+
In vielen Sporthallen im Landkreis darf wieder trainiert werden. Die Geretsrieder Basketballer (Foto) müssen sich allerdings noch gedulden.

Training wieder möglich

Grünes Licht für Indoor-Sportler - aber nicht in allen Hallen

  • Nick Scheder
    vonNick Scheder
    schließen
  • Thomas Wenzel
    Thomas Wenzel
    schließen

Handballer, Basketballer & Co. dürfen nach der Corona-Pause wieder trainieren. Doch noch stehen ihnen nicht alle Turnhallen im Landkreis wieder zur Verfügung.

Bad Tölz-Wolfratshausen – Die Einzelsportler im Landkreis trainieren seit einiger Zeit wieder, die Fußballer haben sich ebenfalls schon für die eine oder andere Einheit getroffen – der Sport in Bayern bewegt sich nach der Corona-Krise Schritt für Schritt weiter in Richtung Normalität. Nach der Öffnung der Freiluftsportanlagen hat die Staatsregierung jetzt auch für den Indoor-Betrieb grünes Licht gegeben. Allerdings gibt es neben den bekannten Hygiene- und Abstandsregeln weitere Auflagen: Die Teilnehmerbegrenzung in Sporthallen ergibt sich aus den jeweiligen räumlichen Rahmenbedingungen wie Raumgröße und Belüftung.

Dies bestätigt Sabine Schmid. „Verschiedene Turnhallen des Landkreises sind derzeit ohnehin nicht verfügbar wegen Schulprüfungen, die dort stattfinden“, erklärt die Pressesprecherin im Tölzer Landratsamt auf Anfrage. Betroffen seien in diesem Fall bis etwa Mitte Juli in Bad Tölz die Hallen des Gymnasiums und der Realschule sowie die Realschulhalle in Wolfratshausen. Die Halle des Gymnasiums Icking werde derzeit saniert. Zudem müsse man erst intern klären, wie man die Einhaltung der Hygiene-Vorschriften gewährleisten könne. „Wer ist beispielsweise für die Hallen-Reinigung nach der Nutzung verantwortlich?“ fragt Schmid.

Jede Gruppe darf maximal 60 Minuten in der Turnhalle trainieren

Für den Vereinssport wieder freigegeben wurden die Gebäude der Stadt Wolfratshausen. Allerdings gibt es einige Auflagen. „Die Vereine müssen uns vor Trainingsbeginn mitteilen, ob und zu welchen Zeiten sie trainieren möchten oder nicht“, erklärt Susanne Leonhard. Nach Angaben der Bauamtsleiterin wurden die Klubs darauf hingewiesen, dass jede Gruppe nur maximal 60 Minuten trainieren darf, Umkleiden und Duschen derzeit nicht genützt werden dürfen, in den Eingangsbereichen und Gängen Mundschutz getragen werden muss und dass die Auflagen aus der aktuell gültigen Infektionsschutzverordnung zwingend einzuhalten sind.

„Die Kontrolle darüber obliegt dabei den einzelnen Übungsleitern beziehungsweise den Vereinen“, betont Susanne Leonhard. So müssen die Trainer für jede Einheit eine Anwesenheitsliste mit Adressen und Telefonnummern der Beteiligten führen und diese – sofern ein Coronafall in der jeweiligen Gruppe auftritt – unverzüglich an die zuständige Behörde und die Stadt weiterleiten. Die Kommune habe zudem Hinweisschilder angebracht und stelle Seife und Einmalhandtücher zur Verfügung. „Die Desinfektionsmittel für Geräte und Toiletten besorgen die Vereine selbst“, berichtet die Bauamtsleiterin.

Alle städtischen Turnhallen in Bad Tölz sind geöffnet

Wieder ihr Training aufnehmen können auch die Indoor-Aktiven in Bad Tölz. „Es sind alle städtischen Hallen geöffnet, also die an der Südschule, die kleine Halle an der Jahnstraße, auf der Flinthöhe im Sportpark und an der Lettenholzschule“, teilt Birte Otterbach auf Anfrage mit. Laut der Pressesprecherin im Rathaus gibt es zwei verschiedene Auflagen des Innenministeriums – zum einen die Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, zum anderen das Rahmenhygienekonzept „Sport“. 

