+
Glückwunsch: Der CSU-Kreisvorsitzende Martin Bachhuber (li.) und der neue Ortsvorsitzende Hans-Otto Pielmeier (re.) gratulieren Hanns-Frank Seller zur Nominierung als Bürgermeisterkandidat der Benediktbeurer CSU.

Nominierung

Benediktbeurer Bürgermeisterwahl: CSU setzt zu 100 Prozent auf Seller

  • schließen

Die Benediktbeurer CSU schickt Hanns-Frank Seller in die Bürgermeisterwahl. Der 59-Jährige gab sich bei der einstimmigen Nominierung zuversichtlich.

+++ Bürgermeister-Wahl in Benediktbeuern am Sonntag, 30. Juni: Rennen komplett offen - wir tickern live aus dem Rathaus +++

Benediktbeuern – „Wir wollen heute gemeinsam einen Bürgermeister-Kandidaten finden“, kündigte CSU-Vorstandsmitglied Florian Bacher in der kurzfristig einberufenen Versammlung in den „Jägerstuben“ an. Und der Ortsverband Benediktbeuern-Bichl schickte am Donnerstag wenig später Hanns-Frank Seller mit einem klaren Vertrauensbeweis ins Rennen, nachdem er zuvor auch noch einen neuen Ortsvorsitzenden gewählt hatte. Alle 13 wahlberechtigten Parteimitglieder stimmten für Seller. „Glückwunsch zu diesen 100 Prozent“, sagte der Kreisvorsitzende und Wahlleiter Martin Bachhuber.

Vorausgegangen war eine leidenschaftliche Empfehlungsrede von Margarete Steffens. Sie hatte ebenso wie Seller bei der Kommunalwahl vor fünf Jahren mit einer Nominierung geliebäugelt. Beide hatten dann aber Hans Kiefersauer den Vortritt gelassen und ihn unterstützt.

Schon während der Erkrankung und nach dem Tod Kiefersauers musste Seller die Amtsgeschäfte im Rathaus übernehmen. Er habe sich selbst immer als Stellvertreter verstanden, sagte Seller in seiner Vorstellungsrede. „Ich sehe es als Verpflichtung, dass ich mich jetzt zur Wahl stelle.“ Denn „die Verantwortung ist mir sehr wichtig“.

Seller ging auf die aktuellen Projekte in der Gemeinde ein und verwies auf den zwei Tage zuvor verabschiedeten Haushalt: „Die Pflichtaufgaben sind vorgegeben.“ Seller mahnte Ehrlichkeit gegenüber den Bürgern an: „Wir müssen auch deutlich machen machen, dass wir nicht alle Wünsche umsetzen können.“ Seller bezeichnete sich selbst als „Mensch, „der gerne an Traditionen festhält“. Tradition bedeute für ihn aber nicht Rückschritt. Für ihn sei vielmehr wichtig: „Um Herausforderungen meistern zu können, muss man aus der Dorfgemeinschaft kommen.“

Er ist „angenehm unaufgeregt“

Das trifft bei ihm zu. Seller hat vor Jahren den elterlichen „Klostercramer“ übernommen, dessen Anfänge bis ins 14. Jahrhundert zurückreichen. Margarete Steffens wies in ihrer Kandidatenvorstellung aber auch darauf hin, dass der Ettal-Schüler Seller Politologie studiert und promoviert hat. Viele Jahre hat er in Bonn gearbeitet und dann als Dozent an der Bundeswehrhochschule in München gelehrt.

Der „Fränk“ – wie Steffens ihren Gemeinderatskollegen nennt – hat ihrer Ansicht viele positive Seiten: Er ist „angenehm unaufgeregt und ein Fels in der Brandung“. Zudem sei er „weder Schaumschläger noch Hitzkopf“. Er ist laut Steffens „erfreulich normal – und das Gegenteil von einem Schnösel“. Seine weiteren Attribute: „Er ist ein cooler Typ – er ist eine Marke.“

Nach Ansicht von Steffens stellt Seller „sein Licht oft unter den Scheffel“. Sie wies deshalb auf dessen Engagement als Kreisbrandmeister und Jugendausbilder bei der Feuerwehr ebenso hin, wie auf sein Vorstandsamt im Brandunterstützungsverein, als „Lebensmittelsortierer“ bei der Tafel und als ehrenamtlicher Richter am Verwaltungsgericht. Sellers Herz schlage für Benediktbeuern. Deshalb „ist er genau der Richtige“. Dieser Ansicht sind auch die vollzählig bei der Nominierung vertretenen vier amtierenden Gemeinderäte der „Benediktbeurer Mitte“, die mit der CSU eine Listenverbindung hält. „Du hast das Herz am rechten Fleck“, sagte Clemens Hammerl.

Gast bei der Nominierung war Rudi Mühlhans, der für die „Freie Bürgerliste Miteinander“ als Kandidat antreten will. Er war einer der ersten Gratulanten und sagte: „Wir verstehen uns gut, und ich schätze Hanns-Frank Seller sehr.“ Er hoffe aber auch, „dass die Bürger am 30. Juni die richtige Wahl treffen“.

Das sind Sellers Mitbewerber: Toni Ortlieb und Rudi Mühlhans 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lorenz aus Lenggries
Die Familie Gerg in Lenggries-Anger zählt jetzt fünf Mitglieder. Ellen und Andreas Gerg haben jetzt ein lustiges Trio. Das jüngste Familienmitglied Lorenz kam am 17. …
Lorenz aus Lenggries
Tour mit Hindernissen: Mit dem Fahrrad von Bad Tölz in die Hauptstadt von Estland
Bis nach Tallinn ist Sebastian König aus Bad Tölz gefahren – mit dem Fahrrad. Dabei hatten er und sein Cousin einigen Hindernissen zu trotzen.
Tour mit Hindernissen: Mit dem Fahrrad von Bad Tölz in die Hauptstadt von Estland
Raubüberfall auf Casino in Lenggries: Auch vierter Tatverdächtiger hinter Gittern
Nach einem bewaffneten Raubüberfall auf ein Spielcasino in Lenggries ist es der Polizei gelungen, auch den vierten Tatverdächtigen festzunehmen.  
Raubüberfall auf Casino in Lenggries: Auch vierter Tatverdächtiger hinter Gittern
Verrückt nach Wandern: Bichler Wandertage locken wieder Gäste aus der ganzen Region
Wandern ist eine Leidenschaft von vielen Menschen. Für etliche Teilnehmer an den Bichler Wandertagen ist es allerdings noch mehr.
Verrückt nach Wandern: Bichler Wandertage locken wieder Gäste aus der ganzen Region

Kommentare