+
Freuen sich über die Zusammenarbeit (stehend, v. li.): Bärbel Kettner (Leitungsteam der Bücherei) Margarete Steffens (Vorsitzende des Förderkreises für Brauchtum und Kultur), Maria Eckl und Judith Hausmann (Projektleitung) und Christine Kalischko (Bücherei) sowie Pater Dr. Franz Schmid, Leiter des Klosterarchivs in Benediktbeuern.

Brauchtumsverein und Bücherei arbeiten zusammen

„Spurensuche“ mit Büchern vertiefen

  • schließen

Die historischen Vorträge des in Benediktbeuern beheimateten Brauchtumsvereins erfreuen sich in der ganzen Region großer Beliebtheit. Nun wird ein lange gehegter Wunsch Wirklichkeit: In der örtlichen Bücherei können viele passende Bücher zu den „Spurensuche“-Themen ausgeliehen werden.

Benediktbeuern– „Die Idee gibt es schon länger“, sagt Maria Eckl, die mit großem Engagement die Vortragsreihe mit dem Titel „Spurensuche – Geschichte der Klosterregion Benediktbeuern“ organisiert. Die Vorträge, etwa über die Geschichte des Klosters, das Medizinalwesen in früherer Zeit, die Forschungen Joseph von Fraunhofers und den Kohleabbau in Penzberg, ziehen Besucher aus der ganzen Region an.

„Immer wieder gab es Anfragen, ob man zu den Themen nicht irgendwo etwas nachlesen und Bücher ausleihen kann“, sagt Eckl. Zwar standen bereits vor vielen Jahren Bücher zu allgemeinen Geschichtsthemen als Leihgabe des Vereins in den Regalen der Bücherei, doch jetzt hat die Sache Fahrt aufgenommen. Weil Pater Franz Schmid, Leiter des Benediktbeurer Klosterarchivs, eine ganze Reihe von Büchern zur Verfügung stellt, erweitert sich das Angebot erheblich. Hinzu kommt, dass die Gemeinde Bichl und der Markt Murnau ihre Chroniken der Bücherei schenken, ebenso wie viele „Spurensuche“-Referenten, die ihre Publikationen zur Verfügung stellen. So stehen in einer eigenen Abteilung in der Gemeinde- und Pfarrbücherei Benediktbeuern jetzt 50 Werke zur Ausleihe bereit.

Darunter befinden sich zum Beispiel Bücher der Klosterhistoriker Pater Karl Mindera und Pater Leo Weber, Aufzeichnungen von Peter Sindlhauser über „das alte Laingruben“ und die Chronik der Gemeinde Kochel. Nachlesen kann man aber auch über die Bichler Optiker-Familie Merz. Zudem gibt es historische Romane mit lokalem Bezug, etwa von Claudia Gudelius und Sigrid Heuck, geeignete Kinderbücher und Sachbücher wie etwa „Das Landleben in Bayern“. Es ist angedacht, dass die Anzahl dieser Bücher in den kommenden Jahren wachsen soll. Ausleihen können sie nur Büchereimitglieder, allerdings können auch Bürger aus anderen Orten Mitglied werden. Erwachsene zahlen sechs Euro im Jahr, eine Familienkarte kostet acht Euro. Die Bücher kann man vier Wochen ausleihen, Reservierungen sind möglich.

Bücherei-Leiterin Brigitte Pentke bezeichnet die Zusammenarbeit mit dem Verein als ein „schönes Projekt“. In jüngster Zeit habe sich die Bücherei in anderen Sachgebieten über 500 neue Medien angeschafft, neben Büchern auch Hörbücher, DVDs und Spiele. Derzeit ist in Planung, in eine neue Software zu investieren, damit die Kunden schon online im Bestand der Bücherei suchen, Medien vorbestellen oder die Ausleihe verlängern können, berichtet Pentke.

Weitere Infos über die Bücherei im Internet auf www.buecherei-benediktbeuern.de und über die Vorträge des Vereins auf www.brauchtumsverein-benediktbeuern.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alfred Schmeide zum Kreisbrandrat gewählt
Alfred Schmeide zum Kreisbrandrat gewählt
Sperrung der B472: Der Anfang war besser als befürchtet
Am Montag um 6.15 Uhr war Schluss: Seitdem rollt kein Auto mehr über die B 472 zwischen Untersteinbach und Sindelsdorf. Vier Monate laufen die Sanierungsarbeiten. Das …
Sperrung der B472: Der Anfang war besser als befürchtet
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Montagabend
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Montagabend
Kreuzotter beißt Kalb - die Folge ist ein zweistündiger Todeskampf
Es hatte keine Chance mehr: Für ein Kalb in der Vorderriss kam nach einem Schlangenbiss jede Hilfe zu spät. Nach zwei Stunden Todeskampf ist es verendet. Allein ging es …
Kreuzotter beißt Kalb - die Folge ist ein zweistündiger Todeskampf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.