+

Gemeinderat Benediktbeuern stimmt gegen Abriss

Telefonzelle soll erhalten bleiben

  • schließen

Derzeit schreibt die Deutsche Telekom wieder an viele Gemeinden im Landkreis und bittet sie darum, Telefonzellen abreißen zu dürfen. „Rückbau“ nennt man das in verklausuliertem Deutsch. Auch den Benediktbeurer Gemeinderäten lag nun ein solcher Brief vor, betreffend die Telefonzelle in der Bahnhofstraße.

Benediktbeuern– Der Fernsprecher erwirtschafte 15 Euro im Monat, schrieb die Telekom und urteilte: „Die Einwohner haben keinen Bedarf mehr.“ Eine Umrüstung auf die neue IP-Technologie sei zu teuer.

Die Räte sehen das anders. „Wir Bürger sollen uns ständig technisch umstellen, die Telekom selbst will das nicht“, kritisierte Marcus Schwabenland. Die Telefonzelle soll auch deshalb erhalten werden, weil sie nahe Bahnhof und Jugendherberge sei. Dritte Bürgermeisterin Margarete Steffens pflichtete ihm bei. „Auch für Touristen ist der Standort gut.“ Und schließlich gebe es auch Bürger, die sich dem Mobilfunk bewusst entziehen. „Was machen wir denn, wenn das Mobilfunknetz mal zusammenbricht?“ Letztlich waren fast alle Gemeinderäte dafür, den Standort zu erhalten – nur Clemens Hammerl stimmte für den Abriss.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Reichersbeurer Einheimischenmodell: Bewerbungsfrist endet
Reichersbeurer Einheimischenmodell: Bewerbungsfrist endet
Kloster Benediktbeuern: Bürgerinitiative plant Klage gegen Tagungshaus
Der geplante Bau eines Tagungshauses der Fraunhofer-Gesellschaft am Kloster Benediktbeuern sorgt derzeit für viele Diskussionen. Eine Bürgerinitiative will dagegen …
Kloster Benediktbeuern: Bürgerinitiative plant Klage gegen Tagungshaus
Marihuana im Fußraum
Mit Drogen im Auto wurde ein junges Paar am Mittwoch gegen 0.30 Uhr in Bad Tölz erwischt.
Marihuana im Fußraum

Kommentare