+
Probestehen: Die neuen Fahrzeuge haben in der Halle alle gut Platz.

Floriansjünger ziehen bald um

Freiwillige putzen das neue Feuerwehrhaus

  • schließen

Da werden sich manche Bürger sicherlich verwundert die Augen gerieben haben: Die Fahrzeuge der Benediktbeurer Feuerwehr standen zwar schon mal im neuen Feuerwehrhaus, fuhren aber dann wieder in die alte Unterkunft zurück. Der Grund: Aus versicherungstechnischen Gründen darf die Wehr die neue Unterkunft erst dann endgültig beziehen, wenn wirklich alles funktioniert. Und hier machte das Wetter den Ehrenamtlichen noch kurz einen zeitlichen Strich durch die Rechnung.

Benediktbeuern– Denn eigentlich war geplant, dass die Wehr schon Anfang Februar umzieht. „Aber wegen der großen Kälte konnten die Außenanlagen nicht in Betrieb genommen werden“, berichtet Bauleiter Leonhard Hundegger jun. „Die Schranke und die Beleuchtung konnten noch nicht endgültig fertiggestellt werden.“ Das soll aber in diesen Tagen passieren, so dass man dann nach den Faschingsferien mit dem Umzug beginnen könne.

Schon an diesem Freitag ist die Endabnahme im Inneren des Gebäudes. Die Handwerker und die Floriansjünger haben sich in den vergangenen Wochen sehr ins Zeug gelegt, um die Arbeiten zum Abschluss zu bringen. Allein am vergangenen Samstag waren gut 20 Freiwillige damit beschäftigt, den Neubau vom Baustellenschmutz zu befreien. Nun kommt eine Fachfirma zur Endreinigung.

Die offizielle Einweihung ist für Samstag, 15. Juli, geplant. Es soll ein großes Feuerwerk stattfinden. Der Gemeinderat wird in Kürze entscheiden, was mit dem alten Feuerwehrhaus passiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trimini, Dorst, Herzogstandbahn: Geballte Neuigkeiten aus Kochel
Der Eintrag in das Goldene Buch der Gemeinde blieb Nebensache. Der Besuch von Wirtschaftsministerin Ilse Aigner war viel mehr als ein Wahlkampftermin vor Ort. Beim …
Trimini, Dorst, Herzogstandbahn: Geballte Neuigkeiten aus Kochel
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Donnerstagabend
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Donnerstagabend
Verdächtiges Paket
Es war nur ein Bigbag, ein Riesensack, der in der Isar trieb. Es hätte aber auch ein Toter sein können. Deshalb kam es am Donnerstag zu einem Großeinsatz an der Isar.
Verdächtiges Paket

Kommentare