+
Der Pfarrhof, die Grünfläche und die Parkplätze sind ein wesentlicher Bestandteil des Projekts. Die Verschönerungsmaßnahmen sollen dazu beitragen, den Aufenthaltscharakter zu erhöhen. Zuerst soll allerdings die Dorfstraße hergerichtet werden.

Projekt besprochen

Dorferneuerung in Benediktbeuern nimmt Fahrt auf

  • schließen

Im Klosterdorf sollen Dorfstraße und -platz umfangreich saniert werden, und zwar unter Einbeziehung der Bürger. Los geht‘s im kommenden Jahr.

Benediktbeuern – Die Dorferneuerung in Benediktbeuern ist mit dem „Herzstück“ Dorfstraße und -platz sowie Alexander-Thalhuber-Straße wieder einen wichtigen Schritt vorangekommen. Bei einer Sitzung der Teilnehmergemeinschaft wurde vor wenigen Tagen die weitere Vorgehensweise besprochen und festgelegt.

Die gute Nachricht für die Gemeinde: Das Amt für Ländliche Entwicklung trägt 70 Prozent der Kosten. Teuer wird’s aber trotzdem: Bürgermeister Toni Ortlieb rechnet generell mit Gesamtkosten im siebenstelligen Bereich, sprich die umfangreichen Arbeiten werden die Millionen-Grenze überschreiten.

Die Planung wurde nach einer Idee von Sandra Rauchenberger in drei Bauabschnitte untergliedert: Im Bereich 1 liegen die öffentlichen Flächen am Dorfplatz und vor der Kirche (insgesamt 8500 Quadratmeter), Bereich 2 ist die Dorfstraße (von der Apotheke bis zur Bäckerei Lugauer; 4400 Quadratmeter) und Bereich 3 ist die Alexander-Thalhuber-Straße mit Abschnitten von Mariabrunnweg und Häusernstraße (2700 Quadratmeter). „Dieser Bereich ist deshalb so von Bedeutung, weil hier täglich alle Kinder vorbeikommen, die in die Schule müssen“, sagt Christian Höck vom Team der Dorferneuerung. Höck ist der örtliche Vertreter von Bauoberrat Peter Oster vom Amt für Ländliche Entwicklung, München.

In den kommenden Wochen soll nun einiges auf den Weg gebracht werden: Planer Bertram Mooser aus Kaufbeuren, der heuer von den Mitgliedern der Dorferneuerungs-Gruppe als zuständiger Fachmann für die Dorfmitte ausgewählt wurde, wird jetzt für alle drei Bereiche eine Bestandsaufnahme machen und sämtliche Daten ermitteln – von den Wasser- und Abwasserkanälen über den Dorfbach bis hin zur Begrünung im öffentlichen Bereich. „Bis Februar soll das abgeschlossen sein“, sagt Bürgermeister Toni Ortlieb.

Dann soll als erstes die Dorfstraße angepackt werden. „Die Straße hat Priorität, weil der Zustand so schlecht ist. Hier muss unbedingt gehandelt werden“, sagt Höck. Planer Mooser soll erarbeiten, was hier möglich ist – vom Straßenbelag über die Entwässerung bis hin zu Gehwegen und Begrünungsmöglichkeiten.

Eine Idee ist zum Beispiel, den Dorfbach wieder zu öffnen. „Aber darüber wird sicher noch viel diskutiert werden“, sagt Höck. „Da gehen die Meinungen auseinander.“

Auf Grundlage von Moosers Erhebung beginnt dann im kommenden Jahr die Bürgerbeteiligung. Einbezogen werden alle Benediktbeurer, es wird jedoch auch Besprechungen nur mit den Anliegern geben. „Wir wollen das diesmal sehr strukturiert angehen“, sagt Höck. In den vergangenen Jahren habe man oft erlebt, dass viele Dinge wieder und wieder durchgekaut wurden. „Das war zermürbend.“ Die Dorfstraße, sagt Höck, sei „unsere gute Stube: Da müssen wir sensibel mit umgehen.“

Das ist das Team der Dorferneuerung in Benediktbeuern

Auch der Bürgermeister rechnet mit „intensiven Diskussionen“: In der Bürgerversammlung kommenden Donnerstag (19 Uhr, Gasthof Post) wird Ortlieb unter anderem über die Dorferneuerung sprechen. „Ob wir 2021 oder 2022 mit dem Bauen anfangen können, da müssen wir schauen“, sagt Ortlieb. Schließlich müsse man auch die Kosten im Blick behalten. Allerdings: „Was wir jetzt machen, muss was Gscheids werden“, sagt Ortlieb. Schließlich müsse die Dorfstraße dann für die nächsten 30 Jahre „fit“ sein.

Ausgehend von den Entwicklungen in der Dorfstraße, beschäftigt sich die Teilnehmergemeinschaft dann mit den anderen Planungsbereichen. Für viele Diskussionen dürfte hier noch der leer stehende Gasthof Post sorgen, wenn sich in absehbarer Zeit kein neuer Pächter findet.

Bei der Zusammenkunft ging es auch kurz um den geplanten Benediktusweg am Kloster. Beschlossen wurde, den Wegverlauf nochmal zu überarbeiten, damit Naherholer und Landwirte sich nicht in die Quere kommen. Der Benediktusweg soll wie berichtet anhand von Stelen mit kurzen Texten die Spiritualität des heiligen Benedikt in Benediktbeuern greifbar machen.

Benediktbeurer Klosterladen wird im Januar 2020 modernisiert

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Biotop Oberland“: Im dritten Jahr 61 Tonnen Gemüse geerntet
Die solidarische Landwirtschaftsgemeinschaft „Biotop Oberland“ hat keinen Grund zur Klage. 2019 wurden 430 Haushalte mit Gemüse frisch vom Feld versorgt.
„Biotop Oberland“: Im dritten Jahr 61 Tonnen Gemüse geerntet
Wirtshauskultur in Bad Tölz: „Die Stadt ist zum Teil tot“
Wie sieht die Zukunft der Tölzer Wirtshauskultur aus? Was bewegt die Wirte vor Ort? Das waren die beiden zentralen Fragen bei einer neuen Veranstaltungsreihe der Freien …
Wirtshauskultur in Bad Tölz: „Die Stadt ist zum Teil tot“
Chillen und grooven vor Weihnachten: Tölzer Gymnasiasten begeistern mit Konzerten
Begeisternde Sternstunden der Musik setzten die Gymnasiasten bei ihrem traditionellen Weihnachtskonzert im Tölzer Kurhaus.
Chillen und grooven vor Weihnachten: Tölzer Gymnasiasten begeistern mit Konzerten
Polizisten beschimpft und angegriffen: Tölzer (33) bekommt Bewährungsstrafe
Weil ein Tölzer (33) mehrmals ausgerastet ist, stand er jetzt vor dem Richter. Er hatte unter anderem Polizisten angegriffen und massiv beschimpft.
Polizisten beschimpft und angegriffen: Tölzer (33) bekommt Bewährungsstrafe

Kommentare