Autofahrerin verursacht Sturz: Bub (9) schwer verletzt

Auf dem Schulweg ist am vergangenen Freitag in Benediktbeuern ein neunjähriger Bub mit dem Radl gestürzt und hat dabei erhebliche Verletzungen erlitten. Dafür verantwortlich gemacht wird eine Autofahrerin.

Benediktbeuern - Gemeldet wurde der Vorfall der Polizei erst am Mittwoch. Demnach waren am Freitag gegen 7.40 Uhr drei Bichler Kinder im Alter von acht und neun Jahren auf dem Ludlmühlweg unterwegs in Richtung der Benediktbeurer Schule. Auf Höhe des nördlich der Schule gelegenen Parkplatzes wechselten sie auf den parallel verlaufenden Radweg. 

Gleichzeitig bog die Autofahrerin aus Richtung Benediktbeuern kommend nach links auf den Parkplatz ein und nahm dabei den drei Kindern die Vorfahrt. Die Schüler mussten stark bremsen, wobei ein Bub stürzte und auf den Kopf fiel. Die Frau kümmerte sich nur kurz um das verletzte Kind und ging dann zu Fuß in Richtung Schule weiter. 

Vor Ort versorgten zunächst die Schulsanitäter das Kind, dann verständigte die Schule die Eltern. Die brachten ihren Sohn in die Kinderklinik nach Starnberg, wo er drei Tage bleiben musste. Die Tatsache, dass er einen Helm getragen hatte, verhinderte zum Glück noch Schlimmeres. Die Polizei Kochel nahm die Ermittlungen wegen Unfallflucht auf. Nach einem Zeugenaufruf im Radio meldete sich am Donnerstag eine 34-jährige Bichlerin telefobsich bei der Polizei und gab zu, dass sie an dem Unfall beteiligt war

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Für Euch werden jetzt die Weichen neu gestellt“
Endlich geschafft! 65 Absolventen der Südschule erhielten am Freitag ihre Abschlusszeugnisse. Diese sind laut Schuldirektor Christian Müller „die verdienten Ergebnisse …
„Für Euch werden jetzt die Weichen neu gestellt“
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Montagabend
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Montagabend
Zwei fleißige „Kümmerer“
Zwar steht im September erst einmal die Abstimmung über den Bundestag an. Die CSU ist aber bereits für die Landtags- und Bezirkstagswahl 2018 gerüstet. Am Freitagabend …
Zwei fleißige „Kümmerer“

Kommentare