+

Bayerische Oberlandbahn

Tölzerin strandet nachts in Deisenhofen – ohne Infos, wie’s weitergeht

  • schließen

Die Tölzerin Helga Bitterling ist sauer: „Was sich die BOB da geleistet hat, ging zu weit“, schreibt die Leserin in einer E-Mail an den Tölzer Kurier. Was war passiert?

Bad Tölz-Wolfratshausen – Die  Heimfahrt von Helga Bitterling von München nach Bad Tölz dauerte am späten Mittwochabend zweieinhalb Stunden und endete erst tief in der Nacht. Was sie aber vor allem ärgert: Sie strandete nachts am Bahnhof in Deisenhofen – ohne jegliche Infos und Hilfestellung, wie es weitergehen sollte.

„Ich wollte mit dem 23.04-Uhr-Zug nach Tölz fahren“, schildert Helga Bitterling. Endstation ihrer Fahrt war allerdings Deisenhofen – wegen eines Notarzteinsatzes auf der Strecke nach Holzkirchen. So weit hat die Tölzerin Verständnis. „Es ist klar, dass man Verspätungen in Kauf nehmen muss, wenn so etwas passiert.“ Gerne hätte sie allerdings in dieser Situation gewusst, wie die Reise für sie weitergehen sollte. Im Zug sei noch durchgesagt worden, dass sich die BOB um einen Schienenersatzverkehr bemühen werde. Als sie dann allerdings zusammen mit rund 50 weiteren BOB-Fahrgästen in Deisenhofen am Bahnsteig stand, „kam überhaupt nichts, wie es weitergehen sollte“, schildert sie. „Eine Frechheit sondersgleichen!“

Einige Fahrgäste hätten sich damit beholfen, ein Taxi zu nehmen oder sich abholen zu lassen. Helga Bitterling hatte schließlich das Glück, dass sie jemand mit dem Auto nach Tölz mitnahm. Gegen 1.30 Uhr sei sie nach dieser Odyssee schließlich daheim gewesen. Sie kritisiert: „Was mich störte, war, dass kein Ansprechpartner der BOB zu sehen war und auch nicht durch Lautsprecher informiert wurde.“

Auf Anfrage des Tölzer Kurier nimmt BOB-Sprecher Christopher Raabe Stellung und äußert im Namen des Unternehmens Bedauern. Er schreibt: „Da die Strecke wegen eines Polizeieinsatzes gesperrt war, haben wir in Zusammenarbeit mit der S-Bahn umgehend Maßnahmen eingeleitet, um unsere Fahrgäste und die der S-Bahn weiter befördern zu können. Um 23.30 Uhr meldete uns die S-Bahn die Bestellung von zehn Taxen in Anfahrt auf Deisenhofen. Diese wurden unseres Wissens nach auch von unseren Fahrgästen zur Weiterfahrt genutzt. Die S-Bahn schilderte uns auch, dass sie Reisenden-Lenker in Deisenhofen zur Information der Fahrgäste bereit gestellt hat.“

Von den Taxen hätten aber offenbar nur die Fahrgäste in der S-Bahn etwas erfahren, entgegnet Helga Bitterling. Die BOB-Fahrgäste hätten keine Ahnung gehabt, wer die vorhandenen Taxen für wen bestellt hatte. Ohnehin habe man kaum eine Chance gehabt, ein Taxi zu ergattern, wenn man nicht gerade in der ersten Reihe anstand. Sie bleibt bei ihrem Vorwurf: „Die BOB hätte uns früh genug Bescheid sagen müssen.“

Die BOB hat sich mittlerweile bereits persönlich bei der Tölzerin entschuldigt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lenggrieser Spielzeugladen sperrt zum Jahresende zu
Darüber werden nicht nur die kleinen Kunden traurig sein: Der Lenggrieser Spielzeugladen schließt zum Jahresende. Sinkende Umsatzzahlen zwingen Inhaber Horst Oldenburg …
Lenggrieser Spielzeugladen sperrt zum Jahresende zu
Vier junge Tölzer brechen zu Weltumseglung auf - vorher verlassen alle ihre Freundinnen
Vier junge Tölzer haben sich vor Kurzem entschieden, die Welt zu umsegeln. Drei Jahre lang werden sie gemeinsam auf einem Boot verbringen. Doch ein Opfer galt es vorher …
Vier junge Tölzer brechen zu Weltumseglung auf - vorher verlassen alle ihre Freundinnen
Nach Herzinfarkt: Pfarrer Scheiel wohlauf und in Reha
Die gute Nachricht zuerst: Pfarrer Ludwig Scheiel geht es nach einem Herzinfarkt Anfang Oktober wieder gut. „Er ist wohlauf“, sagt Diakon Joachim Baumann. Nicht ganz so …
Nach Herzinfarkt: Pfarrer Scheiel wohlauf und in Reha
Verein gerettet: Jetzt will das neue Vorstandsteam das  „Stattauto“ bekannter machen
Der Tölzer Carsharing-Verein „Stattauto Isarwinkel“ hat eine neue Vorsitzende: Die Stadtführerin und Reiseleiterin Ulla Schneiders wurde in einer außerordentlichen …
Verein gerettet: Jetzt will das neue Vorstandsteam das  „Stattauto“ bekannter machen

Kommentare