+

Amtsgericht 

„Ich hau dich tot“

  • schließen

Wegen Bedrohung und übler Nachrede musst sich ein Benediktbeurer (49) vor Gericht verantworten. Sein mutmaßliches Opfer brach allein durch seine Anwesenheit in Tränen aus. 

Benediktbeuern/Wolfratshausen Die Frau konnte den Mann auf der Anklagebank nicht anschauen. Als sie sich vor Beginn der Verhandlung für einen Moment in die Zuschauerreihe setzte, während sie darauf wartete, vom Richter über ihre Zeugenpflichten belehrt zu werden, drehte sie ihren Stuhl quer, um den Anblick zu vermeiden. Tränen liefen über ihre Wangen. Aussagen musste die Jobcenter-Mitarbeiterin jedoch nicht. Das Verfahren gegen den Benediktbeurer (49), der sich wegen Bedrohung, falscher Verdächtigung und übler Nachrede verantworten musste, wurde vorher eingestellt.

Am 20. Juli vorigen Jahres gegen 9.30 Uhr soll der Benediktbeurer (49) sich am Schreibtisch der Jobcenter-Mitarbeiterin aufgebaut und gedroht haben: „Ich hau dich tot.“ Dann habe er das auf dem Tisch liegende Telefon genommen und angedeutet, es nach der Frau zu werfen. Einen Tag später erhielt das Job-Center zwei Briefe: Der Angeklagte reichte damit eine Dienstaufsichtsbeschwerde ein, ein Brief trug die Unterschrift der Ehefrau des Angeklagten. Die Gattin warf der Mitarbeiterin vor, sie stehe ihr und ihrem Mann feindselig gegenüber, weil sie Moslems seien, und sie habe ihr vorgeworfen, dass sie ein Kopftuch trage. Der Ehemann hatte der Sachbearbeiterin ebenfalls Feindseligkeit unterstellt. Zudem habe sie Bescheide an ihn manipuliert, um ihm zu schaden und sich mit einer Kollegin darüber unterhalten, „wie sie uns loswerden“.

Nachdem die Anklageschrift verlesen war, bat der Verteidiger um ein Rechtsgespräch. Wenig später war die Sache erledigt. „Das Gericht und die Staatsanwaltschaft haben dem Angeklagten in Aussicht gestellt, im Falle einer Entschuldigung sowie einer Zahlung von 1000 Euro das Verfahren einzustellen“, diktierte Richter Helmut Berger das Ergebnis des Gesprächs ins Protokoll. „Entschuldigung, es tut mir leid“, sagte der Mann, der in feinem Anzug mit Weste und Krawatte vor Gericht erschienen war.

Die 1000 Euro Geldauflage muss der Angeklagte an den Verein Brücke Oberland zahlen. „Derartige Schreiben können in keinem Fall geduldet werden“, machte Berger dem Angeklagten klar. Die Verfahrenseinstellung sei eine einmalige Sache, unter anderem, weil sich der Beschuldigte bisher nichts habe zuschulden kommen lassen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schutz für Traditionsgasthaus Zachschuster in Gaißach
Der Jägerwirtssaal ist Geschichte. Nun möchte die Gemeinde Gaißach mit einem Bebauungsplan die Voraussetzungen dafür schaffen, dass es beim „Zachschuster“ nicht so weit …
Schutz für Traditionsgasthaus Zachschuster in Gaißach
Pläne für Campingplatz am Stallauer Weiher: Übernachten im Baum, Fass oder auf dem See
Neue touristische Möglichkeiten möchte Familie Demmel vom Campingplatz am Stallauer Weiher bieten. Bei einer Erweiterung sind etliche Attraktionen geplant
Pläne für Campingplatz am Stallauer Weiher: Übernachten im Baum, Fass oder auf dem See
Müllgebühren im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen steigen deutlich
Diese Nachricht betrifft alle Haushalte im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen: Sie müssen für die Müllgebühren künftig deutlich tiefer in die Tasche greifen. 
Müllgebühren im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen steigen deutlich
Vom Flüchtling zum Auszubildenden: Ein steiniger Weg
Die beiden jungen Syrer, die eine Lehre in einem Tölzer Dentallabor absolvieren, sind aktuell noch Ausnahmen. Doch das wird sich ändern.
Vom Flüchtling zum Auszubildenden: Ein steiniger Weg

Kommentare