Verursacher macht sich einfach aus dem Staub

Wohnmobil gerammt: 10 000 Euro Schaden

  • schließen

Bad Tölz - Die Tölzer Polizei sucht nach Zeugen einer Unfallflucht, die sich am Montagvormittag am Tölzer Wohnmobilparkplatz an der Königsdorfer Straße ereignet hat.

Dort verursachte ein bislang Unbekannter erheblichen Schaden an einem Wohnmobil und machte sich anschließend aus dem Staub, ohne sich um seine gesetzlichen Pflichten zu kümmern. Den Beamten der Polizei Bad Tölz zufolge, ereignete sich der Vorfall um 10.30 Uhr. Der Flüchtige stieß vermutlich beim Einfahren in einen Stellplatz gegen die linke Seite des Fahrzeughecks des geparkten Wohnmobils der Marke Fiat Rapido. Das Mobil gehört einem Mann (55) aus Wangen (Allgäu). Durch den Aufprall wurde der Aufbau des Wohnmobils so verschoben, dass es nicht mehr fahrbereit war. Der Unfallverursacher stieg aus und sah sich den Schaden genauer an. Das konnten Zeugen beobachten. Er hob außerdem Teile seines Wohnmobils, die auf dem Boden lagen auf und fuhr davon. Seine Personalien hinterließ er nicht. Die Zeugen konnten gegenüber den Beamten lediglich angeben, dass es sich um ein großes, weißes Wohnmobil handelte. Die Polizei bittet deshalb unter der Telefonnummer 0 80 41/76 10 60 um sachdienliche Hinweise. Der bei dem Unfall entstandene Schaden beläuft sich auf rund 10 000 Euro.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr zu Porsche-Crash: „So etwas noch nie gesehen“
Bichl - Dieser Unfall schockierte selbst erfahrene Rettungskräfte: Eine Porsche-Fahrerin touchierte bei einem Überholmanöver zwei Autos und fuhr frontal in ein drittes. …
Feuerwehr zu Porsche-Crash: „So etwas noch nie gesehen“
Mehr als 500 Badegäste im neuen Trimini in Kochel
Das Trimini als Publikumsmagnet: Am ersten Tag besuchten bis 14 Uhr gut 500 Badegäste die neu eröffnete Therme. Am Abend wird mit weiteren zahlreichen Gästen gerechnet. 
Mehr als 500 Badegäste im neuen Trimini in Kochel
Jäger entschuldigen sich für den Begriff „Vogelbuberl“
Die Steinwild-Zählung führte zum Streit zwischen dem Kreisjagdverband und dem Landesbund für Vogelschutz. Jetzt sprechen sich die Beteiligten nochmal aus.
Jäger entschuldigen sich für den Begriff „Vogelbuberl“

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare