+
Hochwassergefahr am Kalvarienberg: Nach den jüngsten Regenfällen sammelte sich ungewöhnlich viel Wasser auf den Straßen und in den Gärten.

Kalvarienberg

Wegen Leonhardiwiese: Hochwassergefahr

  • schließen

Bad Tölz – Die Leonhardiwiese am Kalvarienberg ist noch keine Wiese – und genau das ist jetzt ein Problem. Beim Starkregen am Wochenende floss die Wassermenge den Berg hinab und strömte ins Wohngebiet.

Die Feuerwehr legte Sandsäcke aus, um das Wasser von den Häusern weg abzuleiten. Da weitere Unwetter angesagt sind, sollen diese noch einige Tage liegen bleiben.

Wie berichtet, hat die Stadt den Platz mit Kies und Schotter befestigt, damit die Pferdefuhrwerke nicht einsinken. „Ich gehe davon aus, dass es mit dieser Verdichtung zusammenhängt“, sagt Christian Fürstberger, städtischer Bauamtsleiter. Es sei zwar eine Drainage eingebaut worden, das habe bei der aktuellen Wassermenge aber nicht gereicht. „Es kam punktuell in ganz kurzer Zeit so viel runter, dass in meinem Garten sogar dort Wasser stand, wo sonst nie Wasser steht“, sagt Fürstberger. Glücklicherweise sei das Wasser nicht in die Häuser gelaufen.

Nun plant die Stadt eine weitere Baumaßnahme am Kalvarienberg. „Wir brauchen einen Graben und müssen den Asphalt an der Straße absenken, um das Wasser künftig Richtung Wald zu lenken.“ Auch die Wiese hätte wohl etwas Wasser aufgenommen. Um die Rasensamen in den Schotterplatz einzufräsen, müsse man aber auf drei zusammenhängende Sonnentage warten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Johannifeuer: Vorsicht ist geboten
Zahlreiche Johannifeuer werden am Wochenende wieder entzündet. Das Landratsamt mahnt zur Vorsicht. Durch die anhaltende Hitze herrscht im Landkreis erhöhte …
Johannifeuer: Vorsicht ist geboten
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Donnerstagabend
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Donnerstagabend
Thomas Astan: Von Derricks Bösewicht zum Ordenspriester
„Es gibt nichts Spannenderes als eine Biografie“, findet Irmgard Bromberger. Ein Grund für die Vorsitzende des Katholischen Frauenbunds, das Erzählcafé „Lebenslinien“ in …
Thomas Astan: Von Derricks Bösewicht zum Ordenspriester

Kommentare