+
Die zahnärztliche Versorgung gestaltet sich für AOK-Patienten bis Jahresende schwierig – nicht zum ersten Mal.

Einschränkungen für AOK-Patienten

Wieder Puffertag bei den Zahnärzten

  • schließen

Bad Tölz-Wolfratshausen – AOK-Versicherte müssen sich auf Einschränkungen bei der Zahnbehandlung einstellen. Wie Dr. Ralf Angermaier, Sprecher der Zahnärzte im Landkreis, mitteilt, gibt es seit diesen Montag wieder einmal die sogenannten Puffertage. Sie dauern bis Jahresende.

Für die Patienten bedeutet das: Zahnbehandlungen, die nicht akut notwendig sind, werden aufs neue Jahr verschoben. Zudem werden etliche Praxen noch einmal Urlaub machen.

Der Hintergrund ist ein altbekannter Konflikt zwischen der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns (KZVB) und der AOK. Beide Parteien handeln stets im Vorfeld ein gewisses Budget fürs ganze Jahr aus. Im Herbst stellt sich regelmäßig heraus, dass es nicht ausreicht, und die AOK tritt auf die Bremse. Die Kasse ruft die Puffertage aus, während derer den Zahnärzten weniger Honorar bezahlt wird. Es bleibe „mindestens ein Drittel“, heißt es in einem Rundschreiben der Kasse.

Die Zahnärzte reagieren auf ihre Art: Sie leisten bei AOK-Patienten ab sofort nur mehr Akutbehandlungen. Alles, was warten kann, wird heuer nicht mehr in Angriff genommen. „Schmerzbehandlungen führen wir selbstverständlich durch“, erklärt Angermaier. „Wenn ich allerdings sehe, dass zwei Füllungen früher oder später ausgetauscht werden müssen, dann werde ich das aufs neue Jahr verschieben.“ Zudem wird Angermaier seine Praxis noch einmal für einige Tage zusperren und in Urlaub fahren. So verfahren ihm zufolge auch die meisten anderen Zahnärzte im Landkreis. Privatpatienten und Kunden von Ersatzkassen haben – außer bei Praxisschließungen – mit keinen Einschränkungen zu rechnen.

„Um niemanden im Regen stehen zu lassen, haben wir einen Hintergrunddienst eingerichtet“, so Angermaier. Alle Patienten, die bei ihrem Zahnarzt vor verschlossener Tür stehen, können auf eine andere Praxis ausweichen. Dafür stehen jede Woche andere Zahnärzte zur Verfügung (siehe Kasten) – außer von 24. bis 31. Dezember. Da gibt es ausschließlich den üblichen zahnärztlichen Notfalldienst.

14. bis 18. November: Dr. Proske, Königsdorfer Straße 2, Bad Tölz, Telefon 0 80 41/7 05 06; Dr. Linker, Richard-Wagner-Straße 2, Geretsried; Telefon 0 81 71/5 24 65.

21. bis 25. November: Dr. Melf, Marktstraße 55, Bad Tölz, 0 80 41/80 19 91; ZA Cramer, Maierbräugasteig 16, Bad Tölz, 0 80 41/91 60; Dr. Wenz, Albert-Schäffenacker-Straße 7, Bad Tölz, 0 80 41/7 99 67 89.

28. November bis 2. Dezember: ZÄ Lorenz, Albert-Stifter-Straße 4, Geretsried, 0 81 71/89 45; Dr. Ettl/Dr. Wenz, Sauerlacher Straße 4, Wolfratshausen, 0 81 71/70 47.

5. bis 9. Dezember: Dr. Scherer, Geiersteinstraße 6, Lenggries, 0 80 42/24 40, Dr. Reichhart, Moraltpark 1e, Bad Tölz, 0 80 41/7 75 23.

12. bis 16. Dezember: Dr. Elger/ZÄ Schönhaber, Badstraße 20-22, Bad Tölz, 0 80 41/96 59; Dr. Weiße, Arzbacher Straße 3, Bad Tölz, 0 80 41/7 99 31 07.

9. bis 23. Dezember: Dr. Angermaier, Säggasse 10 1/3, Bad Tölz, 0 80 41/25 75; Dr. Obermüller, Max-Höfler-Platz 1, Bad Tölz, 0 80 41/49 05.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Johannifeuer: Vorsicht ist geboten
Zahlreiche Johannifeuer werden am Wochenende wieder entzündet. Das Landratsamt mahnt zur Vorsicht. Durch die anhaltende Hitze herrscht im Landkreis erhöhte …
Johannifeuer: Vorsicht ist geboten
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Donnerstagabend
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Donnerstagabend
Thomas Astan: Von Derricks Bösewicht zum Ordenspriester
„Es gibt nichts Spannenderes als eine Biografie“, findet Irmgard Bromberger. Ein Grund für die Vorsitzende des Katholischen Frauenbunds, das Erzählcafé „Lebenslinien“ in …
Thomas Astan: Von Derricks Bösewicht zum Ordenspriester

Kommentare