+
Inga und Bernhard Mayer sind die neuen Wirtsleute der „Alten Schießstätte“.

Ein Ehepaar übernimmt

Wirt gefunden: Neues Leben für die „Alte Schießstätte“

Nach über einem Jahr Leerstand hat die „Alte Schießstätte“, das Vereinslokal der Tölzer Trachtenvereine, wieder Wirtsleute.

Bad Tölz– Über ein Jahr war die „Alte Schießstätte“, das Vereinslokal der drei Tölzer Trachtenvereine und des Jagdverbands, ohne Wirtsleute. Nun hat das Pächter-Ehepaar Inga und Bernhard Mayer das Traditionslokal übernommen.

Die beiden sind gastronomische Quereinsteiger und kommen aus Otterloh, einem kleinen Ortsteil der Gemeinde Brunnthal. Da beide selbst aus dem ländlichen Raum stammen, „sind uns Sitten und Gebräuche von Trachtlern wohl bekannt“, sagt die neue Wirtin. Ein eigenes Lokal sei seit jeher der Wunschtraum ihres Gatten gewesen: „Der hat ein Faible dafür.“

Das Metier sei Bernhard Mayer wohl bekannt. Bereits als Schüler hat er in diversen gastronomischen Betrieben mitgeholfen, später als Student immer wieder in der Gastronomie gearbeitet. 16 Jahre waren beide in Rostock im Finanzbereich tätig, ehe es sie vor etwa einem Jahr wieder in die Heimat zurückzog. „Jetzt sind wir beide richtig froh, dass unser lang gehegter Traum in Erfüllung gegangen ist.“

Traditionell bayerisches Essen

Dabei gehen die beiden keineswegs blauäugig in das Unternehmen Gastronomie. „Dass wir vom Umsatz der Vereinsmitglieder leben können, wäre utopisch. Aber Letztere können als guter Multiplikator dienen, wenn sie mit uns zufrieden sind“, sagt die Wirtin. Ihr Hauptaugenmerk liegt auf der traditionellen Küche. „Freilich gibt’s bei uns immer einen Schweinsbraten.“ Darüber hinaus aber sollen auch zum Teil vergessene bayerische Gerichte auf der Speisenkarte zu finden sein. Etwa Saures Lüngerl oder Schwammerlgerichte und Wild im Herbst. „Unser Speisenangebot steht noch nicht endgültig fest. Da richten wir uns nach den Wünschen der Gäste.“

Und natürlich „darf bei uns auch Karten gespielt werden, wie sich das für ein richtiges Wirtshaus gehört“, betont Bernhard Mayer. Nicht zuletzt deshalb haben auch bereits der Tölzer Skatclub und der Schachclub angefragt. Auch sie wollen ihr Vereinslokal wieder hierher verlegen.

Jetzt soll sich der Betrieb erst einmal richtig einspielen, ehe dann am 16. September die „Wiedereröffnung“ groß gefeiert wird. Mit Vertretern der Stadt und der Geistlichkeit sowie Einlagen der Trachtler und der Jagdhornbläser. Darauf freuen sich die Mayers bereits: „Da sollen dann nach den Schulferien möglichst viele Trachtler kommen, damit wir zusammen ein richtig schönes, gemütliches Fest feiern können.“

Ewald Scheitterer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Montagabend
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Montagabend
Entscheidung über Tempo 30 erst 2018
Die Diskussion über die Verkehrssituation im Sachsenkamer Gemeinderat hätte mit Sicherheit mehr als nur einen Zuhörer verdient gehabt. Ausgiebig diskutierten die …
Entscheidung über Tempo 30 erst 2018
Bessere Durchlässigkeit für Fische: Arbeiten im Steinbach
Bessere Durchlässigkeit für Fische: Arbeiten im Steinbach
Leiser Abschied von der Michaelskapelle: Protestanten verärgert
Dass das evangelische Gotteshaus in Dietramszell zum Ende des Kirchenjahres geschlossen wird, war seit über einem Jahr bekannt. Das formelle Aus wurde jetzt in aller …
Leiser Abschied von der Michaelskapelle: Protestanten verärgert

Kommentare