Die Auflagen selbst seien in Zusammenarbeit mit den Klubs erstellt worden und auf die jeweilige Sportart ausgerichtet. „Generell sind 1,5 Meter Abstand einzuhalten, die Gruppengröße ist abhängig von der Fläche der Halle. Bei den Sanitäranlagen sind lediglich die Toiletten geöffnet, bis zur Sportfläche sind Mund-Nasenschutz zu tragen“, zählt Birte Otterbach auf. Der Sport solle möglichst in festen Gruppen betrieben werden, damit sich die Kontaktketten nachvollziehen lassen. Für die Erfassung der Namen und Adressen sind die Vereine zuständig. Nach den Einheiten, die auf 60 Minuten begrenzt sind, müssen die Räume ausreichend belüftet werden. „Die Reinigung der Halle, Desinfektion von Sportgeräten und Türklinken obliegt den Vereinen.“

Sportvereine sind für Einhaltung der Hygieneregeln verantwortlich

Auch in Lenggries hat es die Kommune den Vereinen ermöglicht, wieder dem Sport in der Halle nachzugehen. „Allerdings müssen sie sich an die Vorgaben der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung halten, die wir ausgehängt haben“, betont Tobias Riesch. Wie der Geschäftsleitende Beamte im Rathaus weiter mitteilt, dürfen Duschen und Umkleiden nicht benutzt werden. Es sei nur kontaktfreier Sport in Gruppen bis maximal 20 Leute erlaubt, zudem keine Zuschauer. Riesch: „Für die Einhaltung der Vorschriften sind die Vereine selbst verantwortlich.“

Lesen Sie auch: Nach Corona-Absage: Neuer Termin für Electric-Winter-Festival am Brauneck

Vor verschlossener Türe stehen vorerst die Indoor-Sportler in Geretsried. Betroffen sind die Hallen in Gelting, am Isardamm, an der Adalbert-Stifter-Straße und der Karl-Lederer-Schule. „Wir warten noch ab, welche neuen Regelungen von Seiten der Bayerischen Staatsregierung kommen“, erklärt Thomas Loibl. Während sich bisher nur maximal 20 Personen zum kontaktlosen Sport treffen durften, richtet sich die künftige Maßgabe für den Innenbereich nach der Größe des jeweiligen Gebäudes. 

Lesen Sie auch: Rückkehr der Kultur: Erstes Konzert noch im Juni

Wie der Pressesprecher der Stadt ausführt, habe man entsprechende Hygiene- und Abstandskonzepte bereits ausgearbeitet. Loibl: „Wir klären das dann für jeden Standort individuell ab, zum Beispiel auch, welche Lüftungsmöglichkeiten in den Hallen vorhanden sind.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tölz live: Bundeswehrübung am Kochelsee
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Bundeswehrübung am Kochelsee
Maskenpflicht im Biergarten: Wirtin gibt nach Beschwerde klaren Konter - und tritt prompt Facebook-Debatte los
Die Maskenpflicht in Biergärten und Gaststätten ist längst Alltag. Doch nicht alle Gäste sind einsichtig. Eine Jachenauer Wirtin machte sich dazu auf Facebook Luft.
Maskenpflicht im Biergarten: Wirtin gibt nach Beschwerde klaren Konter - und tritt prompt Facebook-Debatte los
BOB verbessert sich im Qualitätsranking
Bei der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) ist eine Verbesserung der Gesamtleistung zu verzeichnen. Beim Qualitätsranking der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) landete …
BOB verbessert sich im Qualitätsranking
Kloster Schlehdorf: Neuer Besitzer will dem Freistaat ein Treppenhaus abkaufen
Die Umbauarbeiten des ehemaligen Schlehdorfer Klosters in das neue „Cohaus Kloster Schlehdorf“ schreiten voran. Doch es gilt noch einige Hürden zu überwinden.
Kloster Schlehdorf: Neuer Besitzer will dem Freistaat ein Treppenhaus abkaufen

Kommentare