+
Voller Einsatz: Kilian Flossmann von der Tölzer Feuerwehr zeigte Leni Robar den Umgang mit dem Rettungsspreizer.

Aktion

Von Bogenschießen bis Rettungseinsatz: Tag der Vereine an der Tölzer Südschule

  • schließen

Zum „Tag der Vereine“ hatte die Südschule am Samstag eingeladen. Profitiert davon haben beide Seiten.

Bad Tölz– Etliche Schlüsselerlebnisse hatten die Kinder und Jugendlichen der Tölzer Südschule beim „Tag der Vereine“. Leni Robar aus der Klasse 8c/g durfte am Samstag beispielsweise das erste Mal in ihrem Leben mit einem Rettungsspreizer der Tölzer Feuerwehr hantieren und ein Metallstück durchschneiden, das in hohem Boden davonflog. „Das war so geil“, schwärmte die Schülerin anschließend. „Das Gerät ist brutal schwer, aber es macht total Spaß, damit zu arbeiten.“

Ein paar Meter weiter führte Harald Nast-Kolb vom Feld- Club Bad Tölz die Kinder in die Kunst des Bogenschießens ein und gab engagiert Hinweise. „Spannen, in Richtung Ziel stellen und entspannt loslassen.“ Einer Schülerin, die ihren Bogen arg verkrampft umklammerte, empfahl er schmunzelnd: „Den Bogen nicht erwürgen, der kann nichts dafür.“

21 Vereine stellen sich den Schülern vor

Nast-Kolb freute sich darüber, dass die Schüler großes Interesse am Bogenschießen zeigten: „Viele haben bei uns zugeschaut, obwohl sie eigentlich für andere Vorführungen eingeteilt waren.“ Den Sport Bogenschießen empfänden viele Schüler wohl als attraktiv, weil sie ihn beispielsweise von Filmen wie Robin Hood kennen.

Beim „Tag der Vereine“ durften sich 21 Vereine den 21 Klassen der Südschule vorstellen. Vier Stationen waren den jeweiligen Klassen fest zugeteilt, dann durften die Schüler selbst entscheiden, an welchen Vorführungen sie teilnehmen wollen. Der Eisclub war ebenso vertreten wie beispielsweise die Bergwacht, der Imkerverein, die Handballer des TV Bad Tölz und die Fußballer des SV Bad Tölz. Als Termin wählte die Südschule den vergangenen Samstag aus – als Ausweichtag für Leonhardi, an dem Schüler in Bad Tölz schulfrei haben.

„Eine Win-Win-Situation“, sagt Rektor Christian Müller. Die Vereine seien auf zahlreiche Talente aufmerksam geworden. „Und die Vereine sehen zugleich, was für ein tolles Schulleben wir hier haben.“ Nicht zuletzt profitiere die Schule davon, wenn die Schüler ihre Freizeit sinnvoll gestalten, gute soziale Kontakte knüpfen und Zugang zum Vereinsleben bekommen: „Das ist wichtig.“

„Alle waren interessiert, motiviert und gut beschäftigt“

In einer Konferenz würden die Eindrücke vom Tag der Vereine aufgearbeitet und ausgewertet. Christian Müllers Einschätzung nach ist der Tag „supertoll“ abgelaufen: „Alle waren interessiert, motiviert und gut beschäftigt. Das hat unseren Schülern was fürs Leben gebracht.“

Eine Wiederholung sei „auf alle Fälle“ geplant: „Ich könnte mir vorstellen, dass wir das öfter machen, weil die Rückmeldungen alle so positiv waren. Die Frage ist nur in welchem Rhythmus.“

Lesen Sie auch:

Projekt „Kinderstadt“ in Tölz: Spielerisch in Berufe geschnuppert

Kinder im Smartphone-Dschungel: Der Umgang mit dem Handy will gelernt sein

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vorbestrafter rast Max (14) tot: Riesige Trauer - neue Details zum Todesfahrer
Unglaubliche Szenen spielten sich in der Nacht des 15. November in München ab. Ein Autofahrer raste in eine Gruppe Jugendlicher. Ein 14-Jähriger kam dabei ums Leben.
Vorbestrafter rast Max (14) tot: Riesige Trauer - neue Details zum Todesfahrer
Schutz vor Einbrechern: Mechanik wichtiger als Alarmanlage
Die Tage werden kürzer – gut für alle, die ihren Geschäften am liebsten im Dunklen nachgeben. „Einbrecher haben da leichteres Spiel“, sagt Kriminaloberkommissar Simon …
Schutz vor Einbrechern: Mechanik wichtiger als Alarmanlage
Helfen, wenn andere Hilfe brauchen: Dorfhelferinnen freuen sich über neue Azubis
Ausgebildete Dorfhelferinnen sind in Bayern eher dünn gesät. Umso erfreulicher ist die Situation im Landkreis.
Helfen, wenn andere Hilfe brauchen: Dorfhelferinnen freuen sich über neue Azubis
Sachbeschädigung in Lenggries: Unbekannter kratzt Beleidigung in die Motorhaube
Mit zerstochenen Reifen und einer Beleidigung auf der Motorhaube: So fand eine Lenggrieserin ihr Auto vor.
Sachbeschädigung in Lenggries: Unbekannter kratzt Beleidigung in die Motorhaube

Kommentare