+
„Dirtbike-Fahren ist für mich Freiheit und Energie rauslassen“, schwärmt Florian Lilie.

Am Lainbach

Austoben im neuen Dirtbike-Park: Einweihung gefeiert

  • schließen

Mit einem kleinen Fest ist am Freitag der Dirtbike-Park in Benediktbeuern eingeweiht worden. Er geht auf eine Initiative von Jugendlichen zurück, die sich stark beim Bau engagiert hat. Jetzt freuen sich alle, dass der TÜV grünes Licht gegeben hat.

Benediktbeuern/Bichl/Ried– Es regnete in Strömen, als sich viele Beteiligte am Projekt Dirtbike-Park am Freitagnachmittag zur offiziellen Einweihung auf dem Areal ein kleines Stück hinterm Fußballplatz trafen. Der Stimmung tat das aber keinen Abbruch. Annalena Metzler (15) aus Benediktbeuern und Florian Lilie (18) aus Bichl traten voller Begeisterung in die Pedale. „Dirtbike-Fahren ist für mich Freiheit und Energie rauslassen“, schwärmt der 18-Jährige.

Zwei Jahre ist es her, dass eine Gruppe von gut zehn Jugendlichen auf Sozialarbeiterin Tini Schwarm zukam mit der Idee, den alten, verbuschten Dirtbike-Platz wieder zum Leben zu erwecken. Dirtbikes sind eine Mischung aus Mountainbike und BMX-Rad. Im Mittelpunkt steht actionreiches Fahren im Gelände, vor allem über Hügel und mit Sprüngen. Deshalb sind Helme Pflicht.

Zusammen mit dem Trägerverein für die Kinder- und Jugendarbeit im Loisachtal (TKJL), dem Zentrum für Umwelt und Kultur (ZUK) und der Mountainbike-Gruppe des TSV Benediktbeuern-Bichl wurde das Projekt mit Beteiligung der Jugendlichen angepackt. Auch der damalige Bürgermeister Hans Kiefersauer unterstützte die Idee, was bei der kleinen Feier am Freitag nochmals angesprochen wurde. Eigentümer des Platzes ist der Forstbetrieb Bad Tölz.

„Wir freuen uns sehr, dass der Park jetzt endlich fertig geworden ist. Aber es gab schon auch mal Durchhänger zwischendurch“, sagte Christoph Budde, Vorsitzender des TKJL, mit einem lächelnden Seitenblick auf die Jugendlichen. Matthias Fischer vom ZUK ergänzt: „Der Prozess war wichtig. Die Zeitschiene wurde dann untergeordnet“, so der begleitende Umweltpädagoge. Die Jugendlichen entbuschten in den vergangenen Monaten das Gelände, richteten die Bahnen wieder her und bauten mehrere Hügel. Der Größte ist knapp drei Meter hoch. „Wir haben hier für jeden Fahrer was dabei, vom Anfänger bis zum Profi“, erklärte Florian Lilie. Die Aufschüttungen sind das Highlight des Parks. Das Material, Aushub von Baustellen, bekam man von Firmen. „Alles wurde untersucht und ist schadstofffrei“, sagte Bürgermeister Toni Ortlieb.

Freuen sich, dass der Park nun benutzbar ist: (v.li.) Florian Lilie und Annalena Metzler (Dirtbike-Fahrer), Matthias Fischer (ZUK), Christoph Budde (Trägerverein), Tini Schwarm (Mobile Jugendsozialarbeit), Alex Pieri und Quirin „Quix“ Weißhaupt (Dirtbike-Fahrer) sowie Bürgermeister Toni Ortlieb.

„Die Jugendlichen waren sehr engagiert und haben auch bei Schnee gearbeitet“, lobt Fischer die Einsatzbereitschaft der rund zwölf jungen Erwachsenen. Diese hatten für die Einweihung eine Fotowand zusammengestellt, auf der die Arbeit dokumentiert ist. Finanziert wurde der Platz dank einer Förderung in Höhe von knapp 12 000 Euro von der „Evangelischen Jugendsozialarbeit Bayern“ und einer 1200 Euro-Spende vom TKJL.

Während der Errichtung ging es auch um Umwelt- und Artenschutz. „Wir haben viel über die Pflanzen hier gelernt und auch einige mal gegessen“, berichtete Annalena Metzler. „Den Riesen-Bärenklau haben wir ausgegraben und zurückgedrängt“, sagte Umweltpädagoge Matthias Fischer über den Umgang mit dieser Pflanze, die für Mensch und Tier gefährlich werden kann. Generell habe man auf dem Areal jetzt „mageren und trockenen Boden, der verschiedenen Pflanzen und Tieren jetzt zugute kommt, etwa Wildbienen“.

Lesen Sie auch: Neubaugebiet in Benediktbeuern: 171 Interessenten für 19 Parzellen

„Schön ist es geworden. Hier kann man sich jetzt gut austoben und ist gleichzeitig in der Natur“, sagte Bürgermeister Ortlieb. Er lobte die Initiative und wünschte den Jugendlichen allzeit eine gute und unfallfreie Fahrt.

Die Jugendlichen wollen den Platz in Eigenregie pflegen. Die Gruppe, der auch Jugendliche aus Ried und Kochel angehören, trifft sich derzeit spontan. Matthias Fischer und Streetworkerin Tini Schwarm werden weiterhin regelmäßig vor Ort sein. Den Platz kann übrigens jeder nutzen, der gerne Dirtbike oder Mountainbike fährt.

Lesen Sie auch: Schwierige Bergung in Gebirgsgraben geglückt: Holzlaster wurde abtransportiert - Dem Fahrer geht es besser

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von Bogenschießen bis Rettungseinsatz: Tag der Vereine an der Tölzer Südschule
Zum „Tag der Vereine“ hatte die Südschule am Samstag eingeladen. Profitiert davon haben beide Seiten.
Von Bogenschießen bis Rettungseinsatz: Tag der Vereine an der Tölzer Südschule
Tölz live: Tipps für den Feierabend und Vorschau auf den Tag
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Tipps für den Feierabend und Vorschau auf den Tag
Rücksichtsloses Überholmanöver bei Roßwies: Polizei ermittelt
Wegen Gefährdung des Straßenverkehrs durch rücksichtsloses Überholen ermittelt die Tölzer Polizei.
Rücksichtsloses Überholmanöver bei Roßwies: Polizei ermittelt
Wirte nehmen Abschied von Tölzer Hütte am Schafreuter - Nachfolge unklar
Zum letzten Mal begrüßen die Wirtsleute Margot Lickert und Michael Bubeck Gäste auf der Tölzer Hütte am Schafreuter. Nicht der einzige Einschnitt, der ansteht.
Wirte nehmen Abschied von Tölzer Hütte am Schafreuter - Nachfolge unklar

Kommentare