimir Kovac: „Die drei Jahre bei 1860 München waren die besten“

SV Bad Tölz: Coach Daniel Heidemann absolviert DFB-Ausbilderzertifikat

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare