Die Jugendlichen bei der U18-Wahl an der Mittelschule Gaißach.
+
Unter realistischen Bedingungen nahmen in der Mittelschule Gaißach die Jugendlichen an der U18-Wahl teil.

3800 Jugendliche stimmten ab

U18-Wahl im Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen: Alexander Radwan und Karl Bär liegen vorne

  • Melina Staar
    VonMelina Staar
    schließen

Die CSU steht bei Jugendlichen hoch im Kurs: Das ist das Ergebnis der U18-Wahl, die nun vor der Bundestagswahl im Landkreis durchgeführt wurde.

Bad Tölz-Wolfratshausen – Organisiert wird die Wahl vom Kreisjugendring. Über 3800 Stimmen wurden an den teilnehmenden weiterführenden Schulen abgegeben, somit ist laut Organisatorin und Kreisjugendpflegerin Verena Peck eine Ergebnisrepräsentanz von fast 50 Prozent erreicht. „Ein Riesendank gilt den Schulen und allen Personen, die vor Ort mitgewirkt haben. Sie alle haben einen wichtigen bildungspolitischen Beitrag geleistet.“

Jugend ist bereit, Verantwortung zu übernehmen

Alexander Radwan und die CSU haben die jungen Leute landkreisweit am meisten überzeugt (siehe Grafik). Die zweitmeisten Stimmen erhielt Karl Bär (Grüne). Bei den Zweitstimmen schaffte es die FDP mit 534 Stimmen auf den dritten Platz hinter CSU und Grünen. „Noch viel wichtiger ist aber die Erkenntnis, dass das Interesse mitzureden und mitzuentscheiden absolut da ist“, so Peck laut Pressemitteilung des Landratsamts. Von Politikverdrossenheit bei der Jugend könne nicht die Rede sein. „Unsere Jugend ist mehr als bereit dazu, Verantwortung zu übernehmen und für ihre Bedürfnisse einzustehen – wir müssen sie nur lassen.“

So stimmten die Jugendlichen im Landkreis ab.

Die Jugendlichen haben reflektiert und ernsthaft gewählt

Die über 3800 abgegebenen Stimmen sind umso höher zu bewerten, da nicht alle der 8000 stimmberechtigten Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren an weiterführenden Schulen an der Wahl teilnehmen konnten. Viele Schulen waren aufgrund knapper Ressourcen und Vorbereitungszeit nicht in der Lage, die Wahl zu ermöglichen. Trotz der kurzen Vorlaufzeit resümiert Peck: „Fakt ist, dass reflektiert und ernsthaft gewählt wurde. Die Rückmeldungen aus den Schulen und die dort stattgefundenen Diskussionen bezeugen dies eindeutig.“

Schüler wurden im Unterricht auf die Wahl vorbereitet

Dies meldet auch die Mittelschule aus Gaißach, wo am vergangenen Freitag unter realistischen Rahmenbedingungen gewählt wurde. Die zahlreichen Fragen und Diskussionsbeiträge der Schüler würden zeigen, „dass bei der Jugend kaum Politikverdrossenheit herrscht, sondern durchaus ein Gestaltungswille vorhanden ist“. Die Schüler waren in den Tagen zuvor unter anderem mittels Wahl-O-Mat an die Themen der einzelnen Parteien herangeführt worden.

An der Tölzer FOS/BOS nahmen 530 Schüler an der U18-Wahl für Minderjährige und der Juniorwahl für alle Schüler teil. „Das Ergebnis war durchaus überraschend“, heißt es aus der Schule. Die meisten Stimmen der FOS/BOS-Schüler erhielten Alexander Radwan (CSU) und Béatrice Vesterling (FDP), nämlich jeweils 105.

Die U18-Wahlaktion wird am 31. Oktober um 19.30 Uhr in einer Sendung der Reihe „respekt“ auf BR-Alpha zu sehen sein.

Noch mehr Nachrichten aus der Region Bad Tölz lesen Sie hier. Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Bad-Tölz-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare