+

Nach Unfallserie

Zu betrunken für Alkotest

Erst rempelte er mehrere Fahrzeuge an, dann schlief er am Steuer seines Autos ein. Geweckt wurde der sturzbetrunkene Mann von Polizeibeamten. Der 41-Jährige war nicht mal mehr fähig zu einem Alkoholtest.

Bad Tölz – Gegen 5.10 Uhr wurde die Tölzer Polizei am Sonntagmorgen angerufen. Es sei gerade ein Auto über die Isarbrücke gefahren und es habe einen lauten Knall gegeben. Die Streife konnte an der Brücke keinen Schaden erkennen. Aber sie fand das ziemlich demolierte Fahrzeug, einen Toyota, der in der Nähe des Rehazentrums Isarwinkel zum Stehen gekommen war. Am Steuer ein 41-jähriger, der den Schlaf des Gerechten schlief.

Obwohl: „Gerecht“ war am Handeln des Mannes wohl gar nichts. Er war so betrunken, dass er nicht mal mehr einen Alkotest durchführen konnte. Es musste eine Blutentnahme durchgeführt werden. Führerschein und Autoschlüssel wurden sichergestellt. Woher die Autoschäden kamen, stellte sich im Verlauf des Morgens heraus. Da gingen bei der Polizei mehrere Schadensmeldungen ein. Der „blaue“ Toyota-Fahrer hatte gleich mehrere Fahrzeuge auf seiner Fahrt „rasiert“ und war einfach weitergefahren. Die Beschreibung des Unfallverursachers deckte sich zum Teil mit dem Toyota. Die einzelnen Fahrzeugschäden müssen noch ermittelt werden, teilte die Polizei gestern mit. Personen wurden nicht verletzt.   (chs)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Krämpfe im Bein: Wanderer in Not
Ein erschöpfter Bergsteiger hat in der Nacht zum Freitag die Helfer der Bergwachtbereitschaften Lenggries und Benediktbeuern auf Trab gehalten.
Krämpfe im Bein: Wanderer in Not
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Freitagabend
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Freitagabend
Das Sommerfest "Buntes Bad Tölz" ist in vollem Gange.
Alle Tölzer sind herzlich zur Feier am Bürgerhaus Lettenholz eingeladen. arp
Das Sommerfest "Buntes Bad Tölz" ist in vollem Gange.
Sparkasse verleiht Bürgerpreis an viele engagierte Ehrenamtliche
Sparkasse verleiht Bürgerpreis an viele engagierte Ehrenamtliche

Kommentare