Trägerwechsel: Der Förderkreis der Mittelschule unter seinem Vorsitzenden Marco Graf (re.) will die Trägerschaft für die Mittagsbetreuung an den Verein „Erle“ abgeben. Dessen Vorsitzende Michaela Lüttich (li.) stellte den Schulverbandsräten ihre Pläne vor.
+
Trägerwechsel: Der Förderkreis der Mittelschule unter seinem Vorsitzenden Marco Graf (re.) will die Trägerschaft für die Mittagsbetreuung an den Verein „Erle“ abgeben. Dessen Vorsitzende Michaela Lüttich (li.) stellte den Schulverbandsräten ihre Pläne vor.

Schulverband

Benediktbeurer Mittagsbetreuung hat einen neuen Träger

  • Franziska Seliger
    vonFranziska Seliger
    schließen

Die Mittagsbetreuung an der Schule in Benediktbeuern bekommt einen neuen Träger. In seiner Sitzung am Donnerstag beschloss der Schulverband einstimmig, dem Verein „Erle“ aus Penzberg die Trägerschaft zu übertragen. Zuvor hatte dessen Vorsitzende Michaela Lüttich ihr Konzept erläutert.

Benediktbeuern – „Ein Erfolgsmodell“: So nannte der Vorsitzende des Schulverbands, der Benediktbeurer Bürgermeister Anton Ortlieb, in der Sitzung des Schulverbands die Mittagsbetreuung an der Schule, und bat Marco Graf, diese „Erfolgsgeschichte“ vor den Verbandsräten – das sind Gemeinderäte der umliegenden Kommunen – darzulegen. Graf, der Vorsitzende des Förderkreises, der die Mittagsbetreuung bisher stemmte, schilderte, wie das Angebot vor rund 20 Jahren aus einer Elterninitiative heraus entstand. Dabei erläuterte Graf auch, weshalb sein Förderkreis nun die Trägerschaft abgeben wolle. Denn die Nachfrage der Eltern sei schon jetzt enorm, und der Bedarf an Mittagsbetreuungsangeboten werde weiter steigen. Sein Verein könne das nicht länger stemmen, so Graf. Aktuell seien „über hundert Kinder in der Anmeldung“, so Graf. Rund 70 Kinder seien „real da“ und würden von den derzeit zehn Mitarbeitern betreut. „Aber es wird weiter expandieren“, prognostizierte Graf. „Aktuell sind wir eigentlich schon 30 Kinder über dem Maximum.“ Er rechne schon in wenigen Jahren mit etwa 140 Kindern. Für einen ehrenamtlich agierenden Verein sei diese Trägerschaft auch aus Haftungsgründen „nicht mehr verantwortbar“.

Schulisches Angebot soll in ähnlicher Konzeption weitergeführt werden

Gemeinsam mit der Gemeinde hat sich der Förderkreis darum auf die Suche nach einem Nachfolge-Träger gemacht und ist mit dem Verein „Erle – Erlebnis Lernen“ aus Penzberg fündig geworden. Dieser, so Graf, sei kein „Riesen-Träger“ und wolle die Mittagsbetreuung in den gewohnten Bahnen weiterführen. Denn, so Graf: „Wir wollen, dass die Mittagsbetreuung so weiter lebt, wie sie jetzt ist.“ „Erle“-Vorsitzende Michaela Lüttich bestätigte, dass ihr Verein das schulische Angebot in ähnlicher Konzeption weiterführen wolle. Der Verein, so erläuterte Anton Ortlieb, betreibe unter anderem bereits ein offenes Ganztagesangebot am Gymnasium in Icking sowie eine Großtagespflege in Geretsried. „Es ist also Erfahrung da“, versicherte Lüttich. Viele Mitglieder ihres Vereins seien pädagogische Fachkräften. „Erle“ wolle ganz bewusst ein kleiner Verein bleiben, der viel Wert darauf lege, dass Kinder „mit Begeisterung“ ihre Einrichtungen besuchen, in denen „Miteinander und Begegnung auf Augenhöhe“ groß geschrieben würden.

Lob für Beurer Mittagsbetreuung

Lüttich lobte die Mittagsbetreuung an der Benediktbeurer Schule als „Kleinod“, dessen hohe Qualität ihr Verein erhalten wolle, denn: „Es ist ein tolles Angebot.“ Lüttich versicherte, unter der Trägerschaft ihres Vereins sollen allen Mitarbeiter der Mittagsbetreuung ihren Arbeitsplatz behalten. Außerdem wolle ihr Verein die Trägerschaft langfristig ausüben. In diesem Zusammenhang wies Lüttich die Verbandsräte auf bauliche Herausforderungen hin, die sich im Zuge des Rechtsanspruchs für Eltern auf einen Ganztagesbetreuungsplatz ab 2025 ergeben würden. Denn dann würde die Zahl der betreuten Kinder weiter steigen. Auch Ferienbetreuung müsste dann angeboten werden.

Für die nahe Zukunft hat sich Schulleiter Peter Mückstein bereits ein neues Raumkonzept überlegt. Denn wie Fördervereinsvorsitzender Graf erläuterte, sind die Räume der Mittagsbetreuung derzeit über das gesamte Schulhaus verteilt, was insbesondere während der Unterrichtszeiten zu viel Unruhe führe, Störungen des Schulbetriebs verursache und die Aufsicht erschwere.

Einstimmiger Beschluss: Neuer Träger ist Verein „Erle“

Wie Michael Herrmann als Geschäftsleiter der VG Benediktbeuern-Bichl in Abwesenheit von Mückstein erläuterte, sieht das Konzept des Schulleiters einen Umzug der Mittagsbetreuung in den Flügel linkerhand des Schuleingangs (derzeit das Schülercafé) vor. Hier sollen Gruppenräume, Küche und Büro entstehen und die Betreuung so künftig zentral stattfinden. Diese Lösung wäre relativ einfach und kostengünstig baulich umzusetzen, so Herrmann. „Es wäre eine sehr sympathische Lösung.“ Einstimmig beschloss der Schulverband, dem Verein „Erle“ ab dem neuen Schuljahr 2021/22 die Trägerschaft für die Mittagsbetreuung zu übertragen. Ortlieb betonte, der Schulverband müsse sich rechtzeitig vor 2025 Gedanken zu erforderlichen Baumaßnahmen machen, die im Zuge des Rechtsanspruches auf eine Ganztagsbetreuung in der Schule vorgenommen werden müssten.

Bad-Tölz-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Bad-Tölz-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Bad Tölz – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